Panorama
Top-News kompakt

News des Tages: Lewis Hamilton geht zu Ferrari

44 Lewis Hamilton GBR, Mercedes-AMG Petronas F1 Team, F1 Grand Prix of Abu Dhabi at Yas Marina Circuit on November 23, 2023 in Abu Dhabi, United Arab Emirates. Photo by HOCH ZWEI Abu Dhabi United Arab ...
Lewis Hamilton traf eine schwere Entscheidung: Er verlässt Mercedes.Bild: Imago Images / HochZwei
Top-News kompakt

Jetzt offiziell: Lewis Hamilton geht zu Ferrari

Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.
01.02.2024, 21:48
Mehr «Panorama»

Lewis Hamilton laut Medien vor Sensationswechsel 2025 zu Ferrari

Rekordweltmeister Lewis Hamilton (39) wird im kommenden Jahr zu Ferrari wechseln und sorgt damit für eine Sensation in der Formel 1. Der Brite schließt sich der Scuderia ab 2025 an und verlässt Mercedes nach zwölf gemeinsamen Jahren, das gaben beide Rennställe am Donnerstagabend bekannt. Bei Ferrari unterschrieb Hamilton einen Vertrag über mehrere Jahre. "Wir wussten, dass unsere Partnerschaft irgendwann zu einem natürlichen Ende kommen würde, und dieser Tag ist nun gekommen", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff: "Wir akzeptieren die Entscheidung von Lewis, sich einer neuen Herausforderung zu stellen, und uns bieten sich gleichzeitig aufregende Möglichkeiten für die Zukunft."

Hamilton sprach von einer "der härtesten Entscheidungen, die ich jemals treffen musste. Aber die Zeit ist für mich reif, diesen Schritt zu gehen und ich freue mich darauf, eine neue Herausforderung anzunehmen".

Bei Ferrari wird Hamilton im kommenden Jahr Carlos Sainz ersetzen, der Vertrag des Spaniers läuft Ende 2024 aus. Teamkollege des Briten ist dann Ferrari-Zögling Charles Leclerc, dessen Arbeitspapier erst in der vergangenen Woche verlängert worden war. Seinen Vertrag bei Mercedes hatte Hamilton erst im vergangenen Jahr bis Ende 2025 verlängert, unklar war dabei allerdings, ob der 39-Jährige eine Ausstiegsklausel besaß.

Transferfenster geschlossen: Bayern holt Zaragoza, Frankfurt Ekitiké

Die Winter-Transferperiode in der Bundesliga ist am Donnerstag mit einigen prominenten Transfers zu Ende gegangen. Am letzten Tag des Transferfensters verpflichtete unter anderem der FC Bayern Flügelspieler Bryan Zaragoza, Eintracht Frankfurt holte Mittelstürmer Hugo Ekitiké und der VfB Stuttgart lieh Mittelfeldspieler Mo Dahoud mit Kaufoption aus.

Seit Donnerstag, 18 Uhr dürfen die Bundesligisten keine Spieler mehr verpflichten, allerdings können sie bereits getätigte Transfers auch noch im Laufe des Abends bekannt geben. In anderen europäischen Ländern ist das Transferfenster zudem teilweise noch bis 24 Uhr geöffnet.

Petition für Grundrechte-Entzug gegen Höcke übergeben

Der Düsseldorfer Indra Gosh hat mehr als 1,67 Millionen Unterschriften an Politiker:innen von Grünen, SPD und Linken im Bundestag übergeben, mit denen ein teilweiser Entzug der Grundrechte des rechtsextremen Thüringer AfD-Politikers Björn Höcke verlangt wird. Das teilte am Donnerstag das Kampagnennetzwerk Campact mit, auf dessen Internetseite die Petition eingestellt war. Begründet wird diese mit einer Gefährdung der Demokratie durch Höcke.

