Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Ihr werdet von uns hören" – wie der Streit zwischen dem DFB und den Fans eskaliert

Der Burgfrieden zwischen den Dachorganisationen des deutschen Fußballs und den Fans ist vorbei. Der Dialog wurde von Fan-Seite einseitig aufgekündigt. Nun stehen die Parteien wieder auf Konfrontationskurs.

Warum wollen die Fans nicht mehr?

In einem Statement teilte das Fan-Bündnis mit, dass sich im letzten Jahr der Eindruck verfestigt habe, "dass der Fußballsport noch weiter seiner sozialen und kulturellen Wurzeln beraubt werden soll, um ihn auf dem Altar der Profitgier von den Verbänden auszunehmen."

"Aus diesem Grund sehen wir keine andere Möglichkeit, als die Gespräche mit sofortiger Wirkung zu beenden und den Protest noch engagierter als zuvor in die Stadien zu tragen."

Statement Fan-Bündnis

Was wird dem Fußballbund konkret vorgeworfen?

Zu den größten Ärgernissen der Fanszene gehört die Einführung von Montagsspielen in der 3. Liga. Die für die Zuschauer unfreundlichen Anstoßzeiten hatten schon bei der Premiere in der Bundesliga, wo seit der Vorsaison fünfmal montags gespielt wird, für einen Aufschrei und massive Proteste gesorgt.

Aus Sicht der Fans habe sich auch in Sachen Sportgerichtsbarkeit keine Verbesserung eingestellt. Der DFB habe seine bisher "intransparenten Strafen in horrenden Höhen" lediglich in Formen gegossen und sein "willkürliches Ersatzstrafrecht in einem Strafenkatalog" manifestiert.

Ein weiterer Aufreger ist die "vermeintliche Neuregelung der Regionalligen". Diese sei "in einem Hauruckmanöver zu einem Glücksspiel umfunktioniert" worden. Mit der Pilotphase für die einheitliche Behandlung von Fanutensilien wurde zudem "ein Papiertiger geschaffen, der bis heute keine Ergebnisse vorzuweisen hat", kritisieren die Fans.

Der DFB kündigte derweil ein eigenes Statement an.

(gw/dpa

Nicht auf Konfrontationskurs: Fußball-Maskottchen

Noch mehr Fußball-News:

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Link zum Artikel

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Link zum Artikel

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

Link zum Artikel

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Link zum Artikel

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Link zum Artikel

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Link zum Artikel

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Link zum Artikel

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel