Sport
Bundesliga

Bundesliga-Investor: DFL will unfassbare Summe einnehmen

FILE - The logo of German Football League Bundesliga is seen through a camera prior to a press conference in Frankfurt, Germany, Oct. 9, 2007. The German soccer league (DFL) is appointing two more men ...
Die Bundesliga-Bosse haben große Pläne.Bild: AP / Michael Probst
Bundesliga

Mega-Deal geplant: Bundesliga will unfassbare Summe einnehmen

09.11.2023, 19:13
Mehr «Sport»

Als sich der FC Bayern im Sommer die Dienste von Harry Kane sicherte, war das ein echtes Ausrufezeichen. Sportlich, weil der Engländer als einer der besten Stürmer der Welt gilt. Aber auch finanziell, weil er mit einer Ablösesumme in Höhe von 95 Millionen Euro zum bis dato teuersten Zugang der Bundesliga-Geschichte wurde.

So absurd diese Zahl sich auch liest, international können da viele nur schmunzeln. So ordnet sich der Kane-Deal unter den teuersten Transfers aller Zeiten lediglich auf dem 17. Rang ein. Besonders deutlich werden die Unterschiede auch beim Blick auf ganze Ligen. Mit Gesamtausgaben in Höhe von rund 744 Millionen Euro liegt die Bundesliga im vergangenen Sommer auf dem fünften Rang.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Damit reiht sich das deutsche Oberhaus hinter der Serie A, der Ligue 1, der saudischen Pro League und, natürlich, hinter der Premier League ein. Die Engländer gaben im zurückliegenden Sommer fast viermal so viel für Spielerwechsel aus wie die Bundesliga.

Bundesliga: DFL scheiterte mit erstem Investoren-Anlauf

Allein mit ausgezeichneter Ausbildung und starkem Scouting dürfte sich diese Lücke auf Sicht wohl kaum schließen lassen. Es gibt daher durchaus Stimmen, die sich für den deutschen Fußball Investoren wünschen, um finanziell mit den enteilenden Großklubs mithalten zu können.

Die 50+1-Regel verhindert dies im deutschen Fußball aber weitestgehend. Zumindest mit Blick auf die einzelnen Vereine. Denn die DFL selbst könnte sich durchaus für den Einstieg externer Geldgeber öffnen. Einen ersten Anlauf hatte der Ligaverband bereits im Frühjahr versucht.

12,5 Prozent der noch zu gründenden DFL-Tochter "DFL MediaCo GmbH & Co. KGaA" sollten veräußert werden, bis zu zwei Milliarden Euro wollte der Ligaverband damit einnehmen. Die benötigte Zweidrittelmehrheit wurde im Mai aber verpasst – und zwar sehr zum Unmut der damaligen Bosse.

"Es sollte in der nächsten Zeit niemand mehr mit Solidaritätsthemen kommen", gab etwa Hans-Joachim Watzke beleidigt zu Protokoll. Ein aktueller Bericht vom "Kicker" dürfte ihm so gesehen nun ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

24.05.2023, Hessen, Frankfurt/Main: Axel Hellmann (l-r), Vorstandssprecher der Eintracht Frankfurt Fu�ball AG und einer der beiden Gesch�ftsf�hrer der DFL GmbH, Hans-Joachim Watzke, Gesch�ftsf�hrer vo ...
Hans-Joachim Watzke (Mitte) und seine Kollegen waren bedient, als die DFL-Pläne für den Einstieg eines Investors im Mai abgewiesen wurden.Bild: dpa / Arne Dedert

Demnach spreche momentan viel dafür, dass es doch noch zu einer strategischen Partnerschaft kommt. Steffen Merkel und Marc Lenz, die beiden DFL-Geschäftsführer, hätten zuletzt in zwei Veranstaltungen über ihre Pläne informiert.

Investor für die Bundesliga: Weniger Geld, aber willkommeneres Paket

Das Investitionsvolumen sei diesmal niedriger, bewege sich zwischen 800 Millionen und einer Milliarde Euro. Mehreren Sitzungsteilnehmern zufolge sei das Paket mehrheitsfähig. Ein entscheidender Grund dafür sei, dass diesmal keine unterschiedlichen Töpfe für Investitionen einzelner Klubs vorgesehen sind.

Stattdessen wolle die Liga bis zu 300 Millionen Euro des Investments zurückstellen, um jene Lücken bei den Vereinen zu reduzieren, die durch den anteiligen Verkauf der Medienrechte wegfallen.

600 Millionen Euro des möglichen Deals sollen in die digitale Weiterentwicklung fließen. Konkret gehe es etwa um eine Streamingplattform. Die verbleibenden 100 Millionen Euro seien für öffentlichkeitswirksame Trips ins Ausland gedacht.

Noch in diesem Jahr könnten die Pläne ganz konkret werden. So werden laut "Kicker" auf der anstehenden Sitzung des Ligapräsidiums am 14. November sowie auf der Generalversammlung am 11. Dezember die nächsten Entscheidungen gefällt.

Toni Kroos verrät Hintergründe zu seinem Karriereende

Schon seit Monaten gab es Gerüchte um die Zukunft von Toni Kroos, am Dienstag nun schuf der DFB-Star selbst Fakten: Am Ende dieser Saison beendet er seine aktive Karriere.

Zur Story