Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Geniale Erfindung: So wird Plastik in Fischernetzen minutenschnell abgebaut

Geisternetze sind ein großes Problem für das Ökosystem Meer.
Geisternetze sind ein großes Problem für das Ökosystem Meer.Bild: iStockphoto / Ian Dyball
Gute Nachricht

Geniale Erfindung: So wird Plastik in Fischernetzen minutenschnell abgebaut

05.12.2023, 14:59
Mehr «Nachhaltigkeit»

Im Meer treibende Fischernetze, sogenannte Geisternetze, sind eine Katastrophe für Umwelt und Fische. Nicht nur verunreinigen die aus Plastik hergestellten Netze hunderte Jahre lang die Meere, da sie sich nur sehr langsam zersetzen. Sie sondern dabei auch gefährliches Mikroplastik ab, das die Fische und durch den Verzehr auch Menschen aufnehmen.

Die fast durchsichtigen Fischernetze werden darüber hinaus schnell zur Todesfalle für Meereslebewesen wie kleine Fische und, durch sie angelockt, auch für Schildkröten, Robben, Seehunde oder Schweinswale.

Plastik macht fast die Hälfte des Mülls im Meer aus

Die Entsorgung von Fischernetzen im Meer ist in Europa eigentlich verboten. Geht ein Netz verloren, ist man verpflichtet, es zu bergen. Doch manchmal reißen die Fischernetze einfach ab und sind unauffindbar. Oft werden sie aber auch einfach heimlich zurückgelassen, wenn sie nicht mehr gebraucht werden.

Meereslebewesen können sich alleine nicht von den Netzen befreien und sterben oft daran.
Meereslebewesen können sich alleine nicht von den Netzen befreien und sterben oft daran.Bild: iStockphoto / Ian Dyball

"Plastik ist ein Teil unserer Gesellschaft; wir verwenden so viel davon", sagt Professor Tobin Marks der Universitätszeitung der Northwestern. "Aber das Problem ist: Was machen wir, wenn wir damit fertig sind? Idealerweise würden wir es nicht verbrennen oder auf Mülldeponien lagern. Wir würden es recyceln."

Bis zu 453.000 Kilo an Fischereigeräten werden jedes Jahr im Meer zurückgelassen. Fischernetze machen mindestens 46 Prozent des berüchtigten Meeres-Müllstrudels Great Pacific Garbage Patch aus, wie die Organisation The Ocean Cleanup angibt.

Neue Erfindung für blitzschnelles Recycling

Tobin Marks ist Studienautor einer neuen Methode, die eine Lösung für die Beseitigung alter Fischernetze sein könnte. Ein Team von Chemikern der Northwestern University hat einen kostengünstigen, ungiftigen Katalysator entwickelt, mit dem sich die komplexen Kunststoffpolymere von Fischernetzen leicht abbauen lassen.

Das macht Hoffnung, dass eine Methode zur endgültigen Beseitigung dieser Meeresverschmutzer nur noch wenige Jahre entfernt sein könnte, wie das Good News Network berichtet.

Denn das Hauptproblem bei dem Kunststoff Nylon-6, der gerne in Fischernetzen, Industrieteppichen und Kleidung verwendet wird, ist, dass er zu stark und haltbar ist, um sich selbst abzubauen.

Wei�es Fischernetz mit Netzschwimmern, Seebad Rerik, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland, Europa *** White fishing net with net floats, seaside resort Rerik, Mecklenburg Vorpommern, Germany, Europe Co ...
Fischernetze bestehen aus besonders haltbarem Plastik.Bild: www.imago-images.de / imago images

Doch das amerikanische Forscherteam hat eine bahnbrechende Erfindung gemacht: Der neue Katalysator baut Nylon-6 innerhalb weniger Minuten schnell, sauber und fast vollständig ab, ohne schädliche Nebenprodukte zu erzeugen.

Gamechanger für die Recycling-Branche?

Dafür braucht es nur das kostengünstige und weit verbreitete Metall Yttrium sowie Lanthanid-Ionen. Es werden keine giftigen Lösungsmittel, teuren Materialien oder extremen Bedingungen wie bei anderen Katalysatoren benötigt. Somit könnte diese Recycling-Möglichkeit auch im Alltag verwendet werden.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Diese Erfindung könnte ein echter Durchbruch für das Recycling sein. Denn auch teure Sortiermaschinen oder -personal sind bei diesem Katalysator nicht nötig: Er reagiert nur auf Nylon-6, selbst wenn diesen von anderen Polymeren, also anderen chemischen Molekülen wie Kunststoffen umgeben ist. Marks und sein Team haben bereits ein Patent auf ihre Erfindung angemeldet. Denn die Industrie hat bereits Interesse an einer Zusammenarbeit gezeigt.

Erstes Hoch von Regen überschattet – doch Experte macht Hoffnung

Der März hat sich am Osterwochenende mit traumhaftem Frühlingswetter verabschiedet. Der erste Sommertag des Jahres wurde nur knapp verfehlt. 25 Grad wären dafür nötig gewesen. Trotzdem: Das Thermometer kletterte am Ostersamstag mancherorts in die Höhe und erreichte Werte von bis zu 24,9 Grad.

Zur Story