ARCHIV - 19.11.2022, Katar, Al-Ruwais: Vorbereitung auf die WM in Katar, Nationalmannschaft Deutschland, Pressekonferenz im DFB-Medienzentrum, Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff spricht bei e ...
Oliver Bierhoff war 18 Jahre lang beim DFB als Direktor zuständig für die Nationalmannschaften.Bild: dpa / Federico Gambarini
Top-News kompakt

Nach WM-Aus: Oliver Bierhoff löst Vertrag bei DFB auf

Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.
05.12.2022, 22:35

Oliver Bierhoff löst nach WM-Aus Vertrag beim DFB auf

DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat seinen Vertrag beim Deutschen Fußball-Bund vorzeitig aufgelöst. Darauf einigten sich der 54-Jährige und der Verband vier Tage nach dem WM-Vorrundenaus in Katar, wie der DFB am Montagabend mitteilte. Bierhoff war zuletzt beim Verband "Geschäftsführer Nationalmannschaften und Akademie".

Nach Drohung: Polizei räumt Weihnachtsmärkte in Düsseldorf

Nach Eingang einer Drohung hat die Polizei am Montag die Weihnachtsmärkte in der Düsseldorfer Innenstadt geräumt. Es gehe um eine "abstrakte Bedrohung", sagte ein Polizeisprecher in der nordrhein-westfälischen Hauptstadt. Es gelte das Prinzip "Safety First" (Sicherheit geht vor).

Nähere Angaben zur Art der Drohung, die am Montagnachmittag einging, machte der Sprecher der Einsatzkräfte dabei zunächst nicht. Betroffen waren demnach mehrere Weihnachtsmärkte im Bereich der Düsseldorfer City.

Ein Mädchen nach Angriff in Illerkirchberg bei Ulm gestorben

Ein Mann soll zwei Mädchen auf dem Weg zur Schule in Illerkirchberg bei Ulm vermutlich mit einem Messer angegriffen und so schwer verletzt haben, dass eine 14-Jährige starb. Die beiden Opfer waren am Montag in ein Krankenhaus gebracht worden, wie die Polizei mitteilte. Dort erlag die Schülerin ihren Verletzungen. Das zweite Mädchen ist 13 Jahre alt. Der mutmaßliche Angreifer ist ein 27-Jähriger, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

05.12.2022, Baden-Württemberg, Illerkirchberg: Einsatzkräfte begutachten einen Tatort in Illerkirchberg (Alb-Donau-Kreis). Ein Mann soll dort zwei Mädchen auf dem Schulweg angegriffen und schwer verle ...
Die Polizei sichert den Tatort: Hier wurden die zwei Mädchen von einem Mann attackiert.Bild: z-media / Ralf Zwiebler

Der Asylbewerber aus Eritrea sei verletzt und unter polizeilicher Bewachung in einer Klinik. Bei ihm hatten Beamte den Angaben nach ein Messer gefunden, das die Tatwaffe sein könnte. Der Beschuldigte habe die Mädchen gegen 7.30 Uhr auf der Straße in einem Wohngebiet angegriffen, sagte ein Polizeisprecher. "Die 14-Jährige musste nach dem Angriff noch am Tatort wiederbelebt werden, bevor sie in die Klinik gebracht wurde, wo sie trotz aller ärztlichen Bemühungen verstarb", teilten die Ermittler mit. Eine Obduktion der Leiche soll Hinweise auf die genaue Todesursache geben. Die 13-Jährige sei schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Staatsanwaltschaft und Polizei wollen nun ermitteln, was hinter dem Angriff auf die beiden Mädchen stecken könnte und ob der Tatverdächtige und die Jugendlichen sich vorher kannten. Ob der 27-Jährige schon bei der Polizei bekannt war, blieb zunächst unklar.

Labbadia wird neuer Stuttgart-Trainer

Bruno Labbadia wird nach dpa-Informationen neuer Trainer beim VfB Stuttgart. Der 56-Jährige übernimmt beim Fußball-Bundesligisten die Arbeit von Interimstrainer Michael Wimmer.

Zuvor hatte der kriselnde Traditionsklub bereits in Fabian Wohlgemuth einen neuen Sportchef installiert. Der bisherige Geschäftsführer des SC Paderborn soll nun gemeinsam mit Labbadia das Ruder rumreißen und den VfB in der Bundesliga halten.

30.01.2016, xblx, Fussball 1.Bundesliga, VfB Stuttgart - Hamburger SV, emspor v.l. Trainer Bruno Labbadia (Hamburger SV)

30 01 2016 xblx Football 1 Bundesliga VfB Stuttgart Hamburg SV emspor v l te ...
Bruno Labbadia war schonmal Trainer in Stuttgart, nämlich in den Jahren 2010 bis 2013.Bild: imago sportfotodienst / Jan Huebner

Ronaldo entscheidet sich laut Bericht für saudischen Club Al-Nassr

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo wechselt einem Medienbericht zufolge zu Al-Nassr FC aus Saudi-Arabien. Der Kapitän von Portugals Nationalelf werde ab Januar für zweieinhalb Jahre für den Verein spielen, berichtete die spanische "Marca" am Montag. Der fünfmalige Weltfußballer ist seit seiner Trennung von Manchester United kurz nach WM-Beginn vereinslos und kann daher ablösefrei wechseln. "Marca" hatte bereits in der vergangenen Woche berichtet, Ronaldo liege ein millionenschweres Angebot des Clubs vor.

Demnach soll das Gesamtvolumen des Deals einschließlich Werbeeinnahmen bei etwa 200 Millionen Euro pro Saison liegen. Englische Medien hatten zuletzt berichtet, Ronaldo habe sich noch nicht entschieden, ob er das Angebot annehmen wolle.

Der 37-Jährige will demnach gerne weiter auf internationalem Top-Level in der Champions League spielen. Allerdings dürften in Europa nur wenige Clubs infrage kommen. Immer wieder war über ein Interesse des FC Chelsea, von Sporting Lissabon und Paris Saint-Germain spekuliert worden.

Deutschland und Indien unterzeichnen Mobilitätsabkommen

Deutschland und Indien wollen künftig enger zusammenarbeiten und haben ein Mobilitätsabkommen unterzeichnet, das es den Bürgerinnen und Bürgern beider Länder erleichtern soll, im jeweils anderen Land zu studieren, zu forschen und zu arbeiten. Das ist das Ergebnis eines Treffens von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) mit dem indischen Außenminister Subrahmanyam Jaishankar in Neu Delhi.

Zu Beginn ihres zweitägigen Antrittsbesuchs in Indien hat Baerbock zuvor dem Freiheitskämpfer Mahatma Gandhis gedacht. Kurz nach ihrer Ankunft in der Hauptstadt Neu Delhi traf sie am Montagmorgen mit ihrer Delegation an der Gedenkstätte Gandhi Smriti ein. Dort ist es üblich, in einer Zeremonie barfuß Rosenblätter niederzulegen. An dem Ort war Gandhi 1948 von einem Hindu-Extremisten erschossen worden.

Aktivisten im Iran rufen zu neuen Protesten auf

Aktivisten im Iran haben zu neuen landesweiten Protesten und Streiks aufgerufen. Die sogenannten 14-15-16-Proteste sollen von Montag bis Mittwoch dauern und insbesondere das islamische System wirtschaftlich treffen. Daher wurden die iranischen Bürger auch aufgerufen, an diesen drei Tagen Einkäufe zu vermeiden, um so jegliche Geldzirkulation im iranischen Bankensystem zu verhindern.

Vor den dreitägigen Protesten sorgte die Aussage des iranischen Generalstaatsanwalts über die Auflösung der Sittenpolizei für Diskussionen im Land. Einerseits wurde dies als ein Etappensieg für die Frauenbewegung im Iran angesehen. Andererseits jedoch waren sich auch alle einig, dass dieser Schritt ohne eine Aufhebung des über 40 Jahre verhängten Kopftuchzwangs für die iranischen Frauen sinnlos wäre.

Die iranische Sittenpolizei, die die Demonstrationen im Land, immer wieder brutal niedergeschlagen hatte, ist aufgelöst worden.
Die iranische Sittenpolizei, die die Demonstrationen im Land, immer wieder brutal niedergeschlagen hatte, ist aufgelöst worden.Bild: AP / Uncredited

Die Sittenpolizei war der Auslöser der seit über zwei Monaten andauernden systemkritischen Aufstände in dem Land. Mitte September verhafteten die islamischen Sittenwächter die 22-jährige Mahsa Amini, weil unter ihrem Kopftuch angeblich ein paar Haarsträhnen hervorgetreten waren. Amini starb wenige Tage später im Gewahrsam der Sittenpolizei.

(Mit Material von dpa/AFP/SID)

Präsidium fordert: Maaßen soll raus aus der CDU ++ "Lupin"-Star überraschend gestorben
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Hans-Georg Maaßen soll gehen. Das CDU-Präsidium hat den Ex-Verfassungsschutzpräsidenten einstimmig zum Austritt aus der Partei aufgefordert. Sollte er nicht austreten, möchte das Präsidium anders gegen Maaßen vorgehen. Der Bundesvorstand der Partei solle in diesem Fall ein Ausschlussverfahren gegen Maaßen einleiten. Dies teilte die CDU am Montag nach Beratungen im Präsidium der Partei mit. Maaßens Sprache und Gedankengut hätten in der CDU keinen Platz mehr.

Zur Story