FILE---President of German football federation, DFB, Reinhard Grindel speaks during a finance press conference of the DFB in Frankfurt, Germany, Thursday, June 2, 2016. (AP Photo/Michael Probst)

Bild: AP

DFB-Boss Grindel zeigt sich einsichtig – ein bisschen

Heftig war die Kritik an DFB-Präsident Reinhard Grindel. Die Affäre um Mesut Özil bekam er nicht in den Griff, das frühe WM-Aus und sein selbstherrlicher Führungsstil. Jetzt zeigt sich der DFB-Chef einsichtig. Sein größtes Zugeständnis: Auf "La Mannschaft" könne er verzichten, sagte Grindel in einem Interview mit der "Bild am Sonntag". Wow! Beim DFB bleibt wohl kein Stein auf dem anderen.

Die 3 wichtigsten Aussagen des DFB-Manns (und 1 Fazit)

Zu Mesut Özils Abschied aus der Nationalelf

Der DFB-Präsident sagt. 

"Ich hätte mich angesichts der rassistischen Angriffe an der einen oder anderen Stelle deutlicher positionieren und vor Mesut Özil stellen müssen. Da hätte ich klare Worte finden sollen. Solche Angriffe sind völlig inakzeptabel. Dass er sich da vom DFB im Stich gelassen fühlte, tut mir leid."

Reinhard Grindel, DFB, Funktionär bild am Sonntag

"An der ein oder anderen Stelle" und "deutlicher positionieren" klingt nicht nach der großen Einsicht. Ein weiteres Beispiel liefert das "DFB Journal". Dort wird Mesut Özil ohne ein Wort des Danks verabschiedet. Peinlich. 

Auszug aus der Hauszeitschrift

Bild

dfbjournal

Ein fälliger Rücktritt? Ach, Quatsch!

Abschied von der Spitze des mächtigen DFB möchte der frühere CDU-Abgeordnete nicht nehmen. Er findet:

"Ich habe sehr großen Rückhalt bei den Landesverbänden und in der Bundesliga."

Reinhard Grindel, DFB, Funktionär

Grindels wichtigster Termin ist Ende September. Da wird über die Vergabe der Fußball-EM 2024 entschieden. Die Bewerber: 

Er geht. Grindel bleibt

Mesut Özil Tweet Erdogan

Bild: twitter.com/mesutozil

Die wirtschaftliche Krise könnte auch im Hinblick auf die EM ein Nachteil für die Türkei werden. Grindel ist sich sicher, dass Deutschland den Zuschlag bekommt und hat als Chef für das Organisationskomitee schon mal den früheren Nationalspieler Philipp Lahm gewählt. 

Lahm ist zwar klein, aber nicht ungefährlich. Der Mann kann mehr. Im Nationalteam hat er einen Michael Ballack kalt als Kapitän abserviert. Wiederholung an der Verbandsspitze? Nicht ausgeschlossen.

Und jetzt zu den durchgreifenden Reformen

Achtung, Grindel kündigt Reformen an. Die größte Neuerung. Der Begriff "La Mannschaft" fällt weg.

"La Mannschaft wird an der Basis als sehr künstlich empfunden und sollte auf den Prüfstand gestellt werden."

Grindel fällt der Abschied von "La Mannschaft" leicht. Die Idee kommt von DFB-Manager Oliver Bierhoff. Fehler machen eben immer die anderen. Die Ironie des Begriffs hat beim DFB ohenhin niemand kapiert. In Frankreich haben sie "Mannschaft" immer auch militärisch verstanden. Sei's drum.

La Mannschaft geht. Die Peinlichkeiten bleiben. Ein Blick ins DFB-Journal hilft. Die WM-Zusammenfassung trägt die feine Überschrift. "Einmal Moskau und zurück." Besser hätte das die "Titanic" auch nicht hingekriegt.

Sehr witzig, Herr Grindel!

Bild

dfbjpurnal

Und wie geht's weiter?

Ende August präsentiert Auswahltrainer Joachim Löw seine Fehleranalyse. In der Affäre um Özil hat der DFB jetzt eine Agentur für Krisenkommunikation bestellt. Man muss ja nicht immer Rücktritt rufen. Aber muss der Kerl so sprechen? Das Wursteln beim DFB geht also erstmal weiter.

(dpa, sid, afp, rtr)

Themen

Flick verteidigt Boateng gegen Hoeneß: "Das ist seine Meinung"

Hansi Flick kommt zur Rettung. Der FC Bayern-Trainer nimmt Fußball-Star Jérôme Boateng in Schutz, nachdem Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß gesagt hatte, er würde ihn nicht mit zur EM nehmen. "Das ist seine Meinung", kommentierte Flick bei einer Pressekonferenz am Freitag zunächst die Aussage von Hoeneß, bevor er nachlegte: "Ich kenne es von Bayern München, dass man seine Spieler immer unterstützt. Ich bin hier groß geworden und habe das immer so empfunden. Ich kann nur sagen, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel