Mit Wassertropfen versuchen die Menschen in Rom, sich von der Hitze abzukühlen. Solche umfunktionierten "Ventilatoren mit Wasserkühlung" stehen etwa vor dem Kolosseum.
Mit Wassertropfen versuchen die Menschen in Rom, sich von der Hitze abzukühlen. Solche umfunktionierten "Ventilatoren mit Wasserkühlung" stehen etwa vor dem Kolosseum. Bild: picture alliance / Photoshot

Südeuropa ächzt unter Hitzewelle – bis zu 44 Grad erwartet

14.07.2022, 06:57

Extreme und andauernde Hitze in Spanien und Portugal, verheerende Trockenheit in Italien, massive Brände in Südfrankreich: Dagegen war die Lage in Deutschland am Mittwoch bei maximal hochsommerlichen 34 Grad entspannter. Angesichts der Berichte über eine mögliche neue Hitzewelle warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) hierzulande vor Panikmache.

In Spanien sind die Temperaturen teilweise nur noch am Wasser oder in abgedunkelten Räumen auszuhalten.
In Spanien sind die Temperaturen teilweise nur noch am Wasser oder in abgedunkelten Räumen auszuhalten. Bild: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Angel Garcia

Affenhitze in Südeuropa: Bis zu 44 Grad erwartet

Vor allem Spanien wird aktuell von Gluthitze heimgesucht. Besonders heiß sollte es am Mittwoch mit Temperaturen von bis zu 44 Grad in Andalusien im Süden und in Extremadura im Westen des Landes werden. Im Zusammenspiel mit einer seit Wochen anhaltenden Dürre und starken Winden begünstigt die Hitze den Ausbruch und die Ausbreitung von Waldbränden. Das aktuell schlimmste Feuer wütete weiterhin in der Gemeinde Las Hurdes nahe der Grenze zu Portugal.

Auch im benachbarten Portugal kämpften Feuerwehr und Zivilschutz bei teils deutlich über 40 Grad vor allem im Zentrum des Landes gegen Waldbrände. Weiter nordöstlich brachten Einsatzkräfte an der französischen Atlantikküste nach Angaben der Präfektur der Gironde 6000 Menschen vor sich ausbreitenden Flammen in Sicherheit. Am Mittwochmorgen wurden bei Teste-de-Buch südlich der Großstadt Bordeaux fünf Campingplätze sicherheitshalber geräumt. In dem Gebiet wurden Temperaturen von 37 Grad erwartet.

Voller Strand in Portugal. Die Menschen zieht es bei der Hitzewelle an die Strände.
Voller Strand in Portugal. Die Menschen zieht es bei der Hitzewelle an die Strände.Bild: picture alliance / NurPhoto | Pedro Fiuza

Waldbrände auch in Griechenland, der Türkei und Italien

Auf der griechischen Urlaubsinsel Samos brach am Mittwoch ein Waldbrand aus, der bis zum Nachmittag noch nicht eingedämmt werden konnte. Für Donnerstag hat die Feuerwehr für etliche Inseln der Ostägäis, aber auch für die Region Attika rund um Athen sowie die großen Inseln Euböa und Kreta die zweithöchste Warnstufe ausgegeben. Es bestehe "sehr hohe Waldbrandgefahr", hieß es. Am Vortag waren landesweit 35 Waldbrände binnen 24 Stunden registriert worden.

Auch in der Türkei brachen erneut Waldbrände aus. Bei einem Feuer auf der bei Urlaubern beliebten Halbinsel Datca seien laut einem Pressesprecher der zuständigen Provinz Mugla auch mehrere Häuser evakuiert worden. In der westlichen Provinz Izmir sei ebenfalls ein Feuer ausgebrochen, teilte das zuständige Forstamt mit.

In der Türkei versuchte man mithilfe von Hubschraubern, die Waldbrände zu löschen.
In der Türkei versuchte man mithilfe von Hubschraubern, die Waldbrände zu löschen. Bild: picture alliance / AA | Mehmet Emin Menguarslan

Die italienische Feuerwehr in der toskanischen Provinz Massa Carrara an der Grenze zu Ligurien kämpfte am Mittwoch gegen Flammen an einem schwer zugänglichen Hügel, wie die Behörden der Toskana mitteilten. Auch die Feuerwehr in Südtirol war in Bozen am Mittwoch weiter mit dem Löschen eines Waldbrandes beschäftigt. Entspannung ist nicht in Sicht: Urlauber und Bewohner müssen für das kommende Wochenende mit erneut großer Sommerhitze rechnen.

