Philipp Lahm, Geschäftsführer der DFB EURO GmbH, beim Fototermin. Auf einem Pressegespräch wurde über den Stand der Vorbereitungen zur kommenden UEFA EURO 2024 informiert.
Philipp Lahm ist aktuell Turnier-Direktor der EM 2024, die in Deutschland stattfindet. Bild: dpa-Zentralbild / Sebastian Willnow
Bundesliga

"Null gepasst": Philipp Lahm verrät, wieso er ein Job-Angebot des FC Bayern ablehnte

18.07.2021, 07:16

Der FC Bayern München legte schon immer viel Wert darauf, ehemalige Spieler auch nach ihrer Karriere ins operative Geschäft einzubeziehen. Jüngstes Beispiel: Torwartlegende Oliver Kahn, der von 1994 bis 2008 die unumstrittene Nummer 1 des Rekordmeisters war. Nun ist Kahn seit dem 1. Juli Vorstandsvorsitzender des Klubs und löste den langjährigen Vorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge ab.

Einen ähnlichen Plan hatten die Münchner auch mit Ex-Kapitän Philipp Lahm nach seinem Karriereende 2017. Der ehemalige Außenverteidiger spielte seit 1995 beim FC Bayern und sollte neuer Sportdirektor des Klubs werden.

Der 37-Jährige erklärte nun gegenüber der "Sport Bild", dass er das Angebot aber ablehnte und die Entscheidung bis heute für richtig halte. Die Bayern entschieden sich am Ende für Hasan Salihamidžić, der mittlerweile sogar zum Sportvorstand aufgestiegen ist.

"Inhaltlich waren der Klub und ich nicht ganz auf einer Linie, aber rückblickend hätte es auch zeitlich null gepasst", erklärt die Ikone. "Ich habe mit der ganzen Mannschaft noch gespielt, nach einem halben Jahr wäre ich auf einmal ihr Vorgesetzter gewesen."

Seit vier Jahren ist der 37-Jährige nicht mehr Teil der "Mia san Mia"-Familie, dem Fußball kehrte er dennoch nicht den Rücken. Für die Europameisterschaft 2024 in Deutschland ist er Cheforganisator der UEFA.

Kapitän Philipp Lahm ( FCB ) mit Pokal FC Bayern München ist der Gewinner der Championsleague 2013 Fussball Championsleague Finale : Borussia Dortmund - FC Bayern München 1:2 football Championsleague  ...
Lahm gewann 2013 mit dem FC Bayern die Champions League. Bild: sampics / sampics

Er hätte dann Entscheidungen über die Kaderplanung treffen müssen, die viele bekannte Kollegen betroffen hätten. Glücklich ist er mit seiner Aufgabe als EM-Organisator. "Was später mal passiert, und ob ich noch einmal ein Amt bei Bayern übernehmen werde, da schauen wir mal", lässt Lahm offen.

Gedanken an Wechsel nach Barcelona

Nur einmal habe es den Moment gegeben, in dem an einen Wechsel ins Ausland gedacht hatte. 2008 berichteten Medien über eine vermeintliche Einigung zwischen Lahm und dem FC Barcelona.

"Mit Barcelona hätte ich vielleicht öfter die Champions League gewonnen, aber mir war es wichtig, das mit meinem Verein zu schaffen". Lahms Beziehung zu seinem Verein ist besonders. Auch weil ihm der Traum von der Champions League 2013 erfüllt wurde. Zumal es für ihn besonders schön gewesen sei, den Titel in seinem gewohnten Umfeld zu feiern.

"Ich hätte es mir mein Leben lang vorgeworfen, wenn ich gegangen wäre und Bayern irgendwann ohne mich in dieser Zeit die Champions League gewonnen hätte."

(vdv)

Geldgier, Macht, Diskriminierung: Wie der DFB von seiner Vergangenheit eingeholt wird
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Der Start in das Jahr 2023 lässt sich für den Deutschen Fußballbund auf eine medienwirksame, aber sehr unglückliche Formel bringen. Die Schlagzeilen zur DFB-Führung drehen sich in den letzten Tagen um die schäbigen Grundbegriffe des modernen Fußballs: Geldgier, Macht und Diskriminierung.

Zur Story