Mesut Özil im Trikot des FC Arsenal.
Mesut Özil im Trikot des FC Arsenal.
bild: imago images/bildbryan

Mesut Özil macht sich für Uiguren stark – sein Klub FC Arsenal distanziert sich

14.12.2019, 13:5814.12.2019, 14:43

Mesut Özil hat sich für den unterdrückten Volksstamm der Uiguren in China stark gemacht und gleichzeitig die muslimischen Länder für ihr Schweigen kritisiert. Der Vorwurf an China lautet, die muslimische Minderheit in der chinesischen Provinz Xinjiang zu verfolgