v.l. 28 Gabriel Vidovic, 14 Paul Wanner, Joshua Zirkzee, 42 Jamal Musiala, 44 Josip Stanisic, 4 Matthijs de Ligt, laufen, Gruppe, Fussball / 1. BL / FC Bayern Muenchen / Training an der Saebenerstrass ...
Die Transferperiode ist fast vorbei – auch die Bayern wollen noch Spieler loswerden.Bild: IMAGO / Lackovic

FC Bayern will Top-Talent loswerden – doch beim Transfer gibt es ein Problem

27.08.2022, 11:42

Das Sommer-Transferfenster schließt sich allmählich und die letzten Wechsel gehen in die heiße Phase. Nur noch bis zum 1. September haben die deutschen Klubs Zeit, neue Spieler zu verpflichten oder welche abzugeben.

Zuletzt beschrieb Hertha-Geschäftsführer Fredi Bobic diese Phase im Fußballmagazin "Kicker" als "spannend". Jeder Klub hoffe darauf, die größten Schnäppchen am Ende der Transferperiode zu machen. Überlege man, eine Position nachzubesetzen, "dann bekommst du gleich hundert Spieler angeboten", erzählt der Hertha-Boss.

Eine umgekehrte Erfahrung muss allerdings gerade der FC Bayern machen. Die Münchner versuchen schon lange einen Spieler auszuleihen – doch sie werden dabei vor unerwartete Probleme gestellt.

Bayern wollen Gabriel Vidović in der Bundesliga "parken"

Die Frage, die sich die Bayern-Bosse in letzter Zeit immer wieder stellen dürften, ist: Was machen wir mit Gabriel Vidović? Eigentlich sieht ihn der Kaderplan für die kommende Saison nicht vor. Deshalb soll er noch vor Ende der Transferperiode ausgeliehen werden.

Doch angesichts der aktuell recht chaotischen Marktlage, gestaltet sich das schwieriger als gedacht. Der 18-jährige Offensiv-Spieler des Campus sollte nach Wunsch der Kaderplaner bevorzugt in der Bundesliga "geparkt" werden, wie das Sportmagazin "Sport1" berichtet, um ihn an den Wettbewerb zu gewöhnen. Der Vertrag von Vidović bei den Bayern wurde erst im Februar dieses Jahres verlängert und geht bis Ende Juni 2025.

Gabriel Vidovic 28 FC Bayern Muenchen, VfL Bochum vs. FC Bayern Muenchen, Fussball, 1. Bundesliga, 3. Spieltag, 21.08.2022 DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or qua ...
Offensivspieler Gabriel Vidociv soll an einen anderen Bundesligaklub ausgeliehen werden.Bild: IMAGO / kolbert-press

Suche nach einem Verein gestaltet sich schwierig

Der ursprüngliche Plan: Vidović soll sich ein bis zwei Jahre in der ersten Liga etablieren und dann gestärkt in die Säbener Straße zurückkehren. Doch konkret angefragt haben soll den Kroaten laut "Kicker" bisher nur Zweitligist Jahn Regensburg.

Gemeinsam mit dem Management des Offensivspielers wollen die Bayern-Bosse um Hasan Salihamidžić und Marco Neppe die bestmögliche Lösung für Vidović und den Verein finden. Deshalb boten sie ihn zuletzt unter anderem bei den Erstligisten FC Augsburg, dem VfL Bochum sowie Mainz 05 an.

Das Problem: keiner hat bisher angebissen. Aktuell deutet deshalb wohl alles auf einen Last-Minute-Deal rund um den "Deadline Day" hin.

Plan B: Ausland oder Regensburg

Sollte der Plan der Bayern-Bosse nicht aufgehen, steht nach aktuellem Stand nur die Möglichkeit offen, Vidović nach Regensburg auszuleihen oder ins Ausland. Nach Informationen von "Sport1" sollen zwei niederländische Klubs ihr Interesse an dem Offensivspieler bekundet haben. Auch Belgien oder die englische Championship wären Optionen.

Fest steht allerdings: Eine weitere Saison für Vidović bei den Bayern ist unwahrscheinlich. Auch, wenn Profi-Trainer Julian Nagelsmann den Youngster zuletzt mehrfach in den höchsten Tönen gelobt hatte – er hat im Mittelfeld und im Sturm schlicht zu viele Möglichkeiten, um dem 18-Jährigen ausreichend Spielpraxis bieten zu können.

Auch eine erneute Saison in der Regionalliga wäre der Entwicklung des kroatischen U21-Spielers nicht zuträglich.

(lc)

WM 2022: Bizarre Flecken auf Spieler-Trikots sorgen für Verdacht

Am Sonntag haben die Engländer ihr Achtelfinalspiel bei der WM 2022 mit einem 3:0 gegen Senegal für sich entschieden. Neben dem Sportlichen warfen dabei vor allem die ungewöhnlichen grünen Flecken auf den weißen englischen Trikots Fragen auf, die großflächiger und künstlicher aussahen, als klassische Rasenflecken. Nun äußerte sich die Fifa dazu.

Zur Story