Sport

Best of watson 2018

WM-Aus: Der "Woran hat es gelegen"-Typ erklärt uns, woran es gelegen hat

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Einige Geschichten mochten wir seitdem besonders. Wie diese hier:

Der Typ heißt übrigens Torsten "Knippi" Knippertz. Der 48-Jährige ist Schauspieler, Moderator (N-TV und Sport1) und einigen Fußball-Fans bekannt als Stadionsprecher von Borussia Mönchengladbach. Viel mehr Menschen kennen ihn aber wegen seiner Kult-Videos "Woran hat es gelegen?", wo er die Floskel-Antwort aller Floskel-Antworten eines Field-Interviews gibt. 

Hier das Kult-Video:

abspielen

Video: YouTube/MrMickman

Wen, wenn nicht ihn, sollten wir also fragen, wenn wir wissen wollen, woran das Aus der deutschen Nationalmannschaft gelegen hat?

Also gab er uns die einzig wahre Antwort auf das deutsche WM-Aus:

watson: Knippi, woran hat es gelegen?
Torsten Knippertz: Ja, woran hat es gelegen? Das fragste’ dich immer, woran es gelegen hat. Da sitzte’ vorm Fernseher, guckst das und denkste: Was ist das los in Russland? Und dann fragst du dich auf einmal schon wieder, woran es gelegen hat.

Und wie oft wurdest du jetzt schon gefragt, woran es gelegen hat?
Seit gestern natürlich wieder ein bisschen häufiger. Das Schlimme ist, dass ich keine bessere Antwort geben kann als schon vor einigen Jahren. Ich habe die endgültige Antwort außer “Ist so!” noch immer nicht parat und suche noch.

Wie ist das Video damals entstanden?
Ein Regisseur, der seine Diplomarbeit an der Filmhochschule in Ludwigsburg machte, wollte Videos mit Fußballer-Floskeln aufzeichnen für einen fiktiven Werbespot. Er hatte sich Astra ausgesucht und dann mit mir und einigen anderen Schauspielern im Stadion von Mainz 05 gedreht.

Bild

Torsten Knippertz bei der Arbeit im Borussia Park. Bild: privat

Was für Floskeln waren dabei?
Zum Beispiel: "Nichts ist scheißer als Platz zwei" oder "Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß." Auch dabei: "Da hat er mir auf dem Platz eine Invasion gelegt." Oder Paul Breitners Spruch: "Ja dann kam das Elfmeterschießen. Alle hatten die Hosen voll aber bei mir lief’s ganz flüssig."

Und wie entstand "Woran hat es gelegen"?
Das Video ist improvisiert, entstanden am Ende des Drehs. Micky Sülzer, der Regisseur, hat gesagt: "Mach einfach mal…" und dann hab ich gemacht. Weil Astra den Werbespot dann aber nicht gekauft hat, hat Micky den Clip irgendwann mal auf Youtube gestellt. Da ist der über Jahre bei 250 Klicks herumgedümpelt, ehe sich das Video vor einigen Jahren über die sozialen Netzwerke verbreitet hat. Das Schöne ist, dass viele Menschen oft nicht wissen, dass es nicht echt ist. Wenn man immer wüsste woran es gelegen hat, dann wäre man viel schlauer. Is so!

So geknickt schaute die deutsche Mannschaft nach Abpfiff:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Präsidentin will Selfies: So wurde mein Cousin zum bekanntesten Fan Kroatiens

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Dragan Lukić und Mirjana Akrapović sind einfach immer dabei. Wenn die kroatische Nationalmannschaft bei einem WM-Qualifikationsspiel in Aserbaidschan spielt, ist es sicher, dass die Regie irgendwann zwei kroatische Fans mit einer Flagge und dem Schriftzug "Paklarevo" einblendet. 

Paklarevo ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel