Mülheim a. d. Ruhr (01.09.2020) Ab dem 7. September 2020 führt ALDI SÜD Mehrwegbrotbeutel im Backwarenbereich ein und schafft damit eine ressourcenschonende Alternative zu den Papiertüten mit Sichtfen ...
Baumwollbeutel sollen bei Aldi Süd künftig die gewohnten Wegwerftüten in der Backtheke ersetzen.foto: ALDI SÜD
Supermarkt

Weniger Verpackungsmüll: Aldi führt Mehrweg-Brotbeutel ein

08.09.2020, 14:1608.09.2020, 15:18

Bei vielen Bäckern ist es längst normal, dass Kunden beim Brötchenkauf ihre eigenen Stoffbeutel mitbringen: Die Bäcker sparen sich die Einwegtüten, die Kunden produzieren weniger Verpackungsmüll, alle sind happy.

Beim Einkauf im Supermarkt oder Discounter gestaltet sich das bisher aber noch komplizierter. Hier müssen Brötchen und Brot aus der Aufbacktheke in der Regel in Wegwerftüten aus Papier und Plastik verpackt werden. Zumal man natürlich nicht immer daran gedacht hat, einen eigenen Beutel einzustecken.

Aldi-Süd bietet ab sofort allerdings einen Mehrwegbeutel als Alternative an: statt einer Einmaltüte können Backwaren in einer Brot-Tasche aus Stoff verstaut werden. Ab November gibt es davon auch noch eine etwas breitere Version, die für Brötchen genutzt werden kann. Die Beutel gibt es für jeweils 99 Cent, sie werden zusammen mit den anderen Einkäufen an der Kasse bezahlt.

Laut Aldi-Pressemitteilung bestehen die Beutel aus biologisch erzeugten Baumwollfasern. Gemeinsam mit den Mehrwegnetzen, die in der Obstabteilung bereits die Einweg-Plastiktütchen ersetzen sollen, will man so dem Verpackungsmüll den Kampf ansagen.

Beutel immer wieder verwenden

Es gibt einen Haken: In der Herstellung sind die Stoffbeutel ressourcen- und energieintensiver als dünne Einmaltüten. Wer der Umwelt etwas Gutes tun will, muss sie also mehrfach nutzen.

Dann sind Stoffbeutel aber tatsächlich ein wichtiger Beitrag, um unseren Verpackungsmüll zu reduzieren – beim Bäcker genauso wie beim Einkauf im Supermarkt. Die Beutel von Aldi können jedenfalls bei 30 Grad gewaschen und damit immer wiederverwendet werden.

(ftk)

Schutz des Regenwaldes: EU verbietet Import bestimmter Rohstoffe

Die EU hat sich auf ein Importverbot für bestimmte Rohstoffe geeinigt, deren Produktion die Entwaldung des Regenwaldes vorantreibt. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Demnach verständigten sich die 27 EU-Mitgliedsstaaten und das EU-Parlament in der Nacht auf eine Regelung, wonach unter anderem Palmöl, Kaffee, Kakao und Soja nur eingeführt werden dürfen, wenn deren Erzeugung nicht auf nach Dezember 2020 abgeholzten Waldflächen erfolgte.

Zur Story