Die Frage, ob Julian Nagelsmann beim Chmapions-League-Spiel gegen Benfica Lissabon auf der Bank sitzen kann entscheidet sich erst im Laufe des Tages.
Die Frage, ob Julian Nagelsmann beim Chmapions-League-Spiel gegen Benfica Lissabon auf der Bank sitzen kann entscheidet sich erst im Laufe des Tages. Bild: www.imago-images.de / Frank Hoermann/SVEN SIMON

FC Bayern: Nagelsmann gespannt auf Rückkehr – "meine Co-Trainer immer aufgezogen"

02.11.2021, 11:3302.11.2021, 14:31

Die Bundesliga-Spiele gegen Hoffenheim und Union Berlin sowie das Pokal-Debakel gegen Borussia Mönchengladbach musste Bayern-Trainer Julian Nagelsmann aus seiner heimischen Küche in der Corona-Quarantäne verfolgen. Dort richtete er sich ein Technik-Zentrum ein, von dem er an Pressekonferenzen teilnahm, sich mit seinem Co-Trainer austauschte und Halbzeitanweisungen gab.

Am vierten Champions-League-Spieltag bekommt es der FC Bayern nun am 2. November um 21 Uhr mit Benfica Lissabon zu tun. Nachdem auch Dienstagmorgen unklar blieb, ob Nagelsmann auf der Bank sitzen darf, teilte der Verein am Mittag die freudige Nachricht mit. "Willkommen zurück, Trainer!", heißt es auf der Seite des deutschen Rekordmeisters. Demnach hat Nagelsmann am Mittag bereits das Anschwitzen vor dem Duell mit den Portugiesen an der Säbener Straße geleitet.

Ungewissheit und banges Warten

Lange hatte Ungewissheit darüber bestanden, ob Nagelsmann grünes Licht für seinen Einsatz bekommen würde. Erst ein negativer PCR-Test brachte die Gewissheit. Bereits am Montag hatte Nagelsmann angekündigt, dass er dann zunächst seinen Koffer von der Säbener Straße abholen wolle, der dort seit der Rückkehr des Bayern Trosses aus Lissabon liegt: "Wenn ich morgen zum Gelände fahre, packe ich erstmal meine Koffer von Benfica aus", erklärte der Bayern-Coach auf der Pressekonferenz.

Das Hinspiel gewannen die Bayern 4:0 in Lissabon. Nachdem es zur Halbzeit noch 0:0 stand, stellte Nagelsmann per Anruf bei seinem Co-Trainer Dino Toppmöller um – danach dominierten die Bayern das Spiel. Gespannt ist Nagelsmann jetzt auch auf das Wiedersehen mit seinen Co-Trainern. "Ich habe davor noch nie ein Spiel verpasst und meine Co-Trainer immer aufgezogen, wenn sie mal nicht konnten", erklärt Nagelsmann. "Ich bin gespannt, was für ein Sprüchefeuerwerk jetzt kommt."

Nagelsmann geht jedenfalls fest davon aus, wieder mit von der Partie zu sein, wenn der Spitzenreiter aus München auf den Tabellenzweiten Benfica trifft. Mit 9 Punkten aus drei Spielen, einer Tordifferenz von 12:0 und einem Abstand von 5 Punkten auf Benfica sind die Bayern optimal in die Champions League gestartet.

Rotieren die Bayern vor dem Bundesliga-Spitzenspiel?

Die bisherigen Leistungen der Bayern bieten also gute Voraussetzungen dafür etwas zu rotieren. Mit Blick auf das Bundesliga-Spitzenspiel gegen den SC Freiburg könnte es also zu enigen Veränderungen in der Startelf kommen.

"Wir haben ein wichtiges Spiel gegen Freiburg, da macht es Sinn, die Belastung ein bisschen zu verteilen", kündigte Nagelsmann an. "Es gibt Überlegungen, dem ein oder anderen Vielspieler eine Pause zu geben."

Dazu müsse er aber erst Rücksprache mit der medizinischen Abteilung halten und die Auswertung der Blutwerte abwarten. Ein Kandidat für eine Pause könnte Linksverteidiger Alphonso Davies sein, den, so Nagelsmann, noch "leichte muskuläre Probleme" plagen. Leon Goretzka, der gegen Union Berlin wegen einer Fleischwunde ausfiel, ist dagegen wieder fit.

Beim in Berlin ausgewechselten Lucas Hernández "gehe ich davon aus, dass es bis morgen Abend funktioniert", sagte Nagelsmann. Das heißt aber nicht, dass der Innenverteider automatisch spielen würde. Denn Dayot Upamecano, so Nagelsmann, dürfe sich auch Chancen auf die Startelf ausrechen.

Mit Blick auf die bisherige Belastung scheinen auch Thomas Müller und Joshua Kimmich für eine Verschnaufpause in Frage zu kommen. Die beiden Nationalspieler standen bisher in allen Bayern-Pflichtspielen in Startformation, könnten also eine Pause gebrauchen. Zudem war es um Kimmich in der vergangenen Woche lauter geworden, nachdem bekannt wurde, dass er nicht gegen Corona geimpft sei. Mit der Rückkehr von Kingsley Coman, Leon Goretzka und Corentin Tolisso stünde nun auch wieder starker Ersatz bereit.

(jvj)

Cristiano Ronaldo schießt gegen Ballon-d'Or-Chef: "Eine Lüge!"

Schon vor der Verleihung des Ballon d'Or an Lionel Messi, schlug die Veranstaltung hohe Wellen. Pascal Ferré, der Chef von "France Football", der Zeitschrift, die das Event initiiert, organisiert und leitet, äußerte sich zu Cristiano Ronaldo.

Zur Story