Sport
Champions League

Toni-Kroos-Ankündigung sorgt für Wirbel – "Macht im Sommer Schluss"

Real Madrid's Toni Kroos, centre, celebrates after scoring his side's second goal during the Spanish La Liga soccer match between Athletic Club Bilbao and Real Madrid at the San Mames stadiu ...
Toni Kroos spielt seit Sommer 2014 für Real Madrid. Bild: AP / Alvaro Barrientos
Champions League

"Kroos macht im Sommer Schluss": Kuriose Ankündigung sorgt für Spekulationen

27.01.2023, 08:39
Mehr «Sport»

Schon mehrfach hat Toni Kroos betont, dass er seine Karriere auf jeden Fall bei Real Madrid beenden will. Im November vor dem Champions-League-Spiel gegen Celtic Glasgow hatte der 33-Jährige beispielsweise gesagt: "Ich werde immer hier bleiben, ich werde mich hier zur Ruhe setzen. Ich weiß nur nicht, wann."

Deshalb gibt es immer wieder Spekulationen darum, wann es so weit sein wird. Sein Vertrag läuft noch bis zum Ende der Saison. Bislang ist nicht bekannt, ob er danach weiter für Real Madrid auflaufen wird, oder seine Karriere als aktiver Fußballer beenden wird.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Carlo Ancelotti, sein Trainer bei Real Madrid, hatte Anfang Januar noch gesagt, dass er glaube, dass Kroos im nächsten Monat wisse, wie es mit ihm weitergehe. "Als Fußballfan ist es unmöglich, daran zu denken, dass Kroos aufhört. Er hat gesagt, dass er seine Karriere bei Real Madrid beenden will und ich hoffe, dass er bleibt."

Nun hat eine Ankündigung von Bruder Felix Kroos im gemeinsamen Podcast "Einfach mal Luppen" für Verwirrung gesorgt. Zum Ende der aktuellen Folge kündigte er an, eine Nachricht zu veröffentlichen, "die wir einfach unkommentiert stehen lassen". Es sind die letzten Worte der Folge, bevor das Outro kommt und Fans vermutlich zunächst ratlos sind: "Kroos macht im Sommer Schluss."

Was steckt also dahinter? Hat Bruder Felix das Karriereende von Toni angekündigt? Vermutlich nicht. Da beide Brüder für den ein oder anderen Spaß bekannt sind, ist wohl eher davon auszugehen, dass Felix damit eine andere Meldung aufgenommen hat. Vater Roland Kroos wird wohl im Sommer seine Tätigkeit als Trainer des Greifswalder FC beenden.

"Kroos macht im Sommer Schluss"
Die Ankündigung von Felix Kroos im gemeinsamen Podcast mit Toni.

Rund eine Woche bevor die Podcast-Folge veröffentlicht wurde, hatte der NDR einen Bericht veröffentlicht, mit derselben Überschrift: "Kroos macht im Sommer Schluss". Demnach ist wohl davon auszugehen, dass in der nächsten Folge in der kommenden Woche über das Ende der Trainertätigkeit des Vaters gesprochen wird.

Ein weiteres Thema, das in der aktuellen Folge behandelt wird, ist die sportliche Krise in der Nationalmannschaft und die Berufung von Rudi Völler als Sportdirektor des DFB-Teams. Er soll die Mannschaft auf dem Weg zur Heim-Europameisterschaft 2024 begleiten.

ARCHIV - 02.04.2022, Nordrhein-Westfalen, Leverkusen: Fußball: Bundesliga, Bayer Leverkusen - Hertha BSC, 28. Spieltag, BayArena. Rudi Völler, Geschäftsführer Sport bei Bayer Leverkusen, gibt vor der  ...
Rudi Völler wird ab Februar Sportdirektor der Nationalmannschaft.Bild: dpa / Marius Becker

Nach der Bekanntgabe, dass Völler den Job übernimmt, wird immer wieder diskutiert, ob Völler der Richtige für den Neuanfang ist.

In der aktuellen Folge von "Einfach mal Luppen", dem Podcast von Toni Kroos und seinem Bruder Felix sprechen die beiden über die Berufung von Völler. Felix will sich dabei nicht festlegen in der finalen Bewertung, ob die Nationalmannschaft mit Völler als Sportdirektor wieder erfolgreich wird: "Es kann sowohl positiv als auch negativ ausgehen."

"Wenn du so eine Anfrage bekommst, kommst du sicherlich ins Grübeln."
Felix Kroos über das Comeback von Rudi Völler im Fußballgeschäft.

Einerseits sei Völler ein Sympathieträger und habe in Leverkusen jahrelang gute Arbeit geleistet. Von 1996 bis 2000 und von 2005 bis 2018 war er Sportdirektor bei Bayer Leverkusen, ehe er von 2018 bis 2022 sogar Geschäftsführer Sport war. Gleichzeitig gibt Felix zu bedenken, dass Völler den Job in Leverkusen beendet habe, weil "er sich mehr auf Dinge konzentrieren will, die außerhalb des Fußballs liegen."

Er fügt an: "Dann so einen Job anzunehmen, ist natürlich schwierig. Aber wenn du so eine Anfrage bekommst, kommst du sicherlich ins Grübeln. Es ist nicht alltäglich für ihn so eine Aufgabe zu bekommen."

Toni Kroos hingegen glaubt, dass Völler eher die Sprache der Fans spricht und daher nicht so distanziert bei den Anhängern rüberkommt, wie es bei Bierhoff teilweise der Fall war. Kroos erklärt genauer: "Es ist eine andere Sprache, vielleicht nicht ganz so modern, aber die ist vielleicht auch ein bisschen weiter vom Fan weg. Er ist fachlich gut und hat eine ganz klare Meinung und bringt diese klar und wenn es mal sein muss auch emotional rüber, ohne jemanden angreifen zu wollen, sondern es ist in der Sache."

Völler mit großem Vorteil gegenüber Bierhoff

Der große Pluspunkt bei Völler sei, dass er sich die Dinge, die er sagen will, nicht zurechtlegt: "Sondern er sagt, wie er es denkt und dann kommt es so auch an. Ich glaube, dass das eine wirklich gute Besetzung ist."

Toni stellt allerdings auch einen großen Unterschied zwischen Völler und Bierhoff im Aufgabenbereich fest. Während Bierhoff als Direktor der Nationalmannschaften und der Akademie auch für den Nachwuchs zuständig war, wird Völler sich nur um die A-Nationalmannschaft kümmern. Toni erklärt: "Das ist auch der Grund, weshalb er es macht. Anders hätte er es nicht gemacht."

Daher wird Völler auch in Bezug auf die Zukunft des deutschen Fußballs nur begrenzt helfen können. "Das andere sind die langfristigen Probleme, die da sind, mit gewissen Positionen, die seit Jahren nicht mehr Weltklasse besetzt sind. Dieses Problem wird Rudi Völler nicht lösen, aber das ist auch nicht seine Aufgabe."

FC Bayern: Kingsley Coman wohl vor dem Aus – Details zu Kompany-Plan bekannt

Bayern Münchens Kingsley Coman hat zuletzt vermehrt die Schlagzeilen beherrscht. Französische Medien berichteten, dass der Außenbahnspieler erwäge, aus Frankreichs Nationalmannschaft zurückzutreten – was ein Sprecher des Spielers inzwischen dementiert hat. Coman empfinde es als Ehre, für Les Bleus aufzulaufen, heißt es in dem Statement an "Bild".

Zur Story