Joshua Kimmich (r.) entschied das Spiel gegen Lokomotive Moskau mit seinem Tor zum 2:1. Javi Martínez lieferte die Vorarbeit zum Treffer.
Joshua Kimmich (r.) entschied das Spiel gegen Lokomotive Moskau mit seinem Tor zum 2:1. Javi Martínez lieferte die Vorarbeit zum Treffer.
Bild: www.imago-images.de / MB Media

Kimmich schießt Bayern zum Sieg gegen Moskau – eine Sache fand er "peinlich"

28.10.2020, 11:3028.10.2020, 11:33

Zwei Spiele, sechs Punkte. Titelverteidiger FC Bayern München ist nach einem 2:1-Sieg über Lokomotive Moskau in der Champions League bereits auf Achtelfinalkurs. Doch der dreimalige russische Meister hätte die mittlerweile 13 Spiele andauernde Siegesserie der Bayern in Europa beinahe gestoppt.

Gut, dass der Rekordmeister einen Spieler in seinen Reihen hat, der Gewinner-Qualität und -Mentalität verkörpert: Joshua Kimmich.

Der Nationalspieler gab am Dienstagabend wieder mal den Juniorchef, erzwang nur neun Minuten nach dem 1:1-Ausgleich der Moskauer mit einem spontanen, technisch anspruchsvollen Volleyschuss aus rund 20 Metern das 2:1-Siegtor in der 79. Minute.

"Es war ein Arbeitssieg und auf jeden Fall nicht unser bestes Spiel. Wir nehmen den so mit, auch wenn wir wissen, dass wir nicht brilliert haben", erklärte Kimmich bei DAZN nach dem Abpfiff des Spiels, das vor 8196 Zuschauern stattfand.

Bayern-Star Kimmich hadert mit vergebener Chance: "Der war schon peinlich"

Er haderte, dass die Bayern die Effektivität im Abschluss vermissen ließen: "Wir müssen das Spiel früher entscheiden", sagt er und nahm sich dabei vor allem selbst in die Pflicht. Kimmich hätte laut eigener Aussage vor dem Ausgleichstreffer von Lok "das Spiel schon entscheiden" müssen.

Finde den Fehler.
Finde den Fehler.
Bild: www.imago-images.de / Anton Novoderezhkin

Der 25-Jährige trauerte einer vergebenen Chance "aus drei Metern" nach. Er scheiterte freistehend im Fünfmeterraum an einem Moskauer Verteidiger. "Der war schon peinlich, dass ich den nicht gemacht habe", gab Kimmich selbstkritisch zu, "das sah blöd aus".

Am Ende war Bayerns Nummer sechs aber erleichtert, dass er sein Versäumnis noch "ausbessern" konnte.

Und so führt der deutsche Rekordmeister nach der optimalen Punkte-Ausbeute die Gruppe A vor Atlético Madrid (3 Punkte), Moskau (1) und Red Bull Salzburg (1) an. Österreichs Serienmeister, am kommenden Dienstag nächster Bayern-Gegner, unterlag in Madrid knapp mit 2:3.

(as/mit Material von dpa)

Meinung

Vier Gründe, warum sich der FC Bayern aktuell arrogant verhält

Beim FC Bayern scheint der Lockdown trotz der Sonderrolle des Fußballs wohl langsam seine Spuren zu hinterlassen. Oder die vergangenen Titelfeiern haben die Verantwortlichen eine ganz andere Realität erleben lassen. Anders ist es nicht zu erklären, dass Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" ganz selbstverständlich erklärt: "Wir sind nicht arrogant."

Nun gut. Wenn er das sagt, muss es wohl so sein. Aber ein Rückblick auf die vergangenen Äußerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel