Nach einer – auch verletzungsbedingt – schwierigen Bundesligasaison 20/21 ist Denis Zakaria im Gladbacher Mittelfeld in der laufenden Saison wieder gesetzt.
Nach einer – auch verletzungsbedingt – schwierigen Bundesligasaison 20/21 ist Denis Zakaria im Gladbacher Mittelfeld in der laufenden Saison wieder gesetzt.Bild: www.imago-images.de / Revierfoto

BVB schielt auf Gladbach-Spieler: Warum Dortmund hier nur zweite Wahl sein könnte

16.11.2021, 12:51

Jährliche Transfers zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach haben mittlerweile fast schon Tradition. In den vergangenen Jahren wechselten so einige Spieler von der einen Borussia zur anderen. Darunter waren Top-Stars wie Marco Reus, Matthias Ginter, Jonas Hofmann, Thorgan Hazard oder Mahmoud Dahoud. In diesem Sommer dann das Novum: Für 5 Millionen Euro wechselte Gladbachs Trainer Marco Rose nach Dortmund. Die Stimmung zwischen den Verantwortlichen der beiden Klubs ist seitdem angespannter als je zuvor.

Nun könnte der nächste Gladbacher gen Dortmund wechseln und die Stimmung zwischen Watzke, Eberl & Co auf einen Tiefpunkt sinken lassen: Laut "Bild" soll Denis Zakaria beim BVB weit oben auf der Wunschliste stehen – der Schweizer hat jedoch andere Pläne.

Zakaria möchte in die Premier League

Ein Wechsel zur Dortmunder Borussia ist für Zakaria aktuell nur die zweite Option. Viel lieber möchte der Sechser in die englische Premier League. Das berichtet die "Bild". Konkrete Vereine nennt sie dabei nicht, der defensive Mittelfeldspieler wird aber seit längerer Zeit vor allem mit dem FC Arsenal in Verbindung gebracht.

Der Spielstil in der englischen Topliga könnte Zakaria zugute kommen. Besonders mit seiner Athletik und Körperlichkeit könnte er in der schnelleren Premier League punkten und bräuchte dadurch womöglich kaum Anlaufzeit. Obwohl Zakaria nominell auf der Sechs spielt, stößt er immer wieder in den gegnerischen Strafraum und ist so zudem für seine Position ungewöhnlich torgefährlich.

Der Vertrag des 24-jährigen läuft im Sommer 2022 aus. Dann wäre er ablösefrei zu haben. Verhandlungen mit anderen Vereinen darf Zakaria allerdings offiziell erst ab dem 1. Januar 2022 führen. Auch deshalb rechnet sich Gladbachs Sportdirektor Max Eberl noch Chancen auf eine Verlängerung aus. Die Fohlen möchten unbedingt verlängern und vermeiden, dass einer ihrer Top-Spieler den Verein ablösefrei verlässt. Gegenüber der Homepage "gladbachlive.de" musste Eberl jedoch zugeben, dass es ein schweres unterfangen werden könte: "Ich kann in Zeiten von Corona nichts ausschließen".

Wieder in Bestform

Zakaria dagegen passt wesentlich besser in Roses System. Damit, dass der Schweizer so aufblüht, war nach der vergangenen Bundesligasaison jedoch nicht zu rechnen. Damals musste er zu Beginn wegen einer Knieverletzung pausieren, kam dann nie richtig in Form und wurde von der Sechs auf die Acht und dann in die Innenverteidigung umher beordert und spielte selten über die vollen 90 Minuten.

Inzwischen knüpft Zakaria wieder an seine Top-Leistungen an: Er ist in seinen neun Bundesligaeinsätzen schon an mehr Toren beteiligt, als in der gesamten vergangenen Saison und spielte seit dem vierten Spieltag jede Partie durch. Vor kurzem wurde er von den Fohlen-Fans sogar zum Spieler des Monats Oktober gewählt.

Witsel könnte den BVB dafür noch im Winter verlassen

Ganz gleich, ob Zakaria zum BVB wechselt oder nicht, wird Axel Witsel den Dortmundern wohl den Rücken kehren. Auch sein Vertrag endet im Sommer 2022. Die Gerüchte um ein Interesse von Juventus Turin an dem belgische Mittelfeldspieler häufen sich. Wie "Sky" berichtet wird Witsel Dortmund spätestens im Sommer, womöglich noch im Winter verlassen. Der 32-jährige passt aufgrund seiner beruhigenden, ballbesitzorientierten Spielweise nicht perfekt in das aggressive System von Marco Rose.

Für aggressives Anlaufen war er noch nie bekannt: Axel Witsel.
Für aggressives Anlaufen war er noch nie bekannt: Axel Witsel. Bild: www.imago-images.de / KH

(jvj)

"Im Olymp der Größten des Weltfußballs": Warum Lewandowski dennoch nicht den Ballon D'Or gewann

Am Ende waren sich am Montagabend alle einig. Und das lag nicht daran, dass sie der Meinung waren, dass Lionel Messi verdient seinen siebten Ballon D'Or für seine Leistungen im Jahr 2021 gewonnen hat. Denn laut der Meinung zahlreicher Experten hätte viel mehr Bayern-Stürmer Robert Lewandowski die prestigeträchtige Auszeichnung verdient gehabt – zumindest rückwirkend für 2020 als die Wahl aufgrund von Corona-Ausfiel.

Zur Story