Bayern-Vorstand Hasan Salihamidžić knöpfte sich nach den Pfiffen gegen Leroy Sané die Fans vor.
Bayern-Vorstand Hasan Salihamidžić knöpfte sich nach den Pfiffen gegen Leroy Sané die Fans vor.Bild: www.imago-images.de / kolbert-press/Christian Kolbert

Nach Pfiffen gegen Leroy Sané: "Das geht natürlich nicht" – Hasan Salihamidžić und Joshua Kimmich kritisieren die Bayern-Fans

24.08.2021, 15:51

Leroy Sané war wohl einer der Verlierer an diesem Spieltag. In der ersten Halbzeit beim Bayern-Sieg gegen Köln (3:2) machte er keine glückliche Figur, wurde in der Folge von Trainer Julian Nagelsmann in der Pause ausgewechselt.

Dabei gab es Pfiffe in der heimischen Allianz Arena für Sané und hämischen Applaus, als die Auswechslung des Offensivspielers angekündigt wurde. Nun äußerte sich Bayern-Sportvorstand zu den Reaktionen, kritisierte die eigenen Anhänger: "Das, was gestern passiert ist, geht natürlich nicht. Das wollen wir in der Allianz Arena auf gar keinen Fall."

Joshua Kimmich (l.) und Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidžić nehmen Sané in Schutz.
Joshua Kimmich (l.) und Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidžić nehmen Sané in Schutz.Bild: www.imago-images.de / Marco Donato

Klar war für Salihamidžić aber auch: "Leroy hat gestern kein riesiges Spiel gemacht. Es war nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben. Aber: Wir erwarten immer, dass die Spieler von unseren Fans unterstützt werden. Wir wollen Titel für Titel nach München holen und uns mit unseren Fans freuen. Klar werden die Jungs dann gefeiert und natürlich dürfen die Fans auch unzufrieden sein. Aber wir sind ein Team und können nicht einen einzigen Spieler in der Allianz Arena auspfeifen."

"Das, was gestern passiert ist, ist nicht nur unglücklich, sondern auch frech und bitter."
Joshua Kimmich über die Pfiffe der eigenen Fans gegenüber Leroy Sané

Auch Joshua Kimmich, der seinen Vertrag in München bis 2025 verlängerte, kritisierte die Reaktion der Fans: "Das, was gestern passiert ist, ist nicht nur unglücklich, sondern auch frech und bitter. Vor allem mit dem Hintergrund, was wir geleistet haben. Wir haben alle gesagt, dass wir die Titel der Vergangenheit wiederholen und bestätigen wollen. Dass so etwas im ersten Heimspiel passiert, finde ich nicht in Ordnung. Es sind nicht alle Fans, aber es ist nicht gerechtfertigt."

Sané muss jetzt abhaken und Leistung bringen

Wie es nun weiter geht, erläuterte Münchens Vorstand Oliver Kahn. Nach ihm müsse Sané jetzt die Situation verarbeiten. "Es ist unsere Aufgabe zu schauen, dass Leroy seine Leistung bringen kann. Er muss es wollen und wir sind jederzeit bereit zu jedem Moment zu helfen."

Das nächste Spiel der Bayern, in dem Sané eine Reaktion zeigen kann, wird am Mittwoch beim Bremer SV im DFB-Pokal sein. Das nächste Mal trifft Sané am Samstag (18.30 Uhr) beim Spiel gegen Hertha BSC auf die Fans in der Allianz Arena.

(stu)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tumulte nach Premier-League-Spiel: Thomas Tuchel rastet aus

Dass Thomas Tuchel oft ein sehr emotionaler Trainer ist, ist nichts Neues. Nun gerieten der Chelsea-Trainer und sein Trainerkollege Antonio Conte aber derart aneinander, dass beide dafür die Rote Karte kassierten.

Zur Story