Panorama
Top-News kompakt

News des Tages: Axel Springers "Bild" trennt sich von gesamter Chefredaktion

ARCHIV - 19.10.2021, Berlin: Das Axel-Springer-Hochhaus, in dem sich die Redaktion der Boulevardzeitung «Bild» befindet. Der Medienkonzern Axel Springer streicht bei seinen Marken «Bild» und «Welt» St ...
Wie am Donnerstag bekannt wurde, trennt sich Axel-Springers "Bild" von der gesamten Chefredaktion.Bild: dpa / Christoph Soeder
Top-News kompakt

Axel Springers "Bild" trennt sich von gesamter Chefredaktion

Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.
16.03.2023, 10:0616.03.2023, 17:22
Folgen
Mehr «Panorama»

Axel Springers "Bild" trennt sich von gesamter Chefredaktion

Wie am Donnerstag bekannt wurde, stehen in der Chefredaktion von "Bild" große Veränderungen an. Laut Webseite des Unternehmens trennt sich der Axel-Springer-Verlag von den amtierenden Chefredakteur:innen Johannes Boie, Claus Strunz und Alexandra Würzbach. Über mögliche künftige Aufgaben "im Hause" will der Konzern "zu einem späteren Zeitpunkt" informieren. Axel Springer schreibt zur Änderung auf seiner Webseite:

"Die Chefredaktion der 'Bild' wird verkleinert und neu geordnet. Künftig besteht die Führung der Chefredaktion aus zwei statt bislang vier Personen. Sie wird 'Bild' journalistisch und strategisch weiterentwickeln, mit starkem Boulevard-Profil positionieren und den digitalen Wandel aktiv vorantreiben."

Weiter teilt das Unternehmen mit, dass Marion Horn mit sofortiger Wirkung den Vorsitz der Chefredaktionen der "Bild"-Gruppe übernimmt. Zum 17. April bekleidet Robert Schneider den Posten des Chefredakteurs bei "Bild". Stellvertretende Chefredakteur:innen werden Mandy Sachse, René Bosch, Timo Lokoschat, Tanja May, Paul Ronzheimer und Yvonne Weiß.

EZB erhöht Leitzinsen um je 0,5 Prozentpunkte

Wie angekündigt erhöht die Europäische Zentralbank (EZB) die Leitzinssätze um jeweils 0,5 Prozentpunkte. Die Maßnahme der EZB soll der hohen Inflation entgegenwirken. Mit der Erhöhung steigt der zentrale Leitzins auf 3,5 Prozent, die beiden anderen Zinssätze erhöhen sich auf 3,75 Prozent beziehungsweise 3,0 Prozent. Dies teilte die Europäische Zentralbank am Donnerstag mit.

Pressekonferenz der EZB Europaeische Zentralbank Aktuell, 02.02.2023, Frankfurt, Christine Lagarde Praesidentin der Europaeischen Zentralbank im Portrait bei der heutigen Pressekonferenz in der EZB Eu ...
Christine Lagarde, die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, steht hinter der Entscheidung.Bild: IMAGO/Political-Moments

Die Entscheidung war ein schwieriges Unterfangen. Grund dafür ist die Tatsache, dass höhere Zinsen zwar einerseits der Teuerung entgegenwirken können, aber auch das Wirtschaftswachstum bremsen. Hohe Zinsen waren mit ein Grund für die Schieflage der US-Banken. Doch die EZB versicherte, der Bankensektor des Euroraums sei "widerstandsfähig" und Kapital- und Liquiditätspositionen seien "solide".

Italiens Regierung fordert harte Strafen nach Gewalt in Neapel

Dieser 15. März 2023 geht definitiv nicht als positiv in die Geschichtsbücher von Eintracht Frankfurt ein. Was an diesem Tag passiert ist, ist nicht nur sportlich gesehen ein schwarzer Tag. Im Rückspiel des Champions-League-Achtelfinals gegen den SSC Neapel kassiert Frankfurt mit dem 0:3 das krachende Aus in der Königsklasse.

15.03.2023, Italien, Neapel: Fußball: Champions League, SSC Neapel - Eintracht Frankfurt, K.o.-Runde, Achtelfinale, Rückspiele: Vermummte Hooligans randalieren vor dem Spiel auf einer Straße. Foto: Sa ...
In Neapel brach Chaos aus. Es gab Zusammenstöße zwischen Eintracht-Anhängern und der SSC Neapel mit der Polizei.Bild: Salvatore Laporta/AP/dpa

Und in Neapel brach Chaos aus. Autos brannten, Feuerwerkskörper und Gegenstände flogen durch die Luft, Polizeihubschrauber waren im Einsatz. Wegen der schweren Ausschreitungen in Neapel schrieb der "Corriere dello Sport" gar von einem "Guerillakrieg" im Zentrum der süditalienischen Stadt. 250 Eintracht-Fans waren darin involviert.

Und italienische Politiker:innen ziehen ihre Schlüsse, fordern harte Strafen: "Ich hoffe, dass diese Verbrecher vor Gericht gestellt werden", sagte etwa der italienische Vizepremier- und Außenminister Antonio Tajani. Seine Solidarität gelte "den Polizeikräften und der Stadt Neapel angesichts dieser schwerwiegenden Gewalt". Die rechte Regierungspartei Lega um Matteo Salvini richtete angesichts der Zusammenstöße zwischen Eintracht-Anhängern und der SSC Neapel mit der Polizei auch Forderungen an die deutsche Regierung. Diese solle "für den Schaden aufkommen", hieß es: "Das Innenministerium hatte Recht, als es ein Transferverbot für diese Hooligans gefordert hat."

Energiepauschale für Studierende: Über 300.000 Anträge

Der Run auf die Antragsplattform für die 200-Euro-Energiepreispauschale für Studierende und Fachschüler:innen hat begonnen. Bereits einen Tag nach der Freischaltung am Mittwoch sind nach Angaben des Bundesbildungsministeriums mehr als 300.000 Anträge gestellt worden. Ein Sprecher verwies mit der Angabe auf aktuelle Daten, die auf der Seite "Einmalzahlung200.de" veröffentlicht wurden.

Infantino erneut zum Fifa-Präsidenten gewählt

Eine große Überraschung war es nicht: Gianni Infantino ist erneut als Präsident des Fußball-Weltverbandes Fifa gewählt worden. Somit bleibt er bis 2027 im Amt, einen Gegenkandidaten gab es ohnehin nicht. Laut FIFA-Statuten sind drei Amtszeiten erlaubt, weshalb er auch noch für die kommende Periode von 2027 bis 2031 kandidieren könnte.

Nordkorea feuert Langstreckenrakete ab

Wenige Stunden vor Beginn eines Besuchs des südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk Yeol in Japan hat Nordkorea eine atomwaffenfähige Rakete mit einer Reichweite von Tausenden Kilometern getestet. Südkoreas Militär habe am Donnerstagmorgen (Ortszeit) den Start einer Langstreckenrakete im Gebiet um die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang erfasst, teilte der Generalstab in Seoul mit. Die Rakete flog demnach etwa 1000 Kilometer weit in Richtung Japanisches Meer, wo sie ins Wasser fiel. Südkorea und Japan verurteilten den Waffentest Nordkoreas. Yoon warf dem nördlichen Nachbarland bei einer Sitzung schwere Provokation vor.

HANDOUT - 14.03.2023, Nordkorea, Jangyon: Diese von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verf
Nordkorea provoziert mit einem weiteren Langstrecken-Raketentest.Bild: KCNA/KNS / Uncredited

Das nordkoreanische Atomwaffen- und Raketenprogramm wird von den USA und ihren asiatischen Verbündeten Südkorea und Japan als Bedrohung angesehen. Es wurde deshalb erwartet, dass beim Treffen Yoons mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida an diesem Donnerstag neben der Verbesserung der bilateralen Beziehungen ihrer Länder auch gemeinsame Maßnahmen gegen die nukleare Bedrohung Nordkoreas ein Schwerpunkt sein würden.

UN-Resolutionen verbieten Pjöngjang die Erprobung ballistischer Raketen jeglicher Reichweite. Solche Raketen können je nach Bauart mit einem oder mehreren Atomsprengköpfen ausgerüstet werden. Nordkorea ist wegen seines Atomprogramms harten internationalen Sanktionen unterworfen und weithin isoliert.

Entsetzen und Trauer über Tod von Mannheimer Polizisten nach Messer-Attacke

Der Tod eines jungen Polizisten nach einer Messerattacke in Mannheim hat bundesweit Bestürzung ausgelöst. Zugleich wird über Konsequenzen des Angriffs vom Freitag debattiert. Für das Rathaus der Stadt hat Oberbürgermeister Christian Specht (CDU) Trauerbeflaggung ab diesem Montag angeordnet.

Zur Story