Und raus bist du! Die Liste der 100 bestbezahlten Sportler kommt ganz ohne Frauen aus

watson sport

Der deutsche Fußball kennt das. Den Gender-Pay-Gap. Der Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen ist beachtlich. Und mitunter symbolisch. So hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den Spielerinnen des Frauen-Nationalteam 1989 als Prämie für den EM-Gewinn ein Kaffeeservice überreicht. Bravo!

Norwegens Fußball-Nationalteam hatte zuletzt einen großen Erfolg errungen. Die Frauen erhalten die gleiche Prämie wie die Männer

Ansonsten aber gilt: "Den Vorsprung 'der' Männer an wirkmächtiger Tradition, Mythen und Macht haben die Frauen bis jetzt nicht aufgeholt", notierte folgerichtig die Journalistin Katrin Weber-Klüver. (fluter)

Im Tennis schien es, als würde sich die ungleiche Bezahlung aufheben. Tennis-Spielerin Serena Williams schaffte es in der Forbes Liste der einkommensstärksten Sportler immerhin auf Rang 51. Sie war die einzige Frau, die es überhaupt seit 2010, in den exklusiven Kreis schaffte.

Einer ist stolz auf seinen neuen Titel

Das hat sich in der neuen Rangliste geändert. Erstmals seit acht Jahren findet sich keine Frau unter den 100 finanziell erfolgreichsten Sportlern der Welt. (Forbes)

Angeführt wird die Liste von

Auf Rang 100 landet Basketballer Nicholas Batum von den Charlotte Hornet's. Sein Jahresverdienst: Knapp 21,5 Millionen Euro. 

Williams' Tochter gefällt's dennoch

Serena Williams kommt mit Blick auf ihre Elternzeit auf rund 15,7 Millionen Euro. Immerhin, sie spielt wieder. Und kann es nächstes Jahr wieder schaffen in den exklusiven Klub. Als einzige Frau. Traurig. 

Themen

Vettel bei neuem Team angekommen: Kamera fängt ein Geheimnis ein

Sebastian Vettel ist bei seinem neuen Arbeitgeber Aston Martin angekommen. Sogleich postete der Formel-1-Rennstall ein Video seines Star-Rennfahrers im neuen Cockpit.

Dabei präsentiert sich der 33-Jährige wie man ihn bis dato noch nicht kannte: mit Halbglatze.

Der viermalige Weltmeister verlässt seinen alten italienischen Arbeitgeber Ferrari, um in der kommenden Saison für Aston Martin an den Start zu gehen. Der Rennstall heißt in Gänze "Aston Martin F1 Team" und sitzt im englischen Silverstone.

Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel