Der FC Bayern ist in der Abwehr dünn besetzt. Verträgt der Klub einen Süle-Abgang?
Der FC Bayern ist in der Abwehr dünn besetzt. Verträgt der Klub einen Süle-Abgang?
Bild: IMAGO / Poolfoto

Experte: Unter dieser Bedingung geht Bayern-Star zu Chelsea

06.02.2021, 12:26

Für den FC Bayern stehen stressige Wochen an. Bundesliga, Klub-WM und Champions League sorgen dafür, dass die Münchner alle drei Tage ein Spiel haben werden. Ein breiter Kader ist dabei unabdinglich. Doch im Sommer könnte die Mannschaft des FC Bayern gehörig durcheinander gewirbelt werden. David Alaba, der sich mit den Vereinsbossen nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen konnte, wird den Verein definitiv verlassen. Jérôme Boateng soll von den Bossen wohl kein neues Vertragsangebot erhalten und nun könnte ein weiterer Verteidiger den Verein im Sommer verlassen.

Gerüchte um Bayern-Verteidiger: Süle zum FC Chelsea?

Um Teamkollege Niklas Süle häufen sich die Gerüchte über einen möglichen Wechsel zum englischen FC Chelsea. Hier ist noch nichts klar und bisher gibt es keine offiziellen Statements zu den Gerüchten. Doch schon 2019 sagte Süle in einem Interview: "Das ist eine der Ligen, in denen ich unbedingt mal spielen will." Der neue Chefcoach bei den Londonern ist Ex-BVB Trainer Thomas Tuchel. Laut "Bild" steht auf dem Wunschzettel des 47-Jährigen nicht nur der Nationalspieler Niklas Süle, sondern auch RB Leipzig-Verteidiger Dayot Upamecano. Der Franzose wird aber auch mit einem Wechsel zum FC Bayern in Zusammenhang gebracht.

"Wenn Chelsea und Tuchel richtig was hinlegen, (...) könnte ich mir da Bewegung vorstellen"
"Bild"-Experte Marcel Reif

Doch kann die Mannschaft von Trainer Hansi Flick einen Abgang von Niklas Süle verkraften? Upamecano wäre ein Ersatz, aber reicht das aus?

Experte: "Könnte mir Bewegung vorstellen"

Für Bild-Experte Marcel Reif steht eins fest: "Sie können nicht alle wegschicken. Du brauchst heute auf beiden Innenverteidigerpositionen jeweils doppelte Besetzung." In einem Szenario, in dem der FC Bayern sowohl Alaba als auch Süle im Sommer abgibt, blieben Hansi Flick eventuell noch Jérôme Boateng und auf alle Fälle Lucas Hernandez, Benjamin Pavard und der 18 Jahre junge Talent Tanguy Nianzou, auf den besonders Sportdirektor Hasan Salihamdzic große Stücke halten soll. Nimmt man an, dass die Bayern im Sommer das Rennen um Dayot Upamecano machen, bliebe die Besetzung immer noch hinter den Qualitätsansprüchen zurück, zumal Benjamin Pavard mehr ein Außenverteidiger ist.

Auf der anderen Seite hat Niklas Süle mit dem FC Chelsea einen Interessenten mit viel Geld in der Tasche. Für den Klub von Milliardär Roman Abramowitsch sind kostspielige Transfers auch in der Corona-Krise kein Problem. Dem FC Bayern könnte also eine üppige Ablösesumme winken. Bild-Experte Reif glaubt, dass genau das passieren könnte.

"Wenn Chelsea und Tuchel richtig was hinlegen, (...) könnte ich mir da Bewegung vorstellen", sagt Marcel Reif. Voraussetzung wäre aber, dass der FC Bayern Dayot Upamecano verpflichtet.

(vdv)

Meinung

Lewandowski, lass dieses blöde Schwalben-Theater – du hast es nicht nötig!

Robert Lewandowski hat gestern wieder bewiesen, dass er ein großartiger Stürmer ist. Der Pole traf bei der 2:3-Niederlage gegen seinen Ex-Verein gleich zweimal und bewies, dass er auch in Spitzenspielen wichtige Tore schießen kann. Lewandowski hätte zum Mann des Abends werden können. Das wurde er aber nicht. Einerseits, weil er bei seinem Hackentor in der Nachspielzeit im Abseits stand und andererseits, weil er mehr auf dem Rasen lag als eine Picknickgruppe im Stadtpark.

Es waren erst wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel