Sport

"Ihr werdet von uns hören" – wie der Streit zwischen dem DFB und den Fans eskaliert

Der Burgfrieden zwischen den Dachorganisationen des deutschen Fußballs und den Fans ist vorbei. Der Dialog wurde von Fan-Seite einseitig aufgekündigt. Nun stehen die Parteien wieder auf Konfrontationskurs.

Warum wollen die Fans nicht mehr?

In einem Statement teilte das Fan-Bündnis mit, dass sich im letzten Jahr der Eindruck verfestigt habe, "dass der Fußballsport noch weiter seiner sozialen und kulturellen Wurzeln beraubt werden soll, um ihn auf dem Altar der Profitgier von den Verbänden auszunehmen."

"Aus diesem Grund sehen wir keine andere Möglichkeit, als die Gespräche mit sofortiger Wirkung zu beenden und den Protest noch engagierter als zuvor in die Stadien zu tragen."

Statement Fan-Bündnis

Was wird dem Fußballbund konkret vorgeworfen?

Zu den größten Ärgernissen der Fanszene gehört die Einführung von Montagsspielen in der 3. Liga. Die für die Zuschauer unfreundlichen Anstoßzeiten hatten schon bei der Premiere in der Bundesliga, wo seit der Vorsaison fünfmal montags gespielt wird, für einen Aufschrei und massive Proteste gesorgt.

Aus Sicht der Fans habe sich auch in Sachen Sportgerichtsbarkeit keine Verbesserung eingestellt. Der DFB habe seine bisher "intransparenten Strafen in horrenden Höhen" lediglich in Formen gegossen und sein "willkürliches Ersatzstrafrecht in einem Strafenkatalog" manifestiert.

Ein weiterer Aufreger ist die "vermeintliche Neuregelung der Regionalligen". Diese sei "in einem Hauruckmanöver zu einem Glücksspiel umfunktioniert" worden. Mit der Pilotphase für die einheitliche Behandlung von Fanutensilien wurde zudem "ein Papiertiger geschaffen, der bis heute keine Ergebnisse vorzuweisen hat", kritisieren die Fans.

Der DFB kündigte derweil ein eigenes Statement an.

(gw/dpa

Nicht auf Konfrontationskurs: Fußball-Maskottchen

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vertragspoker um Alaba: Langsam reicht es Rummenigge

Der FC Bayern hat mit Leroy Sané seinen Wunschspieler verpflichtet. Bei der Vorstellung am Donnerstag zeigte sich aber, dass die Kaderplanung beim Rekordmeister nicht überall so reibungslos verläuft. Besonders mit Blick auf den Vertrags-Poker mit David Alaba hat Bayern-Vorstand Karl Heinz Rummenigge jetzt den Ton verschärft.

Die Zukunft zweier Spieler steht beim FC Bayern momentan auf der Kippe: Mittelfeldspieler Thiago Alcantara steht vor einem Wechsel. Wohin es den Spanier zieht, ist noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel