Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Thailand-Urlaub: Lage spitzt sich nach Hitze-Warnung weiter zu

April 28, 2024, Bangkok, Thailand: People move around a market under the scorching sun during a period or severe heat warnings from the Thai meteorological department in Bangkok, Thailand, on Sunday,  ...
Einheimische wie Touristen leiden in Thailand aktuell unter den extremen Temperaturen. Bild: imago images / Andre Malerba
Klima & Umwelt

Nach Extremhitze-Warnung an Touristen: Lage in Thailand spitzt sich zu

04.05.2024, 08:17
Mehr «Nachhaltigkeit»

Blickt man aktuell auf die Wetterkarte von Südostasien, sieht man eine Menge Rot. Mehrere Länder, darunter Thailand, Myanmar und die Philippinen leiden seit Wochen unter Extremtemperaturen von bis zu 50 Grad Celsius.

Schon Anfang April forderte die bis dato anhaltende Hitzewelle mehrere Todesopfer. Noch immer zeigen die Wetterprognosen keine zeitnahe Besserung und so spitzt sich die Lage für Einheimische wie Tourist:innen in Südostasien weiter zu.

Schulen in Thailand schließen wegen Extremhitze

Anfang der Woche hatte zunächst das thailändische Bildungsministerium landesweite Schulschließungen angeordnet, wenig später folgten auch die öffentlichen Schulen auf den Philippinen. Da viele Einrichtungen nicht einmal über Klimaanlagen verfügen, stufte man das Gesundheitsrisiko durch eine Weiterführung des Unterrichts als zu hoch ein.

Vielerorts berichten Menschen von gefühlt höheren Temperaturen durch die hohe Luftfeuchtigkeit. Der aus Luftfeuchtigkeit und Temperatur errechnete Hitzeindex liegt laut nationalen Meteorologie-Einrichtungen relativ konstant bei 45 Grad Celsius.

In Malaysia wurden an drei aufeinander folgenden Tagen tatsächliche Temperaturen von mehr als 40 Grad gemessen. Die Behörden warnen mittlerweile vor einer erhöhten Waldbrandgefahr.

Am Dienstag meldete auch die staatliche Eisenbahngesellschaft Thailands erste Schäden durch die anhaltende Hitze. In der Provinz Ron Phi Bun hatten sich die Bahngleise unter den extremen Temperaturen demnach derart verformt, dass sie für kurze Zeit unbefahrbar waren. Gleisarbeiter versuchten der "Bangkok Post" zufolge, die Gleise mit kaltem Wasser wieder abzukühlen.

Thailand besorgt wegen Wassermangel

Doch auch hier dürfte es sich um einen Wettlauf gegen die Zeit handeln. Bereits im vergangenen Sommer klagte etwa die thailändische Ferieninsel Ko Samui über erheblichen Wassermangel.

April 28, 2024, Bangkok, Thailand: A man delivers blocks of ice at a market during a period or severe heat warnings from the Thai meteorological department in Bangkok, Thailand, on Sunday, April 28, 2 ...
Viele Menschen in Thailand leiden unter den aktuell extrem hohen Temperaturen.Bild: imago images / Andre Malerba

Lange Dürreperioden sowie ein starker Besucherandrang führen in den beliebten Touristenregionen immer häufiger zu Engpässen. Wasserspeicher sind laut Behörden selten ausreichend gefüllt.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Hitzewelle in Thailand hat verschiedene Gründe

Grund für die besonders angespannte Situation in diesem Jahr ist das Wetterphänomen El Niño, das aktuell Auswirkungen in mehreren Regionen der Welt hat. Die Wetterlage tritt in regelmäßigen Abständen von etwa vier Jahren auf und hat sowohl in Südamerika als auch in Afrika und Asien heftige Konsequenzen.

Ein weiterer Faktor für die anhaltende Hitze ist allerdings auch die zunehmende Urbanisierung in Thailand. Während einerseits die Emissionen aus dem Automobilverkehr immer weiter ansteigen, trägt auch die zunehmende Bebauung zu einer Verstärkung der Hitzewellen bei.

Versiegelte Betonflächen bezeichnen Expert:innen als sogenannte "urban heat islands", die Wärme besonders gut speichern und zur Verschlechterung des Stadtklimas beitragen. Grünflächen sind in den meisten südostasiatischen Großstädten eine Seltenheit.

In den Städten resultiert das auch in einer erhöhten Nachfrage beim Einbau von Klimaanlagen. Diese bringen allerdings einen Teufelskreis ins Rollen, denn durch den entsprechend höheren Energieverbrauch wird wiederum die Erderwärmung begünstigt.

Mit einem Anteil von knapp 20 Prozent am Bruttoinlandsprodukt ist der Tourismus in Thailand einer der wichtigsten Wirtschaftssektoren. Vor allem hierdurch wird der beschriebene Kreislauf weiter angetrieben und verschlimmert Phänomene wie die aktuelle Hitzewelle.

EM 2024: Deutsche Bahn trotz Fan-Wut und Verspätungen zufrieden – warum?

Die EM ist fast vorbei, am Sonntag entscheidet sich beim Finale in Berlin, ob die Engländer oder die Spanier den Pokal mit nach Hause nehmen dürfen. Die Deutsche Bahn zieht bereits jetzt Bilanz zu ihrer Leistung in den vergangenen Wochen. Und klopft sich auf die Schulter: Immerhin habe sie etwa 12 Millionen Menschen während der vier Turnierwochen von Stadt zu Stadt und von Spiel zu Spiel gebracht.

Zur Story