Panorama

Thailand-Urlaub: Tourist wegen Google-Bewertung festgenommen

THAILAND BANGKOK CHAO PHRAYA RIVER Army and Security at the Grand Palace and Wat Phra Kaew at the Chao Phraya River in the city of Bangkok in Thailand. Thailand, Bangkok, Dezember, 5, 2023 Copyright:  ...
In Thailand wurde ein Tourist zuletzt wegen eines ungewöhnlichen Vorfalls verhaftet.Bild: imago images / Zoonar
Panorama

Urlauber in Thailand wird wegen schlechter Google-Bewertung verhaftet

13.05.2024, 16:51
Mehr «Panorama»

Für Urlaub im Ausland ist Online-Recherche mittlerweile unabdingbar. Statt Reiseführern sind im 21. Jahrhundert Blogs und Influencer:innen die Quelle des Vertrauens für Restaurant-Tipps und Tricks, wie man am schnellsten in das begehrteste Museum der Stadt gelangt.

Mindestens ebenso bedeutsam für die Urlaubsplanung sind allerdings auch Bewertungen auf verschiedensten Reiseportalen wie Tripadvisor, Yelp oder direkt bei Google. Ein dortiger Kommentar endete für einen Urlauber in Thailand nun allerdings im Gefängnis.

Brite legt sich mit Restaurant-Betreiber in Thailand an

Tatsächlich bezieht sich das Urteil auf einen Vorfall, der bereits im Jahr 2022 in einem Restaurant in Phuket stattgefunden haben soll. Der unter dem Namen Alexander bekannte Tourist aus Großbritannien hatte zu diesem Zeitpunkt ein Hotelzimmer auf der gleichnamigen Insel gebucht.

Dabei befand sich seine Unterkunft offenbar direkt neben einem italienischen Restaurant. Da der Eingang zu diesem leichter erreichbar war als der Haupteingang zu seinem Hotel, nutzte der britische Tourist regelmäßig den Weg mitten durch das Restaurant.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Der Besitzer des Restaurants bat ihn daraufhin, den offiziellen Weg zu nehmen, um nicht dauerhaft die Restaurantgäste zu stören. Diese Bitte stieß bei Alexander aber offensichtlich nicht unbedingt auf Verständnis.

Restaurant klagt wegen schlechter Google-Bewertungen

Wie aus einem aktuellen Bericht der örtlichen Polizeibehörden hervorgeht, fielen den Betreibern des Restaurants nur kurze Zeit nach der Auseinandersetzung eine Reihe schlechter Google-Bewertungen auf. Demnach soll der britische Besucher verschiedene Bekannte dazu angestiftet haben, das besagte Restaurant mit einem Stern abzustrafen.

pexelks
Schlechte Google Bewertungen können in Thailand bestraft werden.Bild: pexels / Theo Decker

Das führte laut einem Bericht von "phuket news" zu einem Sturz der Gesamtbewertungen von 4,9 auf 3,1 Sterne.

Die Restaurant-Betreibenden wollten sich das wiederum nicht gefallen lassen und reichten Beschwerde bei der Polizei ein. Knapp zwei Jahre später führte diese nun zur Festnahme von Alexander.

Thailand geht mit heftigen Strafen gegen "Diffamierung" vor

Die Behörden in Bangkok verhafteten den Briten wegen "Falschinformationen", die anderen Bürger:innen potenziell Schaden zufügen können. Nun steht zunächst ein Verfahren an, über die Höhe der möglichen Strafe ist bisher nichts bekannt.

Den Aussagen der Polizei zufolge wird der Vorfall allerdings nicht als "Diffamierung" gewertet. Eine solche Anklage wird in Thailand mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft.

Bereits im Jahr 2020 machte die Inhaftierung eines US-amerikanischen Touristen Schlagzeilen, nachdem dieser mutmaßlich "Falschinformationen" über ein thailändisches Hotel auf Tripadvisor verbreitet hatte. Die Plattform übernahm daraufhin die Verfahrenskosten und distanzierte sich von dem Vorgehen der thailändischen Behörden.

Themen
Gericht ordnet Untersuchungshaft für Fico-Attentäter an
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Der Angreifer des lebensgefährlich verletzten slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico kommt in Untersuchungshaft. Grund dafür seien Fluchtgefahr und das Risiko weiterer Gewalttaten, entschied ein Spezialgericht am Samstag in der westslowakischen Stadt Pezinok. Zuvor hatten Medien unter Berufung auf die Polizeiangaben berichtet, dass der Täter sich bereits beim polizeilichen Verhör nach der Tat schuldig bekannt habe.

Zur Story