Sport
Champions League

FC Bayern: Leon Goretzka spricht vor Real Madrid über Hasan Salihamidžić

Munich Germany. 17th Apr 2024. Final jubilation: Leon Goretzka Muenchen Bayern Munich - Arsenal London 17.04.2024 Bayern M
Leon Goretzka möchte ins Champions-League-Finale einziehen.Bild: imago images / Moritz müller
Champions League

FC Bayern: Goretzka spricht vor Champions-League-Duell mit Real Madrid über Hasan Salihamidžić

30.04.2024, 13:05
Mehr «Sport»

Wir schreiben den 7. März 2007. Bayern steht im Champions League Achtelfinale gegen Real Madrid. Zum ersten Mal findet das legendäre Duell in der neuen Allianz-Arena statt. Im Hinspiel konnten die Münchner noch kurz vor Ende den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielen. Im Rückspiel muss jetzt zwingend ein Sieg her.

Ruud van Nistelroy und Gonzalo Higuaín stehen sich im Anstoßkreis gegenüber. Als der Pfiff zum Anstoß der Madrilenen ertönt, schwärmen die Schützlinge vom damaligen Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld direkt in die gegnerische Hälfte aus, um Druck zu machen.

Das Pressing zahlt sich sofort aus: Nach wenigen Ballkontakten kann Roberto Carlos ein unsauberes Zuspiel nicht verarbeiten und verliert den Ball an den Bayernspieler mit der Rückennummer 20, der mit schnellen Schritten auf ihn zurennt.

FC Bayern: Goretzka scherzt über Brazzo

"Das ist Brazzo, glaube ich, der den Ball gewinnt", kommentiert Leon Goretzka noch bevor es zum Zweikampf kommt. "Den spitzelt er direkt rechts rein."

Goretzka und Mannschaftskollege Konrad Laimer wurden auf dem Youtube-Kanal des FC Bayern mit der Aufgabe betraut, ein wenig in Nostalgie zu schwärmen und zehn unvergessliche Spielszenen aus den legendären Duellen zwischen Bayern und Real von Rang 1 bis 10 zu sortieren. Der Anlass: Das nun anstehende Halbfinale in der Champion League, bei dem das Hinspiel in München am Dienstag (21 Uhr) ansteht.

Der Ballgewinn von Hasan "Brazzo" Salihamidžić ist bis heute für einen Champions-League-Rekord verantwortlich. Denn nachdem er Carlos den Ball abgeluchst hat, sprintet der Bosnier die rechte Außenbahn entlang und legt an der Strafraumkante überlegt quer.

In der Mitte steht Bayernstürmer Roy Makaay goldrichtig und schiebt den Ball links an Iker Casillas vorbei. Nach 10,12 Sekunden Spielzeit zappelt der Ball im Netz. Es ist bis heute das schnellste Tor in der Geschichte der Champions League.

Kein Wunder also, dass Salihamidžić in seiner Zeit als Sportvorstand beim FC Bayern nur allzu gerne an seinen Assist erinnerte, wie Leon Goretzka lachend berichtet: "Das ist sehr präsent in meiner Erinnerung, weil Brazzo eigentlich keine Gelegenheit ausgelassen hat, uns von dem Spiel und von der Szene zu erzählen."

"So kann man mal ins Spiel rein starten, oder?", fragt er Laimer. "Ja, viel besser geht’s nicht, oder?", antwortet er. Goretzka hat Parallelen zwischen Salihamidžić und Laimer ausgemacht: "Der läuft ein bisschen wie du tatsächlich. Die kleinen Schritte und direkt im Pressing."

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die damalige Begegnung kann den Bayern-Profis als Vorbild für das Halbfinale am Dienstag dienen. Denn Makaays früher Treffer legte den Grundstein für das Weiterkommen. Mit 2:1 bezwangen die Münchner die Madrilenen.

Seit 1976 spielten die Königlichen und die Bayern in Champions League und ihren Vorgängern 28 Mal gegeneinander. Die Bilanz ist quasi ausgeglichen. Elf Bayern-Siege stehen zwölf Real-Siegen gegenüber. Außerdem gab es drei Unentschieden.

Besonders brisant wurde es, wenn die beiden Vereine in der K.o.-Phase aufeinander trafen. Häufig galt es auf dem Weg ins Finale, den Rivalen aus dem Turnier zu werfen. Am Dienstag stehen sich die Teams zum achten Mal im Halbfinale gegenüber. Einzig ein Endspiel fehlt noch in der langen Historie des Gipfeltreffens.

EM 2024: Toni Kroos legt Geständnis ab – bei DFB-Auftakt auf Schmerztabletten

Beim 5:1-Sieg über Schottland erwischte praktisch das komplette DFB-Team auch individuell einen hervorragenden Start in die EM 2024. Die Defensive ließ über 90 Minuten nichts zu, kassierte lediglich ein unglückliches Eigentor. Vorne hingegen trafen vier unterschiedliche Offensivspieler und Mittelfeldspieler Emre Can.

Zur Story