Nachhaltigkeit
Klimakrise

In San Francisco manipulieren Forscher das Klima: Warum das gefährlich ist

Durch Geoengineering will San Francisco die Erde abkühlen.
Durch Geoengineering will San Francisco die Erde abkühlen.bild: pexels / Mohamed Almari
Klimakrise

Dürre und Hitze: Wie San Francisco heimlich versucht, das Klima zu manipulieren

12.04.2024, 08:40
Mehr «Nachhaltigkeit»

Hitzewellen, Dürren, Hurrikans und heftige Regenfälle: Die Klimakrise hat die Welt schon jetzt weltweit fest im Griff – Wetterextreme nehmen weiter zu, Temperaturen knacken einen Negativrekord nach dem anderen.

Seit Juni 2023 war im globalen Durchschnitt jeder Monat der jeweils wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert, wie der EU-Erdbeobachtungsdienst Copernicus kürzlich verkündete. Die Temperatur in den vergangenen zwölf Monaten lag mit mittlerweile 1,58 Grad deutlich über der im Pariser Klimaabkommen vorgesehenen Grenze von 1,5 Grad.

Experiment soll Zeit verschaffen, um 1,5-Grad-Ziel zu erreichen

Das beunruhigt allem voran Wissenschaftler:innen auf der ganzen Welt. In San Francisco wollen Forschende nun dagegen vorgehen – und die Erde mithilfe eines Experiments eigenhändig abkühlen. Ihre Mission: Zeit schaffen, um doch noch das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen.

Dafür haben Forschende der University of Washington in der vergangenen Woche von einem außer Dienst gestellten Flugzeugträger nahe der Stadt Alameda abertausende mikroskopisch kleine Meersalzpartikel in die Luft geschossen. Diese sollen die Wolken verdichten, wodurch wiederum mehr Sonnenlicht von der Erde reflektiert wird. Das Ziel: Durch eine dichtere Wolkendecke sollen weniger Sonnenstrahlen auf die Erde strahlen – und damit die Erderhitzung abmildern.

Gestartet wurde das Experiment größtenteils unter Ausschluss von Medien und Öffentlichkeit. Vermutlich, so jedenfalls schreibt es die "New York Times", die neben einer Lokalzeitung als einziges Medium vor Ort war, um zu verhindern, dass das Projekt von Gegner:innen gestoppt wird.

Geoengineering: Das sind die Gefahren der Klima-Manipulation

Denn bei dem Experiment handelt es sich um Solar Radiation Management (SRM), auf Deutsch etwa "Sonnenstrahlenmanagement", das eine Form des Geoengineerings darstellt. Doch Technologien wie diese bergen Gefahren, vor denen viele Forschende seit Jahren warnen, wie "Focus Online" berichtet.

16.11.2023, Belgien, Diksmuide: Diese Drohnenaufnahme zeigt die Überschwemmung nach tagelangen starken Regenfällen in der Provinz Westflandern. Der Fluss Yser (Ijzer) hat an mehreren Stellen in der Re ...
Auch Überschwemmungen sind Folge der Klimakrise.Bild: Belga / Kurt Desplenter

Denn: Feldversuche darüber, wie sich die Maßnahmen auf geochemische oder biogeochemische Kreisläufe der Erde auswirken, gibt es kaum. Eingriffe wie diese könnten dementsprechend ungeahnte Folgen haben.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

So könnte die Verdünnung von Wolken beispielsweise bislang unbekannte Wettermuster nach sich ziehen, die wiederum das gesamte Ökosystem beeinflussen. Ein Teufelskreis, der gravierende Folgen auf unsere Landwirtschaft und Fischereien hätte, könnte in Gang gesetzt werden.

ARCHIV - 14.07.2023, USA, Las Vegas: Ein Mann kühlt sich mit einem Wasserzerstäuber am Las Vegas Strip ab. Der Süden der USA ächzt unter extremer Hitze. Für mindestens 93 Millionen Menschen im Land ge ...
Hitzewellen machen Menschen weltweit zu schaffen.Bild: AP / John Locher

Umweltaktivist:innen warnen gar davor, dass Experimente wie jenes in San Francisco komplett neue klimatische Bedingungen schaffen könnten. Auch immer mehr Wissenschaftler:innen und zivilgesellschaftliche Organisationen sprechen sich daher für ein Verbot von Geoengineering aus.

Das Experiment mit dem Namen "Coastal Atmospheric Aerosol Research and Engagement" (CAARE) läuft voraussichtlich bis Ende Mai. Ziel der Forschenden ist es auch, herauszufinden, ob die Technologie in großem Stil angewendet werden kann.

Solar-Geoengineering: Abgedunkelte Sonne soll die Erde abkühlen

Ähnliche Eingriffe werden bereits seit Längerem diskutiert, um sich mehr Zeit bei der Lösung der Klimakrise zu verschaffen.

Überlegungen dazu gab es erstmals 1991, nachdem der philippinische Vulkan Pintubo ausbrach und die Staubpartikel in der Atmosphäre dazu führten, dass die globale Durchschnittstemperatur in den darauffolgenden zwei Jahren um 0,5 Grad sank. Mittlerweile gibt es aber auch weitere Methoden, die die Erde herunterkühlen sollen.

  • Erdoberfläche aufhellen: Auch hier wird ein natürliches Phänomen kopiert. Denn je heller die Erdoberfläche ist, umso mehr Sonnenlicht wird zurück in den Weltraum reflektiert. Das Ergebnis: Die Erde heizt sich nicht so stark auf. Deswegen wird durch die schmelzenden Gletscher und Arktis auch ein Teufelskreis in Gang gesetzt. Je mehr Eis schmilzt, umso mehr dunkle Wasseroberfläche wird freigelegt, die sich wiederum schneller aufheizt und so dafür sorgt, dass das restliche Eis noch schneller schmilzt. Für diese Methode sollen etwa Häuserdächer in weißen Farben gestrichen werden. Aufwändiger wäre es, etwa das arktische Meereis wieder künstlich herzustellen.
  • Weltraum-Sonnenschirm: Auch bei diesem Ansatz geht es darum, die Sonne davon abzuhalten, ständig auf die Erde zu strahlen und diese so aufzuheizen. Mithilfe großer oder mehrerer kleiner Sonnenschirme, die zwischen Erde und Sonne platziert werden, soll quasi eine permanente Sonnenfinsternis imitiert werden.
  • Marine Cloud Brightening: Bei dieser Methode sollen Schiffe kleine Meerwasser-Tröpfchen in Wolken über den Ozean sprühen, um diese aufzuhellen. Auch das soll zu mehr Reflektion der Strahlung ins All führen. Das Verfahren könnte allerdings ebenfalls ungeahnte Konsequenzen auf unsere Wassersysteme und den Niederschlag haben.

Erderhitzung stoppen und 1,5-Grad-Ziel erreichen: Nur ein Weg

Doch neben den ohnehin schon nicht einzukalkulierenden Folgen spricht noch ein weiterer schwerwiegender Grund gegen Geoengineering-Maßnahmen: der (erneute) Aufschub der fossilen Industrie. Dabei sind sich Wissenschaftler:innen weltweit einig darüber: Die einzige Möglichkeit, die Erderhitzung wirklich zu stoppen, besteht in der Abkehr fossiler Brennstoffe – also dem Verbrennen von Kohle, Öl und Gas.

Vegane Grillwürstchen im Öko-Test: Bekannte Marken fallen durch

Der Sommer steht vor der Tür. Die ersten haben an den warmen Tagen schon 'angegrillt', wie es gerne heißt. Auf dem Rost landet längst nicht mehr nur Fleisch, sondern immer mehr vegetarische oder vegane Alternativen zur Bratwurst. Öko-Test hat sich 19 vegane Grillwürstchen genauer angeschaut. Für umgerechnet 200 Gramm haben sie dafür zwischen 1,99 Euro und 5,05 Euro bezahlt.

Zur Story