Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Schutz vor Naturkatastrophen: Neues Portal soll rechtzeitig warnen

In Deutschland werden vor allem Überschwemmungen ein immer größeres Problem.
In Deutschland werden vor allem Überschwemmungen ein immer größeres Problem. Bild: iStockphoto / Marc Bruxelle
Gute Nachricht

Schutz vor Naturkatastrophen: Neues Portal soll rechtzeitig warnen

24.02.2024, 12:25
Mehr «Nachhaltigkeit»

Die Klimakrise hat eine alarmierende Zunahme von Naturkatastrophen auf der ganzen Welt zur Folge. Extreme Wetterereignisse wie Wirbelstürme, Überschwemmungen, Dürren und Waldbrände treten häufiger und intensiver auf, was verheerende Auswirkungen auf Gemeinden, Ökosysteme und die Wirtschaft hat.

Die steigenden Temperaturen und der Anstieg des Meeresspiegels verstärken diese Ereignisse weiter. Menschengemachte Faktoren wie die Verbrennung fossiler Brennstoffe und die Entwaldung tragen zur Verschärfung der Klimakrise bei, was die Notwendigkeit dringender Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels unterstreicht.

Climate change, Wildfires release carbon dioxide (CO2) emissions and other greenhouse gases (GHG) that contribute to climate change and global warming.
Durch die Trockenheit breiten sich auch Waldbrände immer häufiger aus.Bild: iStockphoto / Toa55

Angesichts der zunehmenden Naturkatastrophen, die durch den Klimawandel verursacht werden, hat die Bundesregierung eine neue Maßnahme beschlossen, um die Bürger:innen in Deutschland besser zu schützen. Ein staatliches "Naturgefahrenportal" soll künftig effektivere Warnungen vor Hochwasser und Überschwemmungen liefern. Der Bundestag hat am späten Donnerstagabend ein Gesetz verabschiedet, das den Deutschen Wetterdienst (DWD) beauftragt, ein solches Portal zu betreiben.

Frühwarnsystem für Katastrophen soll verbessert werden

Die Meteorolog:innen aus Offenbach sind nun mit einer wichtigen Aufgabe betraut: Sie sollen Informationen der zuständigen Behörden sammeln und diese für leicht verständliche Warnmeldungen nutzen. Diese Meldungen sollen die bereits bestehenden Frühwarnsysteme ergänzen und so dazu beitragen, dass Menschen rechtzeitig vor anrückenden Naturgefahren gewarnt werden.

Überschwemmungen verursachen hohe Kosten und Gefahr für Menschen.
Überschwemmungen verursachen hohe Kosten und Gefahr für Menschen. Bild: iStockphoto / mweirauch

Diese Maßnahme ist eine direkte Reaktion auf die verheerende Flutkatastrophe im Ahrtal. Dort waren viele Menschen nicht rechtzeitig vor dem drohenden Hochwasser gewarnt worden – eine Tragödie, die sich künftig vermeiden lassen soll. Der Klimawandel bringt immer häufiger extreme Wetterereignisse mit sich. Überschwemmungen und Hochwasser führen nicht nur zu massiven Schäden an Infrastruktur und Eigentum, sondern bedrohen auch Menschenleben.

Naturkatastrophen durch Klimakrise immer häufiger und heftiger

Das neue Gesetz zur Einrichtung des "Naturgefahrenportals" zeigt, dass sich die Bundesregierung dieser Herausforderung stellt. Gleichzeitig unterstreicht es die Dringlichkeit der globalen Bemühungen zur Bekämpfung der Klimakrise. Denn während solche Frühwarnsysteme zweifellos wichtig sind, um Leben zu retten und Schäden zu minimieren, können sie letztlich nur Symptome lindern – nicht aber die Ursachen bekämpfen.

Deutschland und andere Länder stehen vor der großen Aufgabe, den Ausstoß von Treibhausgasen drastisch zu reduzieren und so den Klimawandel einzudämmen. Dies wird entscheidend sein, um zukünftige Umweltkatastrophen und ihre verheerenden Folgen abzuwenden. Das neu eingeführte "Naturgefahrenportal" ist ein wichtiger Schritt in Richtung besserer Prävention von Naturkatastrophen.

Aber es ist auch eine Erinnerung daran: Der effektivste Weg zum Schutz gegen Naturkatastrophen besteht darin, ihren Auslöser – den Klimawandel – konsequent zu bekämpfen.

(mit Material der dpa)

Deutsche Bahn plant Riesen-Neuheit für mehr Privatsphäre in ICEs

Trotz gefühlter Dauerkrise und Beschwerden verzeichnete die Deutsche Bahn zuletzt einen deutlichen Anstieg der Fahrgastzahlen. Kürzlich veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass diese 2023 erstmals wieder über dem Niveau vor der Corona-Pandemie lagen.

Zur Story