Queen Elizabeth II death King Charles III and the Queen Consort arriving at Buckingham Palace, London after travelling from Balmoral following the death of Queen Elizabeth II on Thursday. Picture date ...
Königin Camilla und König Charles III. sehen sich die Blumen und Plüschtiere an, die viele Briten in Gedenken an die Queen am Buckingham-Palast niedergelegt haben. Bild: imago images
Royals

Müllvermeidung nach Queen-Tod: Behörde verbietet Fanartikel als Andenken

12.09.2022, 11:22

Teddys, Corgi-Kuscheltiere, eingepackte Marmeladen-Sandwiches: Die Briten haben der Queen vor ihren Palästen mit vielen Mitbringseln Tribut gezollt. Das bereitet der Parkbehörde Royal Parks aber Kopfschmerzen, da sie das Material nach den Trauerfeierlichkeiten entsorgen muss. Jetzt bat die Behörde darum, davon abzusehen, um Müll zu vermeiden. Lediglich Blumen ohne Plastikschutz dürften noch abgelegt werden.

"Im Interesse der Nachhaltigkeit bitten wir die Besucher, nur organisches oder kompostierbares Material zu verwenden", teilte die Behörde auf ihrer Webseite mit. "Leider können keine Geschenke angenommen werden, und die Öffentlichkeit wird gebeten, diese nicht in die Parks mitzubringen." Auch Kerzen seien nun tabu, wie die Parkbehörde schreibt. In London sollten sämtliche Blumen möglichst in dem eigens ausgewiesenen Gedenkareal im Green Park nahe dem Buckingham-Palast abgelegt werden.

Sogar Corgi-Kuscheltiere und Marmeladenbrote sind dabei

In Erinnerung an Königin Elizabeth II., die vergangenen Donnerstag im Alter von 96 Jahren in Balmoral in Schottland gestorben war, hatten Menschen unter anderem Teddys und Marmeladenbrote abgelegt. Damit gingen sie auf ein Video ein, in dem die Queen dieses Jahr zu ihrem Thronjubiläum mit der Märchenfigur Paddington-Bär beim Tee zu sehen war. Sie hatte dabei schelmisch gesagt, sie habe wie der Bär stets ein Marmeladen-Sandwich dabei, das sie prompt aus ihrer Handtasche zog. Corgi-Kuscheltiere erinnern an die Hunde, die die Queen immer um sich hatte.

(sp/dpa)

Potsdam ist 2022 energieeffizienteste Stadt Deutschlands

Potsdam ist aktuell die energieeffizienteste Stadt Deutschlands. Die brandenburgische Hauptstadt erhielt Anfang der Woche die Auszeichnung für den energieeffizientesten Gebäudebestand. Verglichen wurden 50 Städte. Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert erklärte, seine Stadt, ihre Bürgerinnen und Bürger, würden mit dem Preis für ihr "ambitioniertes Vorgehen in den vergangenen Jahren belohnt".

Zur Story