Panorama
Geschichte

Antikes Sex-Toy gefunden: Forscher graben 2000 Jahre alten Dildo aus

Dildos liegen am Donnerstag (15.01.2015) in Muenchen bei der Eroeffnung des Erotikladens Fun Factory Store in einem Regal. Eroeffnung Fun Factory Store Muenchen

Dildos lie at Thursday 15 01 2015 in M ...
Heute gehören Sex-Toys wie selbstverständlich zum Alltag zahlreicher Menschen dazu.Bild: imago/Sebastian Widmann / imago images
Geschichte

Antikes Sex-Toy gefunden – angeblicher Dildo ist 2000 Jahre alt

22.02.2023, 16:44
Mehr «Panorama»

Dildos, Vibratoren, Penisringe oder sonstige Toys gehören zum Sexualleben vieler Menschen wie selbstverständlich dazu. Wer heute Hilfsmittel zur Befriedigung eigener Gelüste sucht, wird schnell fündig. Die Auswahl ist schier endlos.

Sexspielzeuge sind aber keine moderne Erfindung. Bereits in der Antike gab es sie. Zwar bestanden diese nicht aus Plastik, Silikon oder anderen künstlich hergestellten Materialen. Die Funktionsweise war aber die gleiche.

Nun wurde erstmals ein echter Dildo aus der Zeit der Römer identifiziert. Davon sind jedenfalls einige Wissenschaftler:innen überzeugt. Zwar wurde das phallusförmige Objekt bereits vor 30 Jahren ausgegraben, damals aber konnte es nicht als Sexspielzeug erkannt werden. Das verwundert Forschende.

Aus Scham? Der Dildo wurde für ein anderes Objekt gehalten

Der längliche Gegenstand war in der Nähe des Hadrianswalls im heutigen England vergraben, der die Welt des römischen Britanniens von der des "unzivilisierten" Nordens getrennt hatte. Bereits im Jahr 1992 wurde das Objekt gefunden, genauere Untersuchungen gab es aber erst jetzt, wie aus Informationen von "Antiquity" und "The Guardian" hervorgeht.

Die Bedeutung des 15,7 Zentimeter langen Dildos hatte man im Jahr 1993 offenbar nicht erfasst. Stattdessen ist er zunächst als Nähutensil gewertet worden, eine Unterlage zum Stopfen.

Archaeologists have discovered a unique artefact at the site of the Roman fort of Vindolanda in Hexham Northumberland - which they believe is a Roman sex toy. The wooden object was initially thought t ...
Das phallusförmige Objekt wurde im heutigen England gefunden.Bild: IMAGO/Cover-Images

In Anbetracht des Fundstückes durchaus ein grotesker Gedanke. Der Anblick erinnert stark an eine Nachbildung eines Penis, besonders an der "Eichel". Das findet auch Rob Collins, Dozent für Archäologie an der Newcastle University. Er sagte gegenüber der britischen Zeitung "Guardian":

"Ich muss gestehen: Ein Teil von mir hält es für selbstverständlich, dass es sich um einen Penis handelt. Ich weiß nicht, wer es in den Katalog eingetragen hat. Vielleicht war es jemandem unangenehm oder derjenige dachte nicht, dass die Römer so dumme Sachen machen würden."

Erstes gefundenes Sexualobjekt der gesamten römischen Welt

Dennoch: Ganz sicher kann nicht bestimmt werden, dass es sich tatsächlich um ein Sexspielzeug handelt. Es sei auch denkbar, dass das Objekt als Talisman, Stößel oder Glücksbringer fungierte. Klar ist: In der bildlichen Darstellung und Literatur aus dem römischen Reich ist vielfach überliefert, dass es Dildos als Sexspielzeuge gab.

Falls es sich dabei tatsächlich um einen hölzernen Lustbringer handelt, wäre es das erste gefundene Sexualobjekt der antiken Römer. Laut Collins ist es sogar der erste bekannte geschnitzte Holzphallus dieser Größe aus der gesamten römischen Welt. Klar, ohne den besonderen Boden am Fundort wäre der mutmaßliche Dildo schon längst verrottet. Der Phallus besteht aus Eschenholz, die Eichel wird mit einer charakteristischen Penislinie dargestellt.

Der Dildo aus Holz konnte nur deshalb die 2000 Jahre unter der Erde überstehen, weil der Boden an seinem Fundort ein besonderer war. In der Umgebung des Forts Vindolanda enthält der Untergrund kaum Sauerstoff. Optimale Bedingungen, um über lange Zeit nicht zu verrotten.

Penis-Nachbildung wohl über die Jahre geschrumpft

Laut Barbara Birley, der Kuratorin des Vindolanda Trust, waren Dildos bei den Römern alltäglich im Gebrauch:

"Der hölzerne Phallus mag für uns einzigartig sein, weil er aus dieser Zeit überlebt hat, aber es ist unwahrscheinlich, dass er der einzige seiner Art war, der an der Stätte, entlang der Grenze oder sogar im römischen Britannien verwendet wurde."

Wie die Forscher:innen in ihrem Beitrag in der Zeitschrift "Antiquity" schreiben, ist der hölzerne Penis im Laufe der Zeit geschrumpft. Er wurde demnach aus jungem Holz gefertigt und ist seitdem ausgetrocknet und damit kleiner geworden. Beide Enden sind glatt, was den Phallus als Sexspielzeug geeignet macht.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Interessant ist, dass es durchaus final nachweisbar sein könnte, ob er tatsächlich für sexuelle Aktivitäten genutzt wurde. Dafür wären allerdings weitere umfangreiche Untersuchungen nötig, wie Collins sagt. Auch nach 2000 Jahren könnte möglichweise noch biologisches Material darauf gefunden werden.

Nach Angriff auf SPD-Politiker in Dresden: 17-Jähriger stellt sich
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Ein 17-Jähriger hat sich in der Nacht zu Sonntag wegen des Angriffs auf den SPD-Europaabgeordneten Matthias Ecke der Polizei gestellt. Der Jugendliche meldete sich gegen 1.00 Uhr auf dem Polizeirevier Dresden-Süd und teilte mit, dass er der Täter sei, der den SPD-Politiker niedergeschlagen habe, wie das Landeskriminalamt (LKA) mitteilte. Er sei bisher noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten. Er befindet sich nicht in Gewahrsam, da nicht davon auszugehen sei, dass er untertaucht, sagte eine Sprecherin des LKA. Die weiteren Ermittlungen würden zeigen, ob die Aussage des 17-Jährigen stimme. Die drei weiteren Tatverdächtigen sind weiterhin unbekannt.

Zur Story