Bundesregierung und Bundesrat werden darin aufgefordert, ein entsprechendes Verfahren nach Artikel 18 des Grundgesetzes einzuleiten. Der Verfassungsvorschrift zufolge können bestimmte Grundrechte entzogen werden, wenn jemand sie "zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung missbraucht".

07.09.2023, Brandenburg, Oranienburg: Roman Kuffert (l, AfD) unterhält sich mit dem Thüringer AfD-Fraktionschefs Björn Höcke (r) vor dem Oranienburger Schloss. Foto: Britta Pedersen/dpa +++ dpa-Bildfu ...
Björn Höcke (rechts) könnte 2024 Ministerpräsident von Thüringen werden. Bild: dpa / Britta Pedersen

In der Petition wird konkret verlangt, Höcke das passive Wahlrecht zu entziehen. Dieser stelle "eine ernsthafte Bedrohung der Demokratie dar", weshalb ihm das Recht, sich zur Wahl aufstellen zu lassen, entzogen werden müsse.

Die Entscheidung über einen Grundrechte-Entzug nach Artikel 18 muss in jedem Einzelfall das Bundesverfassungsgericht treffen. In der Geschichte der Bundesrepublik gab es bisher vier solche Anträge, die aber alle abgelehnt wurden.

Gegen Putin: Nawalny ruft zu Protest bei Präsidentschaftswahl auf

Der inhaftierte russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny hat seine Landsleute zum Protest gegen Kreml-Chef Wladimir Putin bei der Präsidentschaftswahl im März aufgerufen. Seine Unterstützer sollten sich am Wahltag gleichzeitig zu den Urnen begeben und dort Schlangen bilden, um damit ihren Protest gegen den Kremlchef zum Ausdruck zu bringen, schrieb Nawalny am Donnerstag in einer Botschaft, die von seinem Team in Onlinenetzwerken verbreitet wurde.

"Dies könnte eine starke Demonstration der Stimmung im Land sein", erklärte der Kreml-Kritiker. "Menschen, die Schlange stehen, um gegen Putin zu protestieren." Zudem sei diese Art des Protests "legal und sicher" und könne durch die Behörden nicht verhindert werden, fügte Nawalny hinzu.

EU einigt sich auf Ukraine-Hilfen von 50 Milliarden Euro

Ungarn hat eingelenkt: Auf dem EU-Sondergipfel in Brüssel haben sich alle 27 Mitgliedsländer auf Wirtschaftshilfen für die Ukraine im Umfang von 50 Milliarden Euro geeinigt, wie Ratspräsident Charles Michel am Donnerstag im Onlinedienst X mitteilte. Dies bedeute eine "stabile, langfristige und vorhersehbare Finanzierung" für die Ukraine. Der Durchbruch kam nach einem Treffen in kleiner Runde mit Ungarns Regierungschef Viktor Orbán, an dem unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) teilnahm.

01.02.2024, Belgien, Brüssel: Robert Fico (r), Premierminister der Slowakei, spricht mit Viktor Orban, Premierminister von Ungarn, während eines runden Tisches auf einem EU-Gipfel. Orban hat seine Blo ...
Auch der ungarische Ministerpräsident Victor Orbán hat den EU-Hilfen für die Ukraine zugestimmt. Bild: AP / Geert Vanden Wijngaert

Die anderen 26 Länder gestanden Orban nach ersten EU-Angaben zu, zu einem späteren Zeitpunkt erneut eine Aussprache über die Ukraine-Hilfen verlangen zu können. Eine neue Abstimmung sei aber nicht vorgesehen, hieß es. Orban konnte sich demnach nicht mit seiner Forderung durchsetzen, die Auszahlung der Gelder jedes Jahr aufs Neue einstimmig zu beschließen.

Warnstreiks: 1100 Flüge fallen aus – Ausstand in Hamburg auch am Freitag

Die Streiks des Sicherheitspersonals an insgesamt elf Flughäfen in Deutschland haben zu massiven Einschränkungen geführt. In Berlin, Hannover, Leipzig/Halle und Stuttgart hob überhaupt kein Flieger ab, wie die Flughäfen mitteilten. Auch in Hamburg gab es keine Abflüge, hier kündigte Verdi zudem Streiks des Bodenpersonals für Freitag an.

Der Flughafenverband ADV rechnete damit, dass bundesweit mindestens 1100 Verbindungen ausfallen. Davon wären rund 200.000 Passagiere betroffen. Allein am Flughafen Berlin-Brandenburg wurden 170 Starts annulliert, in Köln 48 Starts und 44 Landungen.

01.02.2024, Hamburg: Auf der Anzeigetafel vor der Sicherheitskontrolle im Flughafen Hamburg sind alle Abfl�ge gestrichen. Die Gewerkschaft Verdi hat die Belegschaften der privaten Sicherheitsunternehm ...
Auf der Anzeigetafel vor der Sicherheitskontrolle im Flughafen Hamburg sind alle Abflüge gestrichen.Bild: dpa / Christian Charisius

Bodenpersonal streikt am Freitag am Flughafen Hamburg

Am Airport Hamburg, wo bereits am Donnerstag 126 Flüge annulliert werden mussten, könnte es zudem auch einen Tag später zu Einschränkungen kommen. Während der Flughafen ursprünglich davon ausgegangen war, am Freitag besonders viele Passagiere abfertigen zu müssen, hat Verdi Hamburg nun zu einem Streik des Bodenpersonals aufgerufen. Von 3 Uhr bis 23.59 Uhr sind unter anderem die Mitarbeitenden der Gepäckabfertigung, der Passagierbeförderung und der Flugorganisation zum Ausstand aufgerufen.

Neue Herkunfts-Kennzeichnung für Fleisch tritt in Kraft

Bei der Kennzeichnung von Frischfleisch tritt am Donnerstag eine neue Regelung in Kraft. In Metzgereibetrieben, an Fleischtheken im Supermarkt und auf Wochenmärkten müssen die Verkäuferinnen und Verkäufer die Herkunft auch von unverarbeitetem Schweine-, Schaf-, Ziegen- und Geflügelfleisch sichtbar machen. Bisher galt diese Vorschrift nur bei verpacktem Fleisch sowie bei unverpacktem Rindfleisch.

KYIV, UKRAINE - JANUARY 10, 2024 - A seller deals in meat and lard at a farmers market in Darnytska Square, Kyiv, capital of Ukraine. Farmers market in Kyiv PUBLICATIONxNOTxINxRUS Copyright: xEvgenxKo ...
Auch von unverarbeitetem Fleisch muss jetzt die Herkunft gekennzeichnet werden.Bild: imago images / Ukrinform

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) sagte, damit komme die Regierung einem Wunsch aus der Landwirtschaft nach. Nun sei auf einen Blick zu erkennen, ob Fleisch aus Deutschland oder dem Ausland stamme. Kundinnen und Kunden könnten sich so bewusst für heimische Produkte entscheiden und die deutsche Landwirtschaft unterstützen, betonte der Minister. Özdemir kündigte an, er nehme eine Ausweitung auf Anbieter von Außer-Haus-Verpflegung wie Kantinen "in den Blick".

(mit Material von dpa und afp)

Israels Armee zieht Soldaten aus Süden Gazas ab
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Israel hat am Sonntag alle Soldaten aus dem südlichen Gazastreifen abgezogen. Die 98. Kommandodivision der israelischen Armee habe "am 7. April ihren Einsatz in Chan Yunis beendet" und den Gazastreifen "verlassen, um sich zu erholen und sich auf zukünftige Operationen vorzubereiten", sagte ein Armeevertreter der Nachrichtenagentur AFP. Auf die Frage, ob dies bedeute, dass alle Soldaten den südlichen Gazastreifen verlassen hätten, antwortete er: "Ja."

Zur Story