Sport
22.02.2020, wohninvest WESERSTADION, Bremen, Ligaspiel, 1. Bundesliga, SV Werder Bremen vs Borussia Dortmund, im Bild Manuel Akanji 16, Dortmund und Julian Brandt 19, Dortmund freuen sich nach dem Sieg DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. SV Werder Bremen vs Borussia Dortmund *** 22 02 2020, wohninvest WESERSTADION, Bremen, League game, 1 Bundesliga, SV Werder Bremen vs Borussia Dortmund, in the picture Manuel Akanji 16, Dortmund and Julian Brandt 19, Dortmund are happy after the victory DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video SV Werder Bremen vs Borussia Dortmund

Manuel Akanji (l.) hat in seiner Kolumne auf watson.ch verraten, dass der BVB geschlossen vom Feld gehen will, sollte ein Spieler rassistisch beleidigt werden Bild: imago images/Joachim Sielski

BVB-Profi verrät: Bei Rassismus will Mannschaft künftig den Platz verlassen

Borussia Dortmund will bei Rassismus im Stadion künftig den Platz verlassen. Das hat BVB-Profi Manuel Akanji unseren Schweizer Kollegen von watson verraten. Er schreibt dort regelmäßig eine Kolumne.

Der Schweizer Nationalspieler habe das Thema mit seinen Dortmunder Teamkameraden Raphaël Guerreiro, Thorgan Hazard, Axel Witsel und Dan-Axel Zagadou besprochen: "Wir waren uns einig, dass wir – wenn so etwas bei uns geschieht – geschlossen als Mannschaft vom Feld gehen."

Kürzlich gab es in Deutschland zwei Fälle von Rassismus in Fußballstadien: Beim Drittligaspiel zwischen Preußen Münster und den Würzburger Kickers beleidigte ein Fan den Würzburg-Profi Leroy Kwadwo mit Affenlauten. Im DFB-Pokalspiel zwischen Schalke 04 und Hertha BSC widerfuhr dem Berliner Jordan Torunarigha das gleiche. Er tobte daraufhin vor Wut, sah Gelb-Rot und verließ unter Tränen den Rasen.

BVB-Profi Manuel Akanji: Fall Torunarigha "war auch bei uns in der Kabine ein Thema"

Vor allem dieser Fall habe Akanji beschäftigt: "Dieser Vorfall war auch bei uns in der Kabine ein Thema", schreibt er: "Solidarität ist in dieser Sache sehr wichtig. Ich glaube auch, dass uns der BVB, der sich immer wieder klar gegen Rassismus positioniert, in dieser Sache bedingungslos unterstützen würde."

Wichtig sei, dass bei rassistischen Vorfällen "die Vereine und Verbände umgehend reagieren und Stadionverbote konsequent durchsetzen."

Während seiner Profi-Karriere sei Akanji bislang noch kein Opfer rassistischer Beleidigungen geworden, allerdings im Jugendbereich: "Bei den Junioren war das früher ganz anders, da hat es sowas öfters gegeben", schreibt der BVB-Verteidiger. "Das war allerdings in einem Alter, da haben meine Gegenspieler die Bedeutung ihrer Worte wohl noch nicht richtig verstanden."

Lobende Worte fand Akanji für einen Spieler des FC Bayern München: "Was ich richtig stark finde, sind Fußballer, die dazu ihre Meinung sagen und sich klar positionieren, wie das zum Beispiel Bayerns Leon Goretzka zuletzt tat."

Die ganze Kolumne von Manuel Akanji könnt ihr auf watson.ch lesen.

(as)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als wir über unseren Verhältnissen lebten: Die schönsten Klopapier-Choreos

Die Corona-Pandemie verunsichert derzeit die ganze Welt. In Deutschland hat sie in nur wenigen Tagen den Alltag auf den Kopf gestellt: Schulen und Kitas wurden geschlossen, die Wirtschaft brach ein und in der Bundesliga wird erstmal nicht mehr gekickt. Eine der wohl skurrilsten Folgen der Corona-Pandemie ist der deutsche Klopapier-Fetisch.

Dass sogenannte Hamsterkäufe in Corona-Zeiten nicht nötig sind, und es weiterhin genug Waren in Deutschland gibt, hat mittlerweile schon so ziemlich jeder …

Artikel lesen
Link zum Artikel