Borussia M
Das Topspiel des 27. Spieltags zwischen Gladbach und Leverkusen hat eine besondere Überraschung: 13.000 Fans sind im Stadion, ohne wirklich anwesend zu sein.bild: imago images / Poolfoto
Bundesliga

Gladbach-Fans dürfen nicht ins Stadion – und sind trotzdem da

23.05.2020, 18:30

Auch der zweite Spieltag nach Wiederanpfiff der Bundesliga findet vor leeren Rängen statt. Doch die Borussen aus Gladbach haben sich etwas Besonderes ausgedacht, damit Spieler und Fans einander wieder etwas näher kommen.

Der Verein stellte 13.000 Silhouetten von Fans ins Stadion – und nicht irgendwelche Fans. Die Unterstützer konnten ihre eigenen Fotos einsenden, die der Verein dann auf die Papp-Aufsteller druckte.

Die fehlende Stadionatmosphäre ist für die Profis eine enorme Umstellung. Fangesänge können eine Mannschaft psychisch wieder aufbauen, wenn sie am Boden ist und anfeuern, wenn sie am gewinnen sind. Die Fans im Stadion werden nicht ohne Grund als "zwölfter Mann" betitelt.

Für viele Fans ist es schwer zu verkraften, dass der regelmäßige Gang ins Stadion nicht möglich ist. Deshalb sind Aktionen wie diese sehr wichtig für ein gutes Klima zwischen Verein und Fans.

Niederlage im Topspiel überschatten schöne Aktion

Die Papp-Fans im Stadion haben den Fohlen leider nicht geholfen. Im Spitzenspiel des 27. Spieltags unterlag Borussia Mönchengladbach mit 1:3 gegen die Werkself aus Leverkusen.

Doppelt ärgerlich: Bayer Leverkusen zieht damit an Gladbach in der Tabelle vorbei und klettert auf Rang drei, wo sie vorübergehend bleiben. Leverkusen ist damit wieder auf Kurs Richtung Championsleague-Teilnahme.

Kai Havertz (l.) und Charles Aranguiz (r.).
Kai Havertz (l.) und Charles Aranguiz (r.).Bild: imago images / Poolfoto

Bereits nach sieben Minuten ging Bayer Leverkusen zum ersten Mal durch Toptalent Kai Havertz in Führung. Den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Gladbachs Stürmer Marcus Thuram verschenkten die Fohlen nach sechs Minuten wieder.

Wieder traf Havertz, diesmal per Elfmeter. Kurz vor Schluss sorgt Sven Bender dann für die Entscheidung und trifft zum 3:1 für Leverkusen.

(vdv)t

WM 2022: England-Star erlebt privates Drama – Zukunft ungewiss

Das Achtelfinale zwischen England und dem Senegal am Sonntag haben die Three Lions mit einem 3:0 für sich entschieden. Am Samstag werden die Engländer im Viertelfinale auf Frankreich treffen. Doch ein Spieler fehlte am Sonntag im Kader und wird auch bei der kommenden Partie wahrscheinlich nicht auf dem Platz stehen: Die Rede ist von Raheem Sterling.

Zur Story