Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Wetter in Deutschland: Starker Temperatur-Sturz nach heftigen Gewittern

05.07.2023 xkhx Deutschland, Büsum, Nordsee Unwetterwarnung Stufe Rot vor Sturm/Orkan Poly an der Nordeseeküste bei Büsum Bild zeigt Schaumkronen auf den Wellen *** 05 07 2023 xkhx Germany, Büsum, Nor ...
In dieser Woche kann es ziemlich windig werden.Bild: imago images / Hartenfelser
Klima & Umwelt

Wetter in Deutschland: Krasser Temperatur-Sturz nach heftigen Gewittern

22.08.2023, 15:56
Mehr «Nachhaltigkeit»

Das Wetter fährt weiter Achterbahn: Gerade war es noch kalt und der Himmel von Wolken überzogen – und schon kam wieder die Hitze. Dieses Auf und Ab hört wohl auch in den kommenden Wochen nicht auf.

Welches Wetter dich am Wochenende und Anfang der Woche konkret erwartet, erfährst du hier. Wir werfen einen Blick auf die Prognosen der Expert:innen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Das Wetter zum Wochenstart: Sonnig und schwül

Die Woche beginnt mit viel Sonnenschein, hohen Temperaturen mit bis zu 35 Grad und Schwüle. Am Dienstag gibt es rund um die Mittelgebirge und im Süden stellenweise Nebel. Hat sich dieser aufgelöst, erwartetet uns allerdings eine Menge Sonne. Wolken sind dem Bericht von "wetter.de" zufolge tagsüber nur wenige unterwegs.

Im Norden bleibt es mild bei Temperaturen bis zu 23 Grad, im Süden dagegen sind wieder Temperaturen von bis über 30 Grad zu erwarten. Im Südwesten könnten es sogar bis 35 Grad oder mehr werden.

19.08.2023, Berlin: Das Brandenburger Tor und der Fernsehturm sind im Gegenlicht der aufgehenden Sonne zu sehen. Die Menschen in Berlin und Brandenburg müssen sich am Samstag auf starke bis extreme Wä ...
Die Sonne lässt uns zum Wochenstart noch nicht los.Bild: dpa / Christoph Soeder

Am Mittwoch bleibt das Wetter nahezu unverändert. Doch den Meteorolog:innen zufolge wird die Luft etwas gewittriger. Es bahnt sich etwas an.

Sturzflutgefahr, Sturmböen und Hagel zum Ende der Woche

In der zweiten Hälfte der Woche kommt es dann zu Unwettern. Am Donnerstag bleibt es zwar erst sonnig und trocken, im Westen Deutschlands entladen sich am Nachmittag aber Schauer und teils kräftigen Gewittern, wie die 10-Tage-Vorhersage des Deutschen Wetterdiensts zeigt. In der Osthälfte des Landes bleibt es bis zum Abend bis auf einzelne isolierte Hitzegewitter noch trocken. Nachts kann es aber auch hier zu Unwettern kommen.

15.08.2023, Brandenburg, Petersdorf: Blitze eines Gewitters leuchten am Abendhimmel im Osten des Landes Brandenburg. Schwere Gewitter sind am Dienstag �ber viele Regionen in Deutschland hinweg gezogen ...
Zum Ende der Woche ist mit teils starken Gewittern zu rechnen.Bild: dpa / Patrick Pleul

Am Freitag blitzt und donnert es in fast ganz Deutschland: Es ist zunächst wolkig bis stark bewölkt, dann müssen wir uns auf teils kräftige Schauer und Gewitter mit Unwetter-Potenzial einstellen. In manchen Regionen ist sogar mehrstündiger Starkregen möglich – inklusive Sturzflutgefahr, Sturmböen und Hagel.

Deutliche Abkühlung zum Wochenende

Für das kommende Wochenende prophezeit der Meteorologe Dominik Jung von "wetter.net" auf Youtube "insgesamt eine deutliche Abkühlung". Die Tageshöchsttemperaturen liegen gerade mal bei 17 bis 22 Grad. Es gibt viele Wolken und es wird vielerorts regnen.

Am Sonntag wird es noch kälter – mit Höchstwerten zwischen 12 und 22 Grad. Am Oberrhein werden nur Höchstwerte von bis zu 15 Grad erwartet. Jung sagt: "Zur Erinnerung: Da haben wir gestern knapp 36 Grad gemessen, in dieser Region. Und dann am Sonntag gerade mal noch 15 Grad." Das kommentiert er Meteorologe so: "Das nenne ich mal einen krassen Temperatursturz."

Sommerferien-Start in NRW: Stau-Situation "spitzt sich zu"

Urlaubszeit ist Stauzeit: Am Wochenende vom 5. bis 7. Juli dürften erneut lange Staus die Nerven vieler Reisenden auf die Probe stellen. Denn gleich mehrere Faktoren führen dazu, dass es auf Deutschlands Autobahnen voll werden könnte.

Zur Story