Bild

Die Brücke besteht aus Bambus, Jute und Gras. bild: bbc news

Über Straße in Indien: Brücke rettet Eidechsen und Stachelschweine

In Indien sterben immer wieder Tiere bei dem Versuch, die stark befahrenen Straßen zu überqueren, die mitten durch den Dschungel führen. Mitarbeiter einer Waldbehörde haben jetzt eine Brücke aus Juteseilen und Bambusplanken gebaut, um den Weg auf die andere Seite für kleine Tiere sicher zu machen.

Auch große Grünbrücken sind in Planung – laut dem Portal Odysha Bytes soll die erste über dem Delhi–Mumbai Expressway entstehen. Bis 2024 sollen insgesamt fünf solcher Grünbrücken gebaut werden.

Damit aber auf der Autobahn im Dschungel von Uttarakhand im Himalaya weniger kleine Tiere durch Unfälle sterben, ist die örtliche Waldbehörde jetzt selbst aktiv geworden: Die Mitarbeiter haben eine Brücke gebaut, die so nah wie möglich an das Ökosystem angepasst werden soll. Sie statten die Brücke mit Gras, Moos und Kletterpflanzen aus, wie ein Mitarbeiter der Behörde der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Kleine Tiere werden häufiger überfahren als große

Die Brückenbauer hoffen, dass die 27 Meter lange, 1,5 Meter breite und 12 Meter hohe Brücke besonders Tiere wie Eidechsen und Stachelschweine anzieht, die Autofahrer deutlich schlechter sehen und eher überfahren als große Tiere wie Hirsche, Leoparden und Elefanten. Um die Brücke und deren Nutzung im Auge zu behalten, hätten sie Kameras installiert, die alles dokumentieren sollten.

Während die Behörde noch mit der Bepflanzung experimentiert, sei die Brücke bereits eine Sehenswürdigkeit für vorbeifahrende Autofahrer geworden, die oft Fotos davon machten, sagte der Mitarbeiter. Auf der Autobahn sind oft Touristen unterwegs - die in dem bergigen Bundesstaat hinduistische Pilgerstätten besuchen oder Urlaub im Himalaya machen. Die Behörde hofft, dass es Menschen bei Selfies mit der Brücke belassen - und nicht darauf klettern. Auch aus diesem Grund patrouillierten Mitarbeiter regelmäßig in der Gegend. Die Brücke könne aber etwa das Gewicht von drei erwachsenen Menschen tragen.

Dass Tiere im Verkehr eigenen Schutz benötigen, ist natürlich kein indisches Phänomen: Fast 200 Millionen Vögel und 30 Millionen Säugetiere sterben jährlich durch den Verkehr in Europa, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. In Deutschland gibt es inzwischen mehr als 80 Grünbrücken, die Tieren beim Überqueren der Straßen helfen sollen – aber wohl keine aus Jute und Bambus.

(sb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nachhaltig

Michel Abdollahi: "Viele wissen gar nicht, dass illegaler Tierhandel das viertgrößte illegale Geschäft ist – nach Waffen, Prostitution und Drogen"

Die meisten Menschen lieben Affenbabys. Kleine Schimpansen und Orang-Utans sind besonders beliebt, Promis und Influencer zeigen sich mit ihnen auf Instagram. Und auch die weltweiten Zoos sind brauchen immer neuen Nachschub.

Doch woher kommen die Tiere? Meistens, nein, tatsächlich immer stecken grausame Geschichten hinter den Bildern von niedlichen Tierbabys. Reporter Michel Abdollahi machte sich für den Film "Planet ohne Affen" (7. Juni ARD 20,15, seit 6. Juni in der Mediathek) auf die Suche …

Artikel lesen
Link zum Artikel