Sport
Bundesliga

FC Bayern: Thomas Müller äußert sich nach Wut-Interview in Leverkusen erneut

Bayern's Thomas Mueller gestures during the German Bundesliga soccer match between Bayer 04 Leverkusen and FC Bayern Munich at the BayArena in Leverkusen, Germany, Saturday, Feb. 10, 2024. (AP Ph ...
Thomas Müller wurde bei der 0:3-Pleite des FC Bayern in Leverkusen in der 60. Minute eingewechselt.Bild: AP / Martin Meissner
Bundesliga

FC Bayern: Thomas Müller äußert sich nach Wut-Interview erneut

12.02.2024, 13:30
Mehr «Sport»

Es war eine herbe Niederlage, wie sie der FC Bayern schon lange nicht mehr erlebt hat. Im Topspiel bei Bayer Leverkusen wollten die Münchener eigentlich die Tabellenführung erobern, stattdessen setzte es eine ebenso deutliche wie verdiente 0:3-Niederlage.

"Es war eine unserer schlechtesten Leistungen an einem der wichtigsten Tage", ordnete ein konsternierter Manuel Neuer den Auftritt der Bayern nach Schlusspfiff ein: "Jeder Einzelne muss sich an die eigene Nase fassen und sich über seine Leistung Gedanken machen."

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Der Schlussmann wählte deutliche Worte, noch deutlicher wurde aber Thomas Müller. Der Routinier redete sich am Mikrofon von Sky regelrecht in Rage. "Es gibt einige Symptome, die man auf dem Platz sieht. Ich bin entsprechend angefressen", sagte der er.

Thomas Müller vermisst beim FC Bayern "Eier und Freiheit"

"Was mir fehlt von uns Spielern: Im Training zeigen wir deutlich bessere Ansätze, weil wir da mutig sind, weil wir frei Fußball spielen. Da fehlen mir, und da können wir unseren Oliver Kahn zitieren, teilweise die Eier und diese Freiheit", schimpfte Müller und machte bei seinem Team "eine Verkopftheit" aus.

Fast schon resignierend erklärte er zudem, dass man den Druck zwar spüren dürfe, "aber das muss einem Energie geben". In Leverkusen hingegen konnten die FCB-Profis diesem nicht standhalten. "Heute waren wir nicht da, wir haben 0:3 verloren. Es waren genug Spieler von internationalem Format." Thomas Tuchel sei indes nicht Schuld: "Deswegen brauchst du gar nicht in Richtung Trainer gehen."

Knapp drei Minuten dauerte Müllers Wutrede an, endgültig abgeschlossen hatte er mit dem Spiel durch diese Worte aber noch nicht. Stattdessen meldete sich der 34-Jährige am Sonntagabend noch einmal via Instagram.

"Das gestrige Spiel war ein absoluter Albtraum für uns", stieg Müller dabei erneut dramatisch ein. Wichtig war ihm dann aber auch ein Lob an den Konkurrenten: "Glückwünsche an unseren Gegner Leverkusen – sie haben eine unglaubliche Siegesserie."

FC Bayern: Thomas Müller glaubt weiterhin an den Titel

Trotz der herben 0:3-Niederlage und des daraus resultierenden Rückstands von fünf Punkten auf die Tabellenspitze will Müller die Meisterschaft noch längst nicht abhaken. "Der Kampf um den Titel ist noch nicht vorbei. Jetzt müssen wir aber erstmal unsere Probleme in Ordnung bringen", forderte Müller.

"Wir haben am Mittwoch die nächste Chance und ein sehr wichtiges Spiel für uns", blickte er abschließend voraus: "Auf geht's!"

Der FC Bayern muss am Mittwoch im Rahmen des Achtelfinals der Champions League bei Lazio Rom ran. Die Italiener spielen bis dato eine durchwachsene Saison, sind in der Liga lediglich Achter. Alles andere als ein Auswärtssieg käme für die Münchener folglich einer weiteren Enttäuschung gleich.

HSV-Trainer Steffen Baumgart bringt bei seinem ersten Auftritt alle zum Lachen

Beim HSV ist am 12. Februar eine kleine Ära zu Ende gegangen, Tim Walter musste den Verein nach 956 Tagen als Chefcoach verlassen. Mit Co-Trainer Merlin Polzin saß beim anschließenden 2:2 gegen Hansa Rostock am vergangenen Wochenende eine Interimslösung auf der Bank. Am Dienstag nun, acht Tage nach dem Walter-Aus, präsentierte der Hamburger SV seinen neuen Trainer: Steffen Baumgart.

Zur Story