Sport
Tor Jubel  zum 3:2 durch Anthony Modeste 
Sport: Fussball: 1. Bundesliga: Saison 19/20: 01.06.2020
29. Spieltag: 
1.FC K

Anthony Modeste vom 1. FC Köln. Bild: Chai / Sebastian El Saqqa

"Justice For George Floyd": Bundesliga-Profis setzen ein Zeichen gegen Rassismus

Am vergangenen Spieltag der Bundesliga haben mehrere Bundesligaprofis auf dem Rasen gegen den gewaltsamen Tod von George Floyd protestiert. Der 46-jährige Afroamerikaner war infolge eines brutalen Polizeieinsatzes am 25. Mai in der US-Stadt Minneapolis gestorben.

Die Profis Jadon Sancho und Achraf Hakimi von Borussia Dortmund sowie Weston McKennie vom FC Schalke 04 und Marcus Thuram von Borussia Mönchengladbach bekundeten durch verschiedene Aktionen und Gesten ihre Solidarität.

Sport Bilder des Tages Borussia Moenchengladbach - Union Berlin, 31.05.2020 Jubel Marcus Thuram Borussia Moenchengladbach, mitte 31.05.2020, Fussball, 1. Bundesliga, Saison 2019/20, 29. Spieltag, Borussia Moenchengladbach - Union Berlin, Foto: MORITZ MUELLER/POOL Nur für journalistische Zwecke Only for editorial use Moenchengladbach Borussia Park NRW Deutschland DFL Deutsche Fußball Liga ist es untersagt, in dem Stadion und oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen *** Borussia Moenchengladbach Union Berlin, 31 05 2020 Cheers Marcus Thuram Borussia Moenchengladbach , mitte 31 05 2020, Football, 1 Bundesliga, Season 2019 20, 29 Matchday, Borussia Moenchengladbach Union Berlin, Photo MORITZ MUELLER POOL Only for journalistic use Only for editorial use Moenchengladbach Borussia Park NRW Germany Poolfoto Moritz Mueller ,EDITORIAL USE ONLY

Marcus Thuram ging nach seinem Tor auf die Knie. Bild: Moritz Mueller/Pool / imago images

George Floyd: Bundesliga-Profis solidarisieren sich

McKennie nutzte zum Protest eine Armbinde, Thuram ging symbolisch auf die Knie.

Fussball 1. Bundesliga/ FC Schalke 04 - Werder Bremen Weston McKENNIE GE mit einer Armbinde Justice for George Floyd Gerechtigkeit fuer George Floyd , Schiedsrichter Felix ZWAYER l. Fussball 1. Bundesliga, 29.Spieltag, FC Schalke 04 GE - SV Werder Bremen HB, am 30.05.2020 in Gelsenkirchen/ Deutschland. Foto: AnkeWaelischmiller/SVEN SIMON/ Pool EDITORIAL USE ONLY DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video National and international News- Agencies OUT Gelsenkirchen Veltins-Arena NRW Deutschland *** Football 1 Bundesliga FC Schalke 04 Werder Bremen Weston McKENNIE GE with an armband Justice for George Floyd Justice for George Floyd , Referee Felix ZWAYER l Football 1 Bundesliga, 29 Matchday, FC Schalke 04 GE SV Werder Bremen HB , on 30 05 2020 in Gelsenkirchen Germany Photo AnkeWaelischmiller SVEN SIMON Pool EDITORIAL USE ONLY DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video National and international News Agencies OUT Gelsenkirchen Veltins Arena NRW Germany Poolfoto SVEN SIMON/ Anke Waelischmiller/ ,EDITORIAL USE ONLY

Der US-amerikanische Nationalspieler Weston McKennie von Schalke 04 trug die Botschaft "Justice For George Floyd" auf seinem linken Arm. Bild: SVEN SIMON / imago images

Sancho und Hakimi forderten auf T-Shirts "Justice for George Floyd" (Gerechtigkeit für George Floyd).

