Sport
V.l.n.r. Torschuetze Robert LEWANDOWSKI M, Thomas MUELLER M

David Alaba (r.) wird den FC Bayern sehr wahrscheinlich bald verlassen. Bild: www.imago-images.de / Elmar Kremser/SVEN SIMON

Bayern-Star Alaba soll konkretes Angebot von Top-Klub vorliegen

So langsam nimmt die Personalie David Alaba beim FC Bayern offenbar Fahrt auf. Dem wechselwillige Österreicher soll nun ein konkretes Angebot eines spanischen Top-Klubs vorliegen. Das berichtet die gewöhnlich gut unterrichtete spanische Sportzeitung "Marca".

Demnach soll niemand geringeres als der spanische Rekordmeister Real Madrid nun Ernst machen. Die Königlichen bieten dem defensiven Mittelfeldspieler offenbar 10 Millionen Euro pro Jahr – netto, wohlgemerkt. Der Vertrag soll außerdem eine Laufzeit von vier Jahren haben.

Alabas Vertrag beim FC Bayern läuft im kommenden Sommer aus. Eine Verlängerung ist nach monatelangen, zähen Verhandlungen kein Thema mehr. Gescheitert ist dies wohl an unterschiedlichen finanziellen Vorstellungen. So heißt es, Alaba habe gefordert, in die Riege der Top-Verdiener aufzusteigen, und, so wie beispielsweise Torwart Manuel Neuer, 20 Millionen pro Jahr zu bekommen.

Attraktives Angebot

Moment mal, 20 Millionen? Warum sollte dann das Angebot von Real für den Edelkicker interessant sein? Ganz einfach – die 20 Millionen sind ohne Steuern gerechnet. Zieht man diese ab, so würde Alaba etwa bei den 10 Millionen landen, die ihm die Spanier nun anscheinend bieten. Er bekäme also, was er seiner Meinung nach wert ist – dazu eine großzügige Vertragslauftzeit von vier Jahren.

Nach Ablauf dieses Vertrags wäre Alaba 32 Jahre alt. Sollte es mit Real Madrid klappen, wäre dies aller Voraussicht nach also die letzte große Station seiner Karriere.

(om)

Corona-Regeln gebrochen: Rummenigge-Bilder bei FC-Bayern-Spiel sorgen für Kritik

Schwerer Rückschlag für Bayern München: Nach einem unfassbaren Fehlerfestival beim 2:3 gegen Borussia Mönchengladbach droht dem Rekordmeister der Sturz von der Tabellenspitze. Trotz einer Zwei-Tore-Führung im Klassiker unterlag der Rekordmeister den Gladbachern mit 2:3 (2:2). Bayern könnte am Samstag von RB Leipzig als Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga abgelöst werden.

Es war schon rein sportlich kein erfreulicher Abend für den FC Bayern München. Doch was auf der Tribüne passierte, sorgt im …

Artikel lesen
Link zum Artikel