Mario Gomez vor dem Viertelfinal-Rückspiel der Bayern in der Champions League gegen Villarreal.
Mario Gomez vor dem Viertelfinal-Rückspiel der Bayern in der Champions League gegen Villarreal.Bild: www.imago-images.de / imago images
Bundesliga

"Zu viel Egoismus": Mario Gomez mit harter Kritik an Robert Lewandowski

13.04.2022, 07:38

Vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League drehte es sich beim FC Bayern nicht nur ausschließlich um die sportliche Ausgangssituation gegen Villarreal. Vielmehr war die Zukunft von Top-Stürmer Robert Lewandowski im Mittelpunkt.

Bereits am Montag war das Gerücht aufgekommen, dass der Pole bereits mit dem FC Barcelona einig sei. Dieses Gerücht erwies sich allerdings sehr schnell als Falschmeldung. Darauf angesprochen sagte Bayerns Vorstand Oliver Kahn vor dem Villarreal-Spiel bei "Amazon Prime": "Scheinbar gibt es einen Wettbewerb da draußen: Wer bringt die größte Nonsense-Geschichte über Lewandowski."

Kahn schließt Sommer-Verkauf von Lewandowski aus

Dennoch wurde der ehemalige Bayern-Torhüter auf die Zukunft von Lewandowski angesprochen. Kahn sagte daraufhin, dass es wichtig zu betonen sei, dass "wir einen Vertrag mit Robert haben, der noch eine Saison geht. Wir haben schon immer gesagt, dass wir die Gespräche aufnehmen. Das haben wir schon vor längerer Zeit begonnen".

Noch seien die Gespräche aber offen und es gäbe noch kein Ergebnis. Danach stellt er aber fest: "Wir haben Robert auf jeden Fall noch eine Saison bei uns. Robert weiß, was er am FC Bayern hat. Und wir wissen auch, was wir an ihm haben."

"Wir sind ja nicht verrückt und diskutieren über einen Wechsel von einem Spieler, der jede Saison 30 bis 40 Tore macht."
Oliver Kahn über einen Verkauf von Robert Lewandowski im kommenden Sommer

Als Amazon-Moderator Sebastian Hellmann daraufhin nachfragt, ob ein frühzeitiger Wechsel in diesem Sommer demnach ausgeschlossen sei, äußert sich Kahn knallhart: "Wir sind ja nicht verrückt und diskutieren über einen Wechsel von einem Spieler, der jede Saison 30 bis 40 Tore macht."

Im Anschluss an diese Aussage schaltet sich auch Ex-Bayern-Stürmer und Experte Mario Gomez ein. Er kritisiert Lewandowski dafür, dass er bei solchen Gerüchten ruhig bleibe und nicht "ein bisschen Gas rausnimmt". Anschließend fügt er an: "Ich persönlich finde, dass er ein großartiger Stürmer ist. Aber für die Gesamtsituation ist es mir zu viel Egoismus, was die eigene Zukunft angeht."

Was Gomez meint: Nach seiner Meinung lenkt der Wechsel-Wirrwarr rund um Lewandowski auch dessen Teamkameraden ab: "Ich glaube, dass all diese Störfeuer auch etwas mit der Mannschaft machen."

(stu)

Eintracht Frankfurt: Trainer Glasner spricht über mögliche Abgänge und die eigene Zukunft

Eintracht Frankfurt hat ein glorreiches Jahr – einschließlich Europapokaltriumph – hinter sich. Die Mannschaft ist stark und kann noch viel erreichen. Doch wie schon Filip Kostić im Sommer, droht die Eintracht auch 2023 wieder Leistungsträger zu verlieren. Leistungsträger wie Daichi Kamada und Evan N’Dicka haben beispielsweise auslaufende Verträge.

Zur Story