 Fussball: 1. Bundesliga: Saison 19/20: 29. SC Paderborn - Borussia Dortmund, Jubel Jadon SANCHO, BVB nach Tor zum 0:2, T-Shirt mit Botschaft Justice , Gerechtigkeit f

Die Dortmunder Jadon Sancho (r.) und Achraf Hakimi forderten auf T-Shirts Gerechtigkeit für George Floyd. Bild: imago images/Ralf Ibing/firosportphoto/POOL

Auch Anthony Modeste vom 1. FC Köln schloss sich am Montagabend mit seinem Torjubel den Protesten zum Tod Floyds und gegen Rassismus an. Der französische Stürmer zeigte nach seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:3 gegen RB Leipzig in der Partie am Montagabend demonstrativ seine helle Innenseite der rechten Hand und die dunkle Außenseite der linken Hand nebeneinander.

1. FC Köln: "Klares Signal" von Modeste

Auf Instagram schrieb er zu einem Foto dieser Szene die Hashtags "#noracism #strongertogether #justiceforgeorgefloyd". Sein Verein wertete dies als "klares Signal" des 32-Jährigen.

Auch die Spieler des FC Liverpool setzen ein Zeichen am Montag und knieten am Mittelkreis.

Den Statuten des Deutschen Fußball-Bundes zufolge sind Aktionen wie von Modeste und den anderen Spielern untersagt. Der DFB kündigte an, dass sich der Kontrollausschuss damit befassen werde. "Ob es in den vorliegenden Fällen zu Sanktionen kommen muss, bleibt abzuwarten", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch am Montagabend. Bei der Überprüfung durch den Kontrollausschuss gehe es darum, "festzustellen, ob das Spiel und das Spielfeld der richtige Ort für diese Handlungen sind".

DFB-Präsident Keller äußert Respekt und zeigt Verständnis – Fifa will, dass Solidaritätsgesten ungestraft bleiben

DFB-Präsident Fritz Keller hatte Verständnis und "großen Respekt" dafür geäußert. "Ob und welche Sanktionen die Solidaritätsbekundungen der Spieler nach sich ziehen werden, muss der DFB-Kontrollausschuss klären", hieß es vom Deutschen Fußball-Bund weiter. Es solle festgestellt werden, "ob das Spiel und das Spielfeld der richtige Ort für diese Handlungen sind", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch. In den DFB-Regeln heißt es unter anderem, dass die Spieler keine Unterwäsche mit "politischen, religiösen oder persönlichen Slogans" zeigen dürfen. Auf diese Weise hatten die beiden Dortmunder Profis ihren Protest ausgedrückt.

Nach dem Wunsch der Fifa sollen Solidaritätsgesten von Fußballern in Zusammenhang mit dem Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd ungestraft bleiben. Der Fußball-Weltverband sprach sich in einer Stellungnahme dafür aus, dass in diesem Zusammenhang "gesunder Menschenverstand" genutzt werde und die Umstände berücksichtigt werden, berichtete die US-Nachrichtenagentur AP am Montag (Ortszeit).

Die Fifa schrieb demnach auch, dass sie "die Tiefe der Gefühle und Bedenken, die viele Fußballer angesichts der tragischen Umstände des Falles George Floyd zum Ausdruck bringen", verstehe.

(as/mit Material von dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Vertragspoker um Alaba: Langsam reicht es Rummenigge

Der FC Bayern hat mit Leroy Sané seinen Wunschspieler verpflichtet. Bei der Vorstellung am Donnerstag zeigte sich aber, dass die Kaderplanung beim Rekordmeister nicht überall so reibungslos verläuft. Besonders mit Blick auf den Vertrags-Poker mit David Alaba hat Bayern-Vorstand Karl Heinz Rummenigge jetzt den Ton verschärft.

Die Zukunft zweier Spieler steht beim FC Bayern momentan auf der Kippe: Mittelfeldspieler Thiago Alcantara steht vor einem Wechsel. Wohin es den Spanier zieht, ist noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel