Lebensmittel aus der Region haben eine bessere Klimabilanz.
Lebensmittel aus der Region haben eine bessere Klimabilanz.
Bild: E+ / ArtMarie
Nachhaltig

Was bedeutet Regionalität? So erkennst du Greenwashing und findest Produkte aus der Umgebung

16.04.2021, 15:5402.06.2021, 11:56

Avocado-Toast, Bananenbrot und Acaibowl – diese Trendfoods sind nicht nur lecker und nährstoffreich, sie sind alle auch ziemlich schlecht fürs Klima. Denn die Transportwege, die die Lebensmittel hinter sich haben, sind lang und ihre CO2-Bilanzen dementsprechend mies: Der Emissionswert von Avocado liegt bei 50 Gramm CO2 pro 100 Gramm, bei Bananen sind es 60 Gramm und bei Acai-Beeren sind es sogar 260 Gramm CO2.

Ein umweltbewusstes Frühstück sieht anders aus. Aber regional zu essen ist gar nicht so einfach, denn woher wissen wir, was wirklich aus der Umgebung kommt? Dass Avocados nicht im heimischen Garten wachsen, ist klar. Aber die Tomaten aus dem Supermarkt – woher kommen die eigentlich? Und kann ich mich darauf verlassen, dass das, was als "regional" bezeichnet wird, auch wirklich gut fürs Klima ist? Watson gibt euch Tipps, wie ihr euren Einkauf klimaschonender gestalten und Greenwashing-Strategien von echter Regionalität unterscheiden könnt.

Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel durch Corona

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist das Interesse an regionalen Produkten gewachsen, wie eine Umfrage der Bitkom zeigt: Statt in den Supermarkt gehen die Menschen jetzt vermehrt auf Wochenmärkte und in Hofläden. Auch das Online-Geschäft für Lebensmittel erlebt einen Boom: Vor Corona gaben etwa 16 Prozent der Befragten an, Lebensmittel online zu shoppen, im April 2020 waren es dann 30 Prozent. Dabei wird oft der Fokus auf Bio-Qualität und Regionalität gesetzt.

Wenn wir Obst und Gemüse bewusst aus unserer Region beziehen, tun wir damit nicht nur uns selbst, sondern auch der Umwelt und den Landwirten etwas Gutes. Hier sind drei gute Gründe, warum sich der regionale Einkauf lohnt:

  1. Kurze Transportwege = bessere Klimabilanz: Lebensmittel, die nicht erst um den halben Globus reisen müssen, können zum perfekten Zeitpunkt geerntet werden und sind somit leckerer und gesünder. Zudem sind sie länger haltbar, weil sie vom Baum oder Strauch direkt in deine Küche kommen. Und wer regional und saisonal einkauft, spart viele CO2-Emissionen ein, die beim Transport der Lebensmittel aus fernen Ländern entstehen.
  2. Mehr Transparenz: Schädliche Pestizide, die auf den Lebensmitteln kleben, will niemand. Je undurchlässiger allerdings die Herkunft eines Produktes ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass unerwünschte Stoffe daran haften.
  3. Unterstützung der lokalen Händler: Auf dem Wochenmarkt einzukaufen bedeutet auch, vertraute Gesichter der Landwirte immer wiederzusehen. Sie sind es, denen man mit dem lokalen Einkauf unmittelbar unter die Arme greift.

Das Problem mit den Labels

Auf den Wochenmärkten und Hofläden kann man die Verkäufer direkt fragen, woher sie ihre Waren beziehen. Im Supermarkt ist das schwieriger. Denn Angaben wie "aus der Region" oder "von hier" sind schwammig und oft stecken dahinter nur Werbetechniken, die Regionalität vortäuschen sollen. Worauf kann man beim Einkauf achten?

Die Verbraucherzentrale macht darauf aufmerksam, dass der Begriff "Region" nicht gesetzlich definiert ist und unterschiedlich verwendet wird. Edeka und Rewe standen diesbezüglich schon in der Kritik, weil viele scheinbar regionale Produkte doch einen sehr weiten Weg hinter sich hatten. Wirklich regionale Lebensmittel erkennt man zum Beispiel an den folgenden Kriterien:

  • Bei Hühnereiern gibt ein Zifferncode auf der Schale die jeweilige Herkunft an. Wenn man den Code lesen kann, reicht ein Blick auf das Ei, um zu wissen, woher es kommt und in welcher Haltung es entstanden ist. Auf der Website der Verbraucherzentrale findet man dazu alle nötigen Informationen.
  • Angaben wie "aus der Heimat" sind kein Garant für eine regionale Herkunft und/oder Verarbeitung. Bei unverarbeiteten Lebensmittel wie Erdbeeren oder Spargel sollte der Erzeuger mit seiner Adresse oder zumindest dem Ort oder einer konkreten Region genannt sein. Siegel der Bundesländer zeigen ebenso einen Bereich an, aus dem das Produkt stammt.
  • Ein Label, auf das man beim Einkauf achten kann, ist das Regionalfenster. Es gibt Auskunft über die Herkunftsregion, sowie den Ort der Verarbeitung und den Anteil der verwendeten regionalen Zutaten. Seit Ende 2020 gibt es über 5000 Lebensmittel, die mit dem Regionalfenster gekennzeichnet sind.
Das Regionalfenster zeigt an, woher die Lebensmittel kommen.
Das Regionalfenster zeigt an, woher die Lebensmittel kommen.
bild: regionalfenster.de

Tipps fürs regionale Einkaufen

Generell gilt: Je naturbelassener die Lebensmittel sind, desto besser ist es fürs Klima und desto wahrscheinlicher ist es auch, dass sie tatsächlich regional sind. Tomaten können beispielsweise auf dem Markt gekauft werden, das Tomatenmark aus der Tube ist bei der Herkunft und Herstellung sehr viel undurchsichtiger. Woher kommen die verwendeten Tomaten? Wo wurden sie verarbeitet? Welche anderen Zutaten sind hinzugefügt worden? Ein Tipp fürs klimaschonende Einkaufen und Kochen lautet daher: So viel es geht selbst machen und auf verarbeitete Produkte verzichten, wann immer es geht. Wer einen eigenen Garten hat und darin Kräuter, Gemüse und Obst züchten kann, hat natürlich den größten Vorteil und den kleinsten Transportweg: aus der Erde direkt auf den Teller!

Eine Alternative zu Supermarkt und Discounter bietet auch das Konzept von "Marktschwärmer". Das Ziel des Unternehmens ist es, Verbraucher und Erzeuger näher zueinander zu bringen und sowohl über einen Onlineshop als auch über Bauernmärkte ausschließlich regionale Lebensmittel zu verkaufen. Nach eigenen Angaben sollen die Lebensmittel im Durchschnitt nur eine Strecke 40 Kilometern hinter sich gebracht haben, bis sie bei den Kunden zu Hause ankommen.

Den Jahreszeiten folgen

Regionalität und Saisonalität gehen miteinander oft Hand in Hand. Denn zum Beispiel Erdbeeren gibt es in Deutschland im März nicht – aus Spanien aber schon. Wer regional einkauft, ist also auch an die Jahreszeiten und ihre jeweiligen Angebote gebunden. Das kann einschränkend wirken, allerdings auch die Kreativität fördern: Wer im Winter beispielsweise über den Markt streift und die vielen verschiedenen Kohlsorten sieht, die gerade frisch geerntet wurden, probiert vielleicht mal ein neues Gericht aus.

Schwarzkohl zum Beispiel ist auch ein echtes Superfood: Bereits eine Portion deckt den Tagesbedarf an Vitamin C, zudem steckt eine Menge Vitamin B6 und Calcium in dem dunkelgrünen Kohl. Wer sich von den Jahreszeiten inspirieren lässt, findet auf diesem Weg vielleicht auch eine klimaschonende Alternative zu Avocado und Acai. Mit einem Blick auf den Saisonkalender wird das regionale Einkaufen übrigens noch leichter: Er zeigt an, welche Lebensmittel wann geerntet werden und ist deswegen der perfekte Shoppingbegleiter.

watson-Kolumne

Veganerin fragt: Soll ich mein Kind seine Ernährung selbst bestimmen lassen?

"As vegan as possible" – die watson-Kolumne zu vegetarischem und veganem Leben

Als ich schwanger wurde, befand ich mich auf dem Höhepunkt meiner rein veganen Ernährungsphase. Und ich sah keinen Grund, das zu ändern. Meine Eisenwerte waren völlig in Ordnung, genauso wie meine B12-Werte, die ich kontrollieren ließ. Außerdem nahm ich sowieso Tabletten zu mir, die während der Schwangerschaft den erhöhten Nährstoffbedarf abdeckten, darunter Folat, B12, Omega3, Vitamin D, Eisen, Zink und Jod. Von einigen wenigen Herstellern gibt es rein vegane …

Artikel lesen
Link zum Artikel