"Die Temperaturen steigen in den kommenden Tagen, und das wird auch in unserem Land der Anfang einer neuen Hitzewelle sein", sagte der Meteorologe Guido Guidi der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Bereits ab Freitag würden die Temperaturen in der Ebene entlang des Flusses Po in Norditalien auf 36 bis 40 Grad Celsius steigen. Unter anderem auch die Toskana, das die Hauptstadt Rom umgebende Latium, der Osten Siziliens und Sardinien seien betroffen.

In Deutschland ist es angenehmer – DWD warnt vor Panikmache

Im Gegensatz zu der extremen Hitze im Süden Europas stieg die Temperatur in Teilen Deutschlands am Mittwoch auf hochsommerliche, aber vergleichsweise angenehme 34 Grad. Bis auf die Küstenregion erwartete die Menschen mit 25 bis 31 Grad auch sonst fast überall ein warmer bis heißer Sommertag.

Menschen in Deutschland dürfen sich auf gemäßigtere Sommer-Temperaturen freuen.
Menschen in Deutschland dürfen sich auf gemäßigtere Sommer-Temperaturen freuen. Bild: dpa / Marcus Brandt

Auch die Aussichten für die kommenden Tage bleiben sommerlich. Zwar dürften sich am Donnerstag Sonne und Wolken abwechseln, dabei bleibt es aber nach Angaben des DWD meist trocken und warm. Mit Temperaturen zwischen 22 und 28 Grad kühlt es nur geringfügig ab, im Süden und Südwesten könnte es sogar bis zu 35 Grad heiß werden. Gewitter sind vor allem im Bergland nicht ausgeschlossen.

Angesichts der Berichte um eine Hitzewelle mit Temperaturen um 40 Grad warnte der DWD vor Panikmache. Zumindest die Wettervorhersage für die nächsten sieben Tage gebe keinen Hinweis darauf, dass die 40-Grad-Marke erreicht werde und bisherige Temperaturrekorde wackeln könnten, sagte ein DWD-Sprecher.

Wegen fehlenden Niederschlags: Weitreichende Trockenheit ein Problem

Indes betonte Bundesumweltministerin Steffi Lemke die Notwendigkeit einer besseren Vorbereitung auf Hitze und Trockenheit in Deutschland. "Inzwischen sind durch die Folgen der Klimakrise so viele wirkliche Hitzetage bei uns auch in Deutschland angekommen, dass das für die Natur und auch für uns Menschen teilweise eine Bedrohung darstellt", sagte die Grünen-Politikerin am Mittwoch im Deutschlandfunk. Lemke will bis Ende des Jahres eine nationale Wasser-Strategie vorlegen.

In Italien ist der niedrige Wasserstand an vielen Stellen noch akuter. Unter der Boretto-Brücke ist der Fluss Po komplett ausgetrocknet.
In Italien ist der niedrige Wasserstand an vielen Stellen noch akuter. Unter der Boretto-Brücke ist der Fluss Po komplett ausgetrocknet.Bild: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Luca Bruno

Wie weitreichend die Trockenheit in Deutschland ist, verdeutlicht ein Beispiel aus dem Südwesten: An zahlreichen kleineren und mittleren Gewässern in Baden-Württemberg herrscht Niedrigwasser. An rund 60 Prozent der Pegel im Südwesten liegen die Wasserstände laut der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) unterhalb des niedrigsten Wasserstandes in einem durchschnittlichen Jahr.

An manchen Stellen sind Fluss- und Bachbetten sogar schon ausgetrocknet. Der Grund: Von Januar bis Juni fielen in Baden-Württemberg nur rund 80 Prozent des Niederschlages, der im langjährigen Mittel für diesen Zeitraum üblich ist, wie die LUBW erklärte. Zudem sei es überdurchschnittlich warm gewesen.

(ast/dpa/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Klimawandel: Experten warnen vor Anstieg heißer Tage in Deutschland

Die Zahl heißer Tage in Deutschland mit einer Lufttemperatur von mindestens 30 Grad hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark erhöht. Sie verdreifachte sich sogar, über ganz Deutschland gemittelt, seit den 1950er-Jahren von etwa drei Tagen pro Jahr auf derzeit durchschnittlich neun Tage pro Jahr, heißt es in einem Papier zum Stand der Wissenschaft, das auf dem Extremwetterkongress in Hamburg vorgestellt werden soll.

Zur Story