Julian Nagelsmann (l.) und seine Assistenten Dino Toppmöller (2.v.l.) und Xaver Zembrod
Julian Nagelsmann (l.) und seine Assistenten Dino Toppmöller (2.v.l.) und Xaver Zembrod Bild: Pressebildagentur ULMER / Markus Ulmer
Analyse

"Julian gibt die Leitplanken vor, aber wir dürfen uns darin verwirklichen": Das sind die Nagelsmann-Vertreter Toppmöller und Zembrod

23.10.2021, 13:4625.10.2021, 14:06

Dino Toppmöller stand glücklich und zufrieden mit einem leichten Dauergrinsen im Estadio da Luz in Lissabon. "Es war jetzt nicht so, dass ich da den großen Zampano gemacht habe. Ich bin froh, dass wir das Spiel gewonnen haben und dass wir im Trainerteam Julian gut vertreten haben", sagte der 40-Jährige nach dem 4:0-Sieg des FC Bayern in der Champions League über Benfica Lissabon am Mittwochabend.

Gemeinsam mit den weiteren Assistenten Xaver Zembrod und Benjamin Glück vertrat er den Chefcoach, der laut Verein mit einem "grippalen Infekt" im Hotel blieb und das Team beim Spiel gegen die TSG Hoffenheim am Samstag wieder von der Seitenlinie unterstützen wollte.

"Er wäre selbst ein sehr guter Cheftrainer, daher schätze ich es umso mehr, dass er mich unterstützt."
Julian Nagelsmann über Co-Trainer Dino Toppmöller, der ihn als Chefcoach aktuell vertritt.

Doch nun kommt alles ganz anders. Wie der Verein am Donnerstagmorgen mitteilte, wurde der 34-jährige Chefcoach positiv auf das Corona-Virus getestet. Statt nur einer Partie müssen Toppmöller und Zembrod nun die Mannschaft so lange betreuen, wie Nagelsmann in Isolation ist. Neben einigen Partien in der Bundesliga wird der Trainer wohl auch das Spiel in der zweiten Runde des DFB-Pokals in Gladbach verpassen.

Dabei haben sich die beiden bereits vor zwei Wochen im Podcast des FC Bayern Gedanken gemacht, wie die Aufteilung aussehen könnte, wenn Nagelsmann einmal ausfallen sollte.

"Dino Chef und ich Co-Trainer", machte Xaver Zembrod dabei unmissverständlich klar. Nun kommt es wirklich dazu, doch wie tickt das Duo überhaupt?

Toppmöller und Zembrod sind
eher ruhige Typen​

Bereits jetzt ist klar, dass es in den kommenden Spielen nicht mehr so emotional an der Seitenlinie zugehen wird, wie noch mit Julian Nagelsmann. Toppmöller und Zembrod sind eher ruhige und zurückhaltende Typen, während ihr Cheftrainer auch mal im Stile von Cristiano Ronaldo jubelt.

Dabei fällt auf, dass Dino Toppmöller die emotionale Art seines Vaters Klaus, der unter anderem Leverkusen ins Champions-League-Finale 2002 führte, nicht geerbt hat. "Ich kann meine Emotionen besser kontrollieren. Ich kann schon emotional sein, aber erst, wenn es darauf ankommt." So lobt auch Julian Nagelsmann Toppmöller für seine ruhige und besonnene Art.

Doch gerade inhaltlich werden sie die Arbeit des 34-Jährigen wie gewohnt weiterführen. "Julian gibt die Leitplanken und unsere Prinzipien vor, aber wir dürfen uns darin verwirklichen", erzählt Xaver Zembrod im Podcast. Und Toppmöller fügt hinzu: "Julian kann Aufgaben abgeben und lässt einen auch sein Vertrauen spüren." Dabei können sich beide an keinen Moment erinnern, wo sie nicht auf einer Wellenlänge waren.

Nagelsmann war Co-Trainer unter Zembrod

Und das, obwohl Toppmöller Nagelsmann erst seit Juni 2020 als Co-Trainer unterstützt, zuvor war er selbst Chefcoach beim FC Düdelingen (Luxemburg) und RE Virton (Belgien). Er ist im Trainerteam vor allem der Experte für Standardsituationen, obwohl das gar nicht sein Lieblingsbereich ist. "Ich beschäftige mich am liebsten mit unserer taktischen Ausrichtung. Was wir mit dem Ball machen, welchen Räume wir bespielen können oder welche Räume sich durch Laufwege öffnen können", berichtet er.

"Er wäre selbst ein sehr guter Cheftrainer, daher schätze ich es umso mehr, dass er mich unterstützt", sagt Nagelsmann.

Xaver Zembrod und Julian Nagelsmann kennen sich hingegen schon etwas länger. So war Nagelsmann in der Saison 2010/2011 noch selbst Co-Trainer unter Zembrod, als sie die U17 der TSG Hoffenheim betreuten. In den folgenden Jahren rückte der 55-Jährige jedoch immer mehr auf die Co-Trainer Position und kam nach Stationen in Hannover, Kaiserslautern und Leverkusen auch im Sommer 2020 nach Leipzig.

Xaver Zembrod (l.) und Julian Nagelsmann kennen sich seit über zehn Jahren.
Xaver Zembrod (l.) und Julian Nagelsmann kennen sich seit über zehn Jahren. Bild: www.imago-images.de / Frank Hoermann/SVEN SIMON

"Er hat mich inhaltlich an die spanische Fußballschule gewöhnt und mir das Ballbesitzspiel nahe gebracht", erinnert sich der 34-Jährige im Bayern-Podcast. Er hat im Team vor allem den Blick auf die Offensivpositionen, die Vermittlung von offensiven Strategien und schaut, ob auf dem Feld eine ausreichende Restverteidigung gegeben ist. Zudem lobt Nagelsmann seine höfliche Art im Umgang mit Menschen.

Toppmöller ist Ansprechpartner für Französisch sprechende Spieler

Diesen Umgang hat auch Toppmöller, der beim FC Bayern vor allem Ansprechpartner für die französisch-sprachigen Spieler ist. Und da gibt es mit Lucas Hernández, Dayot Upamecano, Tanguy Nianzou, Benjamin Pavard, Michael Cuisance, Corentin Tolisso und Kingsley Coman so einige.

"Ich habe den Jungs gesagt, dass sie zu mir kommen können, wenn sie eine schlechte französische Übersetzung haben wollen", erzählt er mit einem Lachen. In seiner Zeit als Trainer in Luxemburg und Belgien habe er laut eigener Aussage alle Ansprachen auf Französisch gehalten.

"Aber so hat man eine ganze andere Bindung und einen guten Draht zu den Jungs", fügt er hinzu.

Dino Toppmöller (r.) erklärt Michael Cuisance auf französisch, was von ihm erwartet wird.
Dino Toppmöller (r.) erklärt Michael Cuisance auf französisch, was von ihm erwartet wird.Bild: www.imago-images.de / MIS

Müller als spielender Co-Trainer

Sollte das Co-Trainer-Duo nun aber auch noch ausfallen, sind sich beide einig, welcher Spieler sie als Coach vertreten könnte: Thomas Müller. "Er ist als Spieler sehr intelligent und kann ein Spiel enorm gut lesen und hat eine unheimlich schnelle Auffassungsgabe. Er ist damit total wertvoll für die Gruppe", sagt Toppmöller. Schon jetzt gilt der 32-Jährige als verlängerter Arm des Trainers auf dem Platz.

Und anders als Toppmöller hätte Müller sicherlich auch kein Problem, den großen Zampano am Rand zu machen.

DFB-Star heizt Spekulationen um möglichen Wechsel zum FC Bayern an

Nico Schlotterbeck ist derzeit wohl einer der besten Innenverteidiger der Bundesliga. In einem Interview mit dem Fußball-Magazin "Kicker" machte der Freiburger jetzt Anspielungen auf seine Zukunftsambitionen. Er wolle beim "besten Verein" spielen, verrät der 21-Jährige – und das ist in Deutschland ohne Frage der FC Bayern. Grund für das Selbstbewusstsein: Der Zweikampf mit BVB-Star Erling Haaland.

Zur Story