Borussia Dortmund spielt gut, aber für den Titel reicht es wohl wieder nicht. BVB-Kapitän Lukasz Piszczek (r.) jubelt im Spiel gegen Hertha BSC mit Axel Witsel, Emre Can und Achraf Hakimi (v.l.).
Borussia Dortmund spielt gut, aber für den Titel reicht es wohl wieder nicht. BVB-Kapitän Lukasz Piszczek (r.) jubelt im Spiel gegen Hertha BSC mit Axel Witsel, Emre Can und Achraf Hakimi (v.l.).
Bild: imago images/Groothuis/Witters/
Analyse

BVB-Star bringt auf den Punkt, woran es bei Borussia Dortmund am meisten hakt

15.06.2020, 16:4916.06.2020, 23:37

Borussia Dortmund hat am Samstag die Meisterschaftsfeier des FC Bayern München nochmal vertagt. Beide Teams gewannen, der BVB am Nachmittag gegen Düsseldorf, die Bayern im Abendspiel gegen Gladbach. Der Abstand zwischen Spitzenreiter München und Verfolger Dortmund beträgt also weiterhin sieben Punkte.

Das Meisterschaftsrennen ist drei Spieltage vorm Ende der Spielzeit so gut wie entschieden. Theoretisch ist es möglich, dass der BVB die Bayern noch überholt, aber dafür müssten sich die Münchner in den verbleibenden Partien ganz schön dämlich anstellen.

  • Dem FC Bayern fehlt nämlich nur noch ein Sieg am Dienstagabend (20.30 Uhr/Sky) bei Abstiegskandidat Werder Bremen, um aus eigener Kraft den 30. Bundesligatitel zu holen.
  • Ein Unentschieden gegen Werder würde dann zur Meisterschaft nach 32 Spieltagen reichen, wenn Dortmund am Mittwoch (20.30 Uhr/Sky) gegen den FSV Mainz 05 ebenfalls nicht über ein Remis hinauskommt.
  • Sollte Bremen wider Erwarten doch größeren Widerstand leisten, böte sich den Münchnern am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den SC Freiburg die nächste Chance, die Meisterschale klar zu machen.

Die Meisterschaft feiern – das war eigentlich auch das Saisonziel von Borussia Dortmund

Eigentlich war es ja auch das Saisonziel der Dortmunder Klub-Bosse Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc, am Ende ganz oben zu stehen – und nicht, den achten Rekordmeister-Titel in Folge möglichst lange zu vertagen und wieder nur Vizemeister zu werden so wie in der vergangenen Saison, als die Mannschaft von Trainer Lucien Favre einen zwischenzeitlichen Neun-Punkte-Vorsprung auf die Bayern verspielte.

Doch höchstwahrscheinlich müssen die Dortmunder Verantwortlichen und Spieler am späten Dienstagabend Glückwünsche nach München schicken, auch wenn's schwerfällt.

Aber woran hakt es beim BVB?

Für den großen Traum, die Meisterserie der Bayern endlich mal wieder zu durchbrechen, hatte der BVB vor der Saison groß in den Kader investiert und dafür viele Vorschusslorbeeren bekommen.

Im Sommer jubelten viele Experten und Fans die Dortmunder Mannschaft hoch, nachdem die Borussia mit Julian Brandt, Nico Schulz, Mats Hummels und Thorgan Hazard vier Stars aus dem Hut zauberte. Dazu wurden im Winter mit Erling Haaland fürs Sturmzentrum und Emre Can für die Defensive noch zwei weitere Spieler nachverpflichtet. Mit all diesen Spielern kann der BVB den Bayern gefährlich werden, so lautete die herrschende Meinung.

Haben herausragende Fähigkeiten, sind aber noch ganz schön grün hinter den Ohren: Sancho, Haaland und Hakimi (v.l.).
Haben herausragende Fähigkeiten, sind aber noch ganz schön grün hinter den Ohren: Sancho, Haaland und Hakimi (v.l.).
Bild: www.imago-images.de / TEAM2

Keine Frage, das sind alles sehr gute Fußballer, die auch internationales Format mitbringen. Auf dem Papier ist Borussia Dortmund ein Top-Team. Aber bis auf Hummels und Can sind die Spieler alle noch sehr unerfahren, auch was das Spielen um und das Gewinnen von Titeln angeht.

Die Talente müssen schon viel Verantwortung schultern – Piszczek bringt es auf den Punkt

Profis wie Achraf Hakimi, 21, und Jadon Sancho, 20, zwei von Dortmunds wichtigsten Spielern, müssen in jungen Jahren schon viel Last auf den Schultern tragen, obwohl sie immer noch Leistungseinbrüche haben und manchmal Nerven zeigen – was in ihrem Alter völlig normal ist. Julian Brandt, 24, taucht in wichtigen Spielen oft unter, Titeldruck kennt er von seiner vorherigen Station Bayer Leverkusen nicht. Vorne ist Dortmund vom 19-jährigen Haaland abhängig (elf Tore in zwölf Spielen).

BVB-Routinier Lukasz Piszczek brachte das im "Kicker"-Interview am Montag auf den Punkt, bemängelte damit auch indirekt fehlende Erfahrung im Kader. Der 35-jährige Pole, der am Wochenende sein 250. Spiel für Dortmund absolvierte, ist seit 2010 im Verein. Seit Marco Reus verletzt ist, ist er Kapitän.

Seit dem Ausfall von Marco Reus
Seit dem Ausfall von Marco Reus
Bild: Witters GmbH / imago images

Früher habe es mit Sebastian Kehl einen Leitwolf in der Kabine gegeben, dessen Wort "Gesetz" gewesen sei, heute müsse man "einen anderen Weg finden". Piszczek, der eher als ruhiger Führungsspieler gilt, kritisierte in dem Gespräch mit dem Fachmagazin, dass die jungen Spieler schnell eingeschnappt seien: Sie "sind schnell sauer, wenn man ihnen mit Kritik kommt".

BVB: Mangelnde (Titel-)Erfahrung als Krux – Bayern hat die stärkere Führungsspielerachse

Er stellte dabei aber ausdrücklich nicht Sancho heraus, wie man vielleicht meinen könnte. Der Engländer war zuletzt oft wegen Disziplinlosigkeiten in den Nachrichten. Durchaus möglich aber, dass Piszczek ihn damit gemeint hat. "Es gilt allgemein für die jüngere Generation", sagte er.

Neben der mangelnden Erfahrung sind es also offenbar fehlende Druckresistenz und auch fehlende Disziplin, die die vielen jungen Dortmunder Spieler vermissen lassen. Eine titelerprobte, zuverlässige Achse aus erfahrenen Spielern wie sie der FC Bayern mit Neuer, Boateng, Alaba, Thiago, Martínez, Müller und Lewandowski hat, geht dem BVB derzeit ab.

Erfahrung satt: Thomas Müller, Ivan Perisic, Manuel Neuer und Jérôme Boateng (v.l.).
Erfahrung satt: Thomas Müller, Ivan Perisic, Manuel Neuer und Jérôme Boateng (v.l.).
Bild: www.imago-images.de / ULMER

Die Dortmunder Routiniers Axel Witsel, Mats Hummels und der oft verletzte Marco Reus, alle 31, sowie Piszczek können das, was den Talenten noch fehlt, auf dem Platz nicht alleine abfedern. Mit Marcel Schmelzer hat BVB-Trainer Lucien Favre zwar noch einen weiteren erfahrenen Akteur im Kader, doch der 32-Jährige spielt keine Rolle mehr. Ebenso wie Weltmeister Mario Götze.

An Lucien Favre liegt es nicht in erster Linie – der Schweizer ist zumindest punktemäßig sogar erfolgreicher als Klopp

Der Schweizer Trainer wird oft als Sündenbock hingestellt, wenn es darum geht, dass es beim BVB sportlich nur für die Vizemeisterschaft reicht und auch in Pokal und Champions League, so wie in dieser Saison, nicht viel zu holen war. Doch an Favre liegt es jedenfalls nicht allein.

Besonnener Taktiker: Lucien Favre.
Besonnener Taktiker: Lucien Favre.
Bild: imago images / Poolfoto

Er hat bei Borussia Dortmund seit seinem Amsantritt im Sommer 2018 einen Punkteschnitt von 2,08 pro Spiel. So gut war er in seiner Trainerkarriere noch nie. Das ist sogar ein besserer Schnitt als der von Jürgen Klopp, mit dem Dortmund zuletzt 2012 die Meisterschaft in der Bundesliga gelang. Der jetzige Liverpool-Teammanager holte mit dem BVB 1,9 Punkte pro Partie.

Viele Experten sprechen Favre dennoch ab, der richtige Trainer für den BVB zu sein. Die Skepsis ist vor allem bei vielen Dortmunder Fans groß, dass der besonnene Monsieur Favre, der distanzierte Gentleman, von seinem Wesen her nicht zur mitreißenden Borussia passe. Viele wünschen sich eine emotionale Klopp-Kopie an der Seitenlinie – oder gleich Klopp zurück.

BVB: Lucien Favre entlassen? Die Klub-Bosse sollten ihm noch eine Chance geben

Doch das ist nicht so einfach. Die Alternativen sind rar, vor allem gibt es keinen Trainer mit eingebauter Titelgarantie auf dem Markt. Ob es Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac oder Amsterdam-Coach Erik ten Hag, die zuletzt beim BVB gehandelt wurden, besser machen würden als Favre, ist fraglich. Und wenn der nächste Trainer nach Favre, Bosz, Stöger und Tuchel nicht sticht, dann müssten sich auch Watzke und Zorc unangenehme Fragen zu ihrer Vorgehensweise in Sachen Cheftrainer gefallen lassen.

Hans-Joachim Watzke (l.) und Michael Zorc.
Hans-Joachim Watzke (l.) und Michael Zorc.
Bild: www.imago-images.de / Eibner-Pressefoto

Borussia Dortmund muss sich als Mannschaft entwickeln. Sollte es den BVB-Bossen gelingen, das aktuelle Team zusammenzuhalten und im kommenden Transferfenster noch zwei, drei erfahrene Spieler dazuzuholen, dann sollte auch Favre die Chance bekommen, in seinem dritten BVB-Jahr einen Titel zu holen. Neben vielen titelhungrigen Spielern braucht man dafür aber auch viele titelerprobte Spieler, das zeigt das Beispiel FC Bayern München.

Übrigens: Jürgen Klopp ist mit Borussia Dortmund auch erst im dritten Jahr als Trainer Meister geworden. Und er hat eine talentierte Mannschaft, damals unter anderem mit jungen Profis wie Hummels und Piszczek, Stück für Stück weiterentwickelt.

(as)

Nach Druck von Nagelsmann – Sabitzer geht wohl zu Bayern

Hinter den Bayern-Kulissen gibt es Reibungen: Julian Nagelsmann soll mit dem derzeitigen Kader nicht zufrieden sein, berichtet die "Bild"-Zeitung. Der Trainer soll im Hintergrund Druck auf den Bayern-Vorstand ausüben und hat damit offenbar einen ersten Erfolg. Der Leipziger Top-Spieler Marcel Sabitzer könnte laut "Sport Bild" bald nach München wechseln.

Die Vertragsdauer und das Gehalt sollen bereits geklärt sein, aber zu einer Einigung zwischen RB Leipzig und dem FCB ist es demnach bisher noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel