Nachhaltigkeit
Vegetarisch & vegan

Supermarkt: Foodwatch enthüllt Betrugsmasche bei veganen Produkten

Viele vegane Fleischersatzprodukte schneiden im Test von Foodwatch ziemlich schlecht ab.
Viele vegane Fleischersatzprodukte schneiden im Test von Foodwatch ziemlich schlecht ab.bild: foodwatch
Vegetarisch & vegan

Foodwatch entlarvt Betrugsmasche bei veganen Produkten: Fast alle fallen durch

21.01.2024, 16:14
Mehr «Nachhaltigkeit»

Es ist Veganuary – und damit der perfekte Zeitpunkt, um sich einmal durch die pflanzlichen Ersatzprodukte zu schlemmen. Viele stellen beim veganen Schnitzel, Burger oder Fleischsalat überrascht fest: So schlecht schmeckt das alles gar nicht – im Gegenteil, viele der Produkte sind sogar geschmacklich top.

Ist der Umstieg auf die rein pflanzliche Ernährung also doch nicht so schwer wie gedacht? Immerhin geht aus immer mehr Studien hervor, dass die vegane Ernährung sich positiv auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden auswirkt. Käme da nicht ein großes "Aber", das die Verbraucherorganisation Foodwatch in einer Untersuchung herausgefunden hat, welche watson vor ihrer Veröffentlichung einsehen konnte.

ARCHIV - 04.02.2016, Nordrhein-Westfalen, N�rnberg: �Vegan� ist auf der Glast�r eines K�hlregals mit veganen Produkten in einem Biosupermarkt zu lesen. Jugendmediziner raten vor einer veganen Ern�hrun ...
Vegan gleich gesund? Von wegen – viele Fertigprodukte kommen im Test nicht gut weg. Bild: dpa / Daniel Karmann

Anlässlich des Veganuary hat Foodwatch 15 rein pflanzliche Produkte, die ihr fleischiges Äquivalent nachahmen, unter die Lupe genommen – mit teils erschreckenden Ergebnissen. Denn anders als man annimmt, schneiden viele der getesteten veganen Fertigprodukte bei den Inhaltsstoffen alles andere als gut ab: Lediglich zwei der 15 getesteten Produkte bekommen eine gute Bewertung.

Hersteller-Masche fördert Annahme, vegane Produkte seien pauschal gesünder

Und noch etwas fällt auf: Die Annahme, dass veganes Essen durch die Bank gesund sei, kommt nicht von ungefähr – sie wird auch von den Herstellern und Marken kommuniziert.

Getestet wurden stichprobenartig 15 ausgewählte vegane Fleischersatzprodukte verschiedener Marken. Um Aussagen darüber treffen zu können, wie gesund oder ungesund die Produkte sind, hat Foodwatch die Produkte anhand ihrer Nährwertezusammensetzung geprüft und sie anhand des errechneten Nutri-Scores beurteilt.

"Doch Achtung: Vegan heißt nicht automatisch ehrlich, auch bei tierfreien Lebensmitteln wird getrickst und getäuscht."
Rauna Bindewald von Foodwatch

Der Nutri-Score soll dazu beitragen, auf den ersten Blick erkennen zu können, wie gut oder schlecht ein bestimmtes Fertigprodukt aufgrund seiner Inhaltsstoffe ist. Der Nutri-Score reicht von der bestmöglichen Bewertung A bis zur schlechtmöglichsten Bewertung E.

17.01.2021, Berlin, GER - Nutri-Score auf einer Lebensmittelverpackung. Ampelfarben, Ampelkennzeichnung, ausgewogene Ernaehrung, Berlin, Buchstabenskala, deutsch, Deutschland, Ernaehrung, Essen und Tr ...
Der Nutri-Score zeigt auf den ersten Blick, wie gut oder schlecht ein Lebensmittel für die Gesundheit ist. Bild: IMAGO/Frank Sorge

Billie Green und Beyond Meat: So schlecht schneidet Veganes ab

Mit am schlechtesten wurden unter anderem die folgenden Produkte bewertet:

  • Beyond Meat Burger, Nutri-Score-Bewertung: D
  • Veganes Schnitzel Cheesy Style (Vemondo), Nutri-Score Bewertung: D
  • Veganes Virginia-Steak (Wheaty), Nutri-Score-Bewertung: E
  • Snack Salami Style (Billie Green), Nutri-Score-Bewertung: E

Sowohl die "Snack Salami Style", als auch das "Vegane Virgiina-Steak" enthalten verhältnismäßig viele gesättigte Fette – und dementsprechend viele Kalorien. Allerding erklärt Foodwatch, dass man dem Virginia-Steak von Wheaty zugutehalten müsse, dass es als einziges aller getesteten Produkte keine Zusatzstoffe und zugesetzte Aromen enthalte.

Das vegane Virginia-Steak enthält zwar keine Zusatzstoffe oder zugesetzten Aromen, schneidet aber dennoch ziemlich schlecht ab.
Das vegane Virginia-Steak enthält zwar keine Zusatzstoffe oder zugesetzten Aromen, schneidet aber dennoch ziemlich schlecht ab.bild: foodwatch

"Weniger Fleisch und Wurst zu essen, ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für unsere Gesundheit", sagte die Ernährungswissenschaftlerin und zertifizierte Ernährungsberaterin Alice Luttrop gegenüber Foodwatch. Allerdings betont sie ebenfalls:

"Vegane oder vegetarische Fleisch-Alternativen sind nicht per se gesund. Viele Fleischersatzprodukte sind stark verarbeitet und enthalten Aromen und Zusatzstoffe. Am besten ist es, zu frischen, möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln zu greifen."

Denn die Zusammensetzung von Nährstoffen ist dafür verantwortlich, wie gut oder schlecht die Nutri-Score-Bewertung ausfällt – je nachdem, wie viel Salz, Zucker, Proteine und Ballaststoffe enthalten sind. Viele der Fleischersatzprodukte enthalten jedoch relativ viele Kalorien und hohe Mengen an gesättigten Fettsäuren und Salz enthalten – daher die schlechte Bewertung.

"Das große Angebot veganer Lebensmittel ist gut für alle, die sich klima- und tierschonender ernähren wollen", sagt Rauna Bindewald von Foodwatch. "Doch Achtung: Vegan heißt nicht automatisch ehrlich, auch bei tierfreien Lebensmitteln wird getrickst und getäuscht."

Lebensmittel-Industrie nutzt veganes Image aus

Damit spielt die Expertin unter anderem auf die jährlich stattfindende Veganuary-Kampagne an, die dazu aufruft, sich vegan zu ernähren, auch über den Januar hinaus. Ein lukrativer und wachsender Markt für zahlreiche Einzelhändler, die das gesunde Image einer pflanzlichen Ernährung nutzen, um für ihre Produkte zu werben.

So werbe etwa Rügenwalder Mühle auf der Vorderseite der veganen Schinken Spicker Mortadella groß mit der Aussage "Auf Basis von Sonnenblumenkernen". Ein Blick auf die Zutatenliste auf der Rückseite zeigt allerdings: Eigentlich müsste vorn "Auf Basis von Bambusfasern" stehen, denn die vegane Wurst enthält gerade einmal zwei Prozent Sonnenblumenprotein, wie Foodwatch kritisiert.

Übrigens: In Zukunft produziert Rügenwalder Mühle nur noch den veganen "Schinken Spicker". Das Produkt aus Fleisch wird seit 2024 nicht mehr hergestellt.

Von wegen auf Basis von Sonnenblumenkernen: Lediglich zwei Prozent sind in dem Produkt enthalten.
Von wegen auf Basis von Sonnenblumenkernen: Lediglich zwei Prozent sind in dem Produkt enthalten.bild: foodwatch

Das Problem: Immer mehr Menschen greifen täglich zu vegetarischen oder veganen Alternativen. Laut Ernährungsreport des Bundesernährungsministeriums (2023) gaben 48 Prozent der Befragten an, diese Produkte zu kaufen, weil sie gesund seien.

Eine schädliche Annahme. Deswegen plädiert auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für weitere Forschungsarbeiten, "um die noch unbekannten gesundheitlichen Auswirkungen der Lebensmittelzusatzstoffe und Nebenprodukte zu untersuchen, die bei der industriellen Verarbeitung solcher pflanzlichen 'Fleischsorten' entstehen".

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Vegane Test-Sieger: Endori und Like Meat schneiden besonders gut ab

Aber nicht alle getesteten veganen Ersatzprodukte schneiden schlecht ab. Besonders konnten unter anderem die folgenden Produkte punkten:

  • Veggie Hack (Endori), Nutri-Score-Bewertung: A
  • Like Chicken (Like Meat), Nutri-Score-Bewertung: A
  • Like Chicken Burger (Like Meat), Nutri-Score-Bewertung: C
  • The Wonderchunks Dönerstyle (My veggie Tag), Nutri-Score-Bewertung: C
Das vegane Hähnchengeschnetzelte von Like Meat bekommt die bestmögliche Nutri-Score-Bewertung.
Das vegane Hähnchengeschnetzelte von Like Meat bekommt die bestmögliche Nutri-Score-Bewertung.bild: foodwatch

Dass das vegane Hähnchengeschnetzelte "Like Chicken" von Like Meat und das Veggie Hack von Endori die bestmögliche Nutri-Score-Bewertung erhalten, hängt unter anderem damit zusammen, dass sich die Produkte durch einen niedrigen Fett- und Kaloriengehalt sowie einen recht hohen Ballaststoffgehalt auszeichnen. Dazu enthalten die Produkte vergleichsweise viele Proteine und wenig gesättigte Fette.

Flughafen Tegel in Berlin soll zum Landschaftspark werden

Vor nur vier Jahren starteten vom Berliner Flughafen Tegel täglich Tausende Fluggäste ihre Reisen, doch nun steht die Transformation des Geländes bevor. Während der Berliner Senat immer wieder versucht, den ehemaligen Flughafen Tempelhof zu bebauen, der heute ein riesiges Erholungsgebiet ist, soll Tegel dagegen nun begrünt werden.

Zur Story