Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Fitness beim FastFood: McDonald's setzt Kunden in China auf "Green Charging Bikes"

Keine Stühle mehr: McDonald's-Kunden in einigen Filialen in China können jetzt beim Essen trainieren - und etwas Strom generieren.
Keine Stühle mehr: McDonald's-Kunden in einigen Filialen in China können jetzt beim Essen trainieren - und etwas Strom generieren.Bild: www.imago-images.de / elmar gubisch
Klima & Umwelt

Chinesisches McDonald's setzt seine Kunden auf Fitnessgeräte

31.12.2021, 15:15
Mehr «Nachhaltigkeit»

Gut für die Figur ist das Essen von McDonald's sicher nicht, trotzdem ist die Fastfood-Kette extrem erfolgreich und bringt immer neue – mitunter sogar vegane – Produkte auf den Markt. In zwei chinesischen Filialen kann man die Kalorien, die man soeben noch in Form von Burgern, Pommes und Wraps gegessen hat, direkt auf Fitnessrädern, die anstelle von Stühlen aufgestellt sind, abtrainieren. In Guangdong und Shanghai gibt es je in einer Filiale zehn solcher Räder.

Ein virales TikTok-Video zeigt eine Szene aus einer diesen Filialen: Eine Frau beißt genüsslich in ihren Burger und tritt gleichzeitig in die Pedale des "Green Charging Bikes" – so nennt McDonald's die Fitness-Räder. Das Video hat RND zufolge innerhalb von fünf Tagen 35 Millionen Klicks bekommen.

@cris13yu

mc da China kkkk amei a ideia

♬ som original - cris13_u

Einer Mitteilung des Fast-Food-Giganten zufolge geht bei den Rädern aber weniger darum, Kalorien abzutrainieren, als um einen positiven Effekt für Umwelt und Nachhaltigkeit. Wie McDonald's China anlässlich der Eröffnung einer neuen Filiale in der südlichen Provinz Guangdong bekannt gab, sollen die aus recyceltem Kunststoff bestehenden Räder einen kohlenstoffarmen und umweltfreundlichen Lebensstil fördern. Die Energie, die beim Radfahren entsteht, kann unmittelbar zur Aufladung des Smartphones genutzt werden.

(sb)

EM 2024: Deutsche Bahn trotz Fan-Wut und Verspätungen zufrieden – warum?

Die EM ist fast vorbei, am Sonntag entscheidet sich beim Finale in Berlin, ob die Engländer oder die Spanier den Pokal mit nach Hause nehmen dürfen. Die Deutsche Bahn zieht bereits jetzt Bilanz zu ihrer Leistung in den vergangenen Wochen. Und klopft sich auf die Schulter: Immerhin habe sie etwa 12 Millionen Menschen während der vier Turnierwochen von Stadt zu Stadt und von Spiel zu Spiel gebracht.

Zur Story