Cristiano Ronald (r.) und Real-Boss Florentino Perez bei der Präsentation des Portugiesen 2009

Madrid-Boss Florentino Perez bei der Präsentation von Cristiano Ronaldo 2009 in Madrid null / imago images

Brisante Aufnahmen veröffentlicht: Real-Madrid-Chef Perez lästert über Ronaldo, Casillas und Raul

Real Madrid ist der größte und wohl erfolgreichste Fußballklub der Welt. Die Vereinsgeschichte weist eine lange Liste an großen Fußball-Ikonen auf. Legenden wie Ronaldo, Zinédine Zidane oder Kaká, aber auch aktive Superstars wie Sergio Ramos und allen voran Christiano Ronaldo prägten das Image in den vergangenen Jahren.

Der Umgang mit diesen Top-Stars lässt bei den Königlichen offenbar aber noch viel Raum für Verbesserung. Viele Ex-, teilweise auch Noch-Profis des spanischen Rekordmeisters wurden von der Führungsetage nicht auf die feine englische Art verabschiedet.

Spanische Zeitung veröffentlicht Audio-Aufnahmen von Florentino Perez

Neuester Aufreger: Eine Tonaufnahme von 2006 in der Vereins-Boss Florentino Perez über Klub-Legenden herzieht. Die spanische Zeitung "El Confidencial" veröffentlichte die Mitschnitte am Mittwoch. Zu hören ist der 74-Jährige, wie er gegen seine damaligen Superstars hetzt.

Besonders betroffen von den Beleidigungen waren Iker Casillas, Raúl und Christiano Ronaldo. Außerdem empörte sich Perez über den späteren Real Madrid-Coach José Mourinho.

"Er ist verrückt. Dieser Typ ist ein Idiot, ein kranker Mann. Du denkst, dieser Typ ist normal, aber er ist nicht normal"

Real-Präsident Perez über Christiano Ronaldo

Über Iker Casillas, mehrfach als Welttorhüter ausgezeichnet und über 16 Jahre im Profikader der Königlichen, sagte der Clubchef: "Er ist kein Torhüter von Real Madrid. Er ist es nicht. Er war es noch nie. Er war einer der größten Fehler, den wir je gemacht haben." Man hört den Präsidenten sagen: "Was passiert ist, ist, dass es jene gibt, die ihn verehren, ihn lieben, mit ihm sprechen. Sie verteidigen ihn so sehr. Er ist einer der größten Betrüger – und der andere ist Raúl."

Letzterer habe laut Perez die "Zerstörung" des Vereins zu verantworten, durch seine "negative" Art. Er und Casillas seien die "zwei größten Misserfolge der Vereinsgeschichte". Überhaupt die ganze Mannschaft schien für Perez ein Desaster. "Die Spieler sind egoistisch", wird er zitiert. "Man kann sich überhaupt nicht auf sie verlassen und auch wer sich auf sie verlässt, liegt falsch. Sie lassen dich im Stich."

Perez findet harte Worte für spätere Leistungsträger des Clubs

Ein anderer wunder Punkt bei Perez war wohl Christiano Ronaldo, der einige Jahre später der teuerste Transfer in der Vereinsgeschichte werden sollte, ebenso wie der spätere Cheftrainer Mourinho. "Das sind Typen mit einem schrecklichen Ego, beide sind verwöhnt, der Trainer und er", fährt er fort. Besonders die Selbstvermarktung der beiden stieß dem Klub-Funktionär offenbar sauer auf: "Das sind zwei Unnormale, wir reden über viel Geld im Bereich der Bildrechte. Mit diesem Gesicht, das sie haben, mit dieser trotzigen Art, niemand mag sie. Aber wenn die Werbung das Gegenteil behauptet, ist es eben andersrum."

Eine Situation, die selbst nicht aus den Aufnahmen hervorgeht, scheint Perez so richtig geärgert zu haben. Über Christiano Ronaldo sagt er: "Er ist verrückt. Dieser Typ ist ein Idiot, ein kranker Mann. Du denkst, dieser Typ ist normal, aber er ist nicht normal, sonst würde er nicht all die Dinge tun, die er tut. (...) Warum denkst du, macht er so dumme Sachen?"

"Die veröffentlichten Zitate waren Teil von Gesprächen, die heimlich aufgezeichnet wurden"

Real-Madrid-Boss Florentino Perez

Die Aufnahmen erfordern eine Erklärung. Der langjährige Vereins-Präsident steht öffentlich schon länger unter großem Druck. Nicht zuletzt die Verkündung einer eigenen Super League hat dem Unternehmer viel Kritik eingebracht. In einem Statement bezieht er kurz Stellung. Von Reue fehlt aber jede Spur. "Ich habe die Angelegenheit an meine Anwälte gegeben, die nun mögliche Schritte prüfen", erklärt Perez.

In einer Pressemitteilung von Madrid sagte Perez: "Ich glaube, es ist wichtig klarzustellen: Die veröffentlichten Zitate waren Teil von Gesprächen, die von Herrn José Antonio Abellan (spanischer Journalist, d. Red.) heimlich aufgezeichnet wurden, der seit vielen Jahren erfolglos versucht, die Aufzeichnungen zu verkaufen. Ich finde es überraschend, dass sie trotz der verstrichenen Zeit heute von 'El Confidencial' veröffentlicht wurden." Außerdem seien die Zitate aus dem Zusammenhang gerissen worden.

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EM 2024 in Deutschland – in diesen 10 Stadien wird in drei Jahren gespielt

Die Fußball-Europameisterschaft ist gerade erst mit dem Elfmeterkrimi zwischen Italien und England zu Ende gegangen, da liegt der Fokus der Teams schon auf der WM 2022 in Katar und natürlich der kommenden EM 2024.

Die europäische Endrunde wird dann aber nicht wieder auf dem ganzen Kontinent stattfinden. Die Fußball-EM 2024 findet in Deutschland statt. Schon 2018 entschieden das die 17 Wahlleute aus der UEFA-Exekutive in Nyon. Zuvor hatten Deutschlands EM-Botschafter Philipp Lahm, …

Artikel lesen
Link zum Artikel