Rigatoni, gekochte Teigwaren in Abtropfsieb, Pasta, Italien, Europa *** Rigatoni, cooked pasta in drainer, pasta, Italy, Europe Copyright: imageBROKER/J
Ein Pärchen kocht Nudeln. Wie so oft bleiben nach dem Essen welche übrig – wie lange ist gekochte Pasta haltbar? Bild: www.imago-images.de / imago images
Vegetarisch & vegan

So lange sind gekochte Nudeln haltbar – und wie du ihre Haltbarkeit verlängerst

06.10.2022, 16:01

Es ist und bleibt ein Glücksfall: die richtige Menge Nudeln zu kochen. Wie oft unterschätzt man die Menge an Spaghetti, die im Topf landen – und hat auch nach dem Essen noch zwei, drei Portionen für die kommenden Tage über? Dann landet die Pasta im Kühlschrank. Eigentlich eine gute Sache. Aber bevor man einige Tage alte Nudeln isst, sollte man noch einmal darüber nachdenken, wann man sie gekocht hat.

Pasta Bolognese ist wohl der Klassiker unter den Nudelgerichten.
Pasta Bolognese ist wohl der Klassiker unter den Nudelgerichten.bild: imago

Denn Nudeln sind auch im Kühlschrank gar nicht so lange haltbar, wie man vielleicht denkt. Nicht nur werden sie spätestens nach dem zweiten Tag pappig. Nach drei bis vier Tagen sollte man sie gar nicht mehr essen.

Der Grund dafür: Durch ihren hohen Stärkegehalt sind sie anfällig für Bakterien. Und diese lassen sich auch durch ein erneutes Aufwärmen nicht vollständig abtöten. Das gilt auch für andere stärkehaltige Pflanzen wie etwa Kartoffeln oder Reis. Ein Grund, die Nudeln zu entsorgen, ist das aber nicht.

Gekochte Nudeln richtig aufbewahren

Schon die richtige Lagerung kann dazu beitragen, die gesundheitlichen Risiken zu minimieren.

Damit Keime gar nicht erst in den Kühlschrank gelangen, sollte man die Nudeln, sobald sie abgekühlt sind, in einem verschlossenen Behälter im Kühlschrank verstauen. So verhindert man, dass sich die Bakterien zu schnell vermehren. Warten, bis die Nudeln abgekühlt sind, sollte man aber auf jeden Fall. Lagert man die Pasta nämlich noch heiß im Kühlschrank, muss dieser zusätzliche Energie aufbringen, um sie abzukühlen.

Will man die Nudeln am nächsten Tag essen, sollte man sie für mindestens zwei Minuten bei 70 Grad erhitzen. Das geht sowohl in der Mikrowelle, als auch im Kochtopf. Zwar dauert das erneute Aufkochen etwas länger, dafür schmecken die Nudeln frischer und weniger pappig. Sind die Nudeln bereits mit Sauce vermengt, kann man sie auch im Backofen erwärmen.

Wer gekochte Nudeln eingefroren hat, kann sie in zwei Minuten im Kochtopf wieder auftauen.
Wer gekochte Nudeln eingefroren hat, kann sie in zwei Minuten im Kochtopf wieder auftauen.bild: imago

Gekochte Nudeln länger haltbar machen

Ist einem schon nach dem Kochen klar, dass man die zu viel gekochten Nudeln nicht in den nächsten drei Tagen essen will, kann man diese auch einfach im Gefrierbeutel oder einem tiefkühlgeeigneten Behälter einfrieren. Dadurch sind die Nudeln für rund drei Monate haltbar.

Der Bonus: Mit vorgekochten Nudeln kann man eine Pasta noch schneller zubereiten.

Zum Auftauen kann man die Nudeln einfach für rund zwei Minuten in kochendes Wasser geben. Noch schneller geht es, wenn man die Nudeln ein wenig nass macht und sie anschließend für ein paar Minuten in die Mikrowelle stellt. Wer schon am Abend davor weiß, dass er die Pasta am nächsten Tag essen möchte, kann sie einfach über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen.

Rapper Marteria dreht Dokumentarfilm im Amazonas – darum geht es

Der Rapper Marteria hat im Amazonas einen Dokumentarfilm gedreht. "Der Amazonas-Job – Der Wald ist nicht genug" sei in Zusammenarbeit mit dem Projekt "Plant for Future" entstanden, teilte der Künstler auf seinen Social-Media-Kanälen mit.

Zur Story