Panorama

USA: Riesige Joro-Spinne aus Asien breitet sich weiter aus

Black And Yellow Garden Spider Black and yellow garden spider Argiope aurantia in Toronto, Ontario, Canada, on September 05, 2022. Toronto Ontario Canada PUBLICATIONxNOTxINxFRA Copyright: xCreativexTo ...
Die Joro-Spinne hat ein auffälliges Aussehen und kann fliegen. Bild: imago images / Creative Touch Imaging
Panorama

Riesige Spinne versetzt USA in Angst – sie kann sogar fliegen

06.06.2024, 17:48
Mehr «Panorama»

Es gibt wohl kaum ein Insekt, das derart vielen Menschen Schreikrämpfe und Schweißausbrüche beschert, wie die Spinne. Zuverlässige Zahlen zu Phobien gegen die kleinen Krabbeltiere gibt es zwar nicht, Expert:innen gehen jedoch von einem Mindestanteil von fünf Prozent in der deutschen Bevölkerung aus.

Tatsächlich ist es selbst in Deutschland schwer, den Tieren vollständig zu entkommen, weltweit gibt es mehr als 11.000 Arten der gruseligen Gliederfüßler. In weiten Teilen der USA breitet sich aktuell eine davon besonders schnell aus. Diese sieht durchaus gefährlich aus – und dann kann sie auch noch fliegen.

Riesen-Spinne aus Asien breitet sich in den USA aus

Die Joro-Spinne ist in der Wissenschaft auch bekannt unter ihrem lateinischen Namen, Trichonephila clavata. Sie gehört zu den klassischen Webspinnen, hat allerdings eine auffällig gelbe Maserung auf dem Körper. Zudem schockiert sie vor allem durch ihre Größe, denn einige Exemplare können so groß werden wie die Hand eines Erwachsenen.

Ursprünglich kommt die besondere Spinnenart aus dem asiatischen Raum, gerade in China und Indonesien war die Joro-Spinne kein seltener Anblick. Seit etwa zwei Jahren melden aber auch immer wieder Personen in Nordamerika Funde der Tierchen und der zugehörigen Netze.

Eine Untersuchung der "Clemson University" zeigt in diesem Zusammenhang, dass die Spinne bereits in Georgia, South Carolina, North Carolina und Tennessee verbreitet ist. Auch in Oklahoma, West Virginia und Maryland gab es bereits erste Meldungen über Joro-Spinnen.

"Unsere Daten zeigen, dass die Spinne in der Lage sein wird, den größten Teil des Ostens der USA zu bevölkern", unterstreicht David Coyle, der ebenfalls Teil des Forschungsteams ist. Es sei demnach nicht davon auszugehen, dass die Art in den kommenden Jahren aus ihrem neuen Verbreitungsgebiet verschwinden werde.

Fliegende Joro-Spinne könnte zum Risiko für die USA werden

Grund für die schnelle Ausbreitung der Trichonephila clavata, die mitunter auch als "Prostituiertenspinne" bezeichnet wird, ist offenbar ihre starke Anpassungsfähigkeit. Untersuchungen zeigen, dass die Tiere sogar ein kurzzeitiges Einfrieren überleben.

Da die Joro-Spinnen zudem fliegen können und so vom Wind durch die Luft getragen werden, ist die Ausbreitung auch nicht exakt einzuschätzen. Laut ntv können die Tiere 150 Kilometer durch die Luft getragen werden. Allerdings: Die Spinnen haben einen vergleichsweise kurzen Lebenszyklus.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Tatsächlich geht von der invasiven Spinnenart auch keine echte Gefahr für den Menschen aus. Zwar haben die kleinen Tierchen spitze Zähne, die sie in die Haut ihrer Beute rammen können. Um durch die menschliche Haut durchzudringen, sind die Spinnen allerdings zu schwach.

Dennoch geht ein gewisses, wenn für uns Menschen auch indirektes, Risiko von den kleinen Insekten aus: "Den Spinnen scheint es egal zu sein, was in ihr Netz kommt", erklärt David Coyle hierzu. Somit gefährdet die Joro-Spinne auch bedrohte Insektenarten, die ins Netz der Tiere geraten und anschließend gefressen werden.

Themen
Von der Leyen kritisiert Besuch von Orbán bei Putin
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Ungarns rechtspopulistischer Ministerpräsident Viktor Orbán ist zu einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Moskau eingetroffen. Das teilte Orbáns Sprecher Bertalan Havasi mit. Zu Beginn des Treffens im Kreml sagte Putin in Richtung Orbán, er gehe "davon aus, dass Sie dieses Mal nicht nur als langjähriger Partner, sondern auch als Vorsitzender des Rates der Europäischen Union gekommen sind". Putin wolle die Gelegenheit nutzen, mit Orbán über die "Zwischentöne zu sprechen", die sich im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt entwickelt hätten.

Zur Story