Spaß
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Oh hello, there. Bild: hbo.com / collage watson.de

So sehen diese 10 "Game of Thrones"-Charaktere im echten Leben aus

08.08.18, 07:14 08.08.18, 13:31

Aaaach, "Game of Thrones". Acht gute Staffeln liefen bereits über unsere Fernseher und Laptops, Anfang 2019 soll nun endlich die neue und letzte Staffel der beliebten HBO-Serie erscheinen.

Die Serie lebt neben dem großartigen herzzerreißenden Plot auch von ihren Darstellern und Kostümen. Einige Schauspieler würde man auf dem roten Teppich oder auf der Straße fast nicht erkennen.

Hier sind 10 GOT-Stars und wie sie im echten Leben aussehen!

Gemma Whelan (Rolle: Yara Greyjoy)

Yara Greyjoy, die ältere Schwester von Theon Greyjoy scheint in der Realität mehr zu lächeln. Wahrscheinlich weil ihr Leben deutlich erbaulicher als das von Yara Greyjoy ist.

Diana Rigg (Rolle: Olenna Tyrell)

Unvergessen der Satz von Olenna Tyrell: "Sag es Cersei. Ich will, dass sie weiß, dass ich es war." Mic-Drop! Im wahren Leben sieht die Schauspielerin Diana Rigg nicht so aus, als wäre sie so gewieft. Oder DOCH?

Iwan Rheon (Rolle: Ramsay Bolton)

Ach, wir wollen lieber nicht dran denken, was Ramsay Bolton alles angerichtet hat. Im wahren Leben und auf dem roten Teppich sieht der Schauspieler Iwan Rheon aus, als könnte man mit ihm gut "Siedler von Catan" spielen.

Kristian Nairn (Rolle: Hodor)

Hodor. Hooodor. Erkenntnis: Kristian Nairn spricht in echt viel mehr und trägt Tattoos und manchmal auch Ringe (aha! Hodor!)

Gwendoline Christie (Rolle: Brienne of Tarth)

Nein, das ist nicht Matthias Schweighöfer, wie einige haten. Das ist Gwendoline Christie in ihrer Rolle als Brienne von Tarth – auch auf dem roten Teppich unschlagbar.

Pedro Pascal (Rolle: Oberyn Martell)

In seiner Rolle als Oberyn Martell spielt sich Pascal gerne als König der Wüste auf (was ihm zum Verhängnis wurde). Privat gibt er sich eher business-casual.

Richard Brake (Rolle: Nachtkönig)

Hier gibt es einen großen Unterschied. Richard Brake erkennt man im wahren Leben wohl am wenigsten. Der Nachtkönig schaut aber auch nicht so eisig in die Kamera wie wenn er auf tödlicher Mission unterwegs ist.

Lena Headey (Rolle: Cersei Lannister)

Cersei Lannister ist wohl der komplexeste Charakter der Sendung. Manchmal ist man für sie, manchmal gegen sie, manchmal wünschte man, man hätte nie von ihrer Existenz erfahren. Außerhalb der Serie kann man Lena Headey aber eigentlich nur sympathisch finden.

Beispiel A:

Video: YouTube/Jimmy Kimmel Live

Rory McCann (Rolle: Der Hund)

Der Hund (The Hound) schaut oft grimmig, ist aber im Großen und Ganzen ein guter Weggefährte. Der Schauspieler Rory McCann im echten Leben bestimmt auch.

Jason Momoa (Rolle: Khal Drogo)

Hier gibt es wirklich keinen so großen Unterschied optisch, außer den Tattoos und viel Eyeliner. Fragt mal Daenerys Targaryen (oder Lisa Bonet, seine Partnerin).

Jetzt voll im "Game of Thrones"-Modus? Dann kommen hier noch 3 GOT-GIFs:

Wenn dein Arbeitskollege nicht aufhören will, von seinem Urlaub in den Pyreneäen zu berichten und Fotos zu zeigen:

Bild: giphy.com

Wenn du dabei bist, den 4. Gin Tonic zu bestellen:

Bild: giphy.com

Wenn du dabei bist, den 4. Gin Tonic zu trinken:

Bild: giphy.com

(yp)

Und hier gibt es noch mehr Serien-Content zum Binge-lesen:

Die Bilder der Dawson's-Creek-Reunion lassen dein Fan-Herz höher schlagen!

King of Queens: Lieferst du in diesem Quiz so ab wie Doug?

Was wurde aus Malcolm und Co.? Hier kommt die überraschende Antwort

Das waren die 14 traurigsten Serientode – der watson-Tränen-Check

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Harry Potter ist das Nervigste an Harry Potter und hier sind 7 Gründe warum

Schon mal aufgefallen? Obwohl Harry Potter der wohl bekannteste Held unserer Kindheit ist, kann ihn eigentlich keiner leiden. Viel zu lange haben wir das nur heimlich für uns gedacht, heute, 20 Jahre nach der deutschen Erstauflage von "Der Stein der Weisen" wird darüber nicht mehr nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen. Das Resümee nach zwei Jahrzehnten Potter? Das einzig nervige an den (wunderbaren, fantastischen, geliebten!!!) Büchern ist der Titelheld.

Der litt sich nämlich durch sechs …

Artikel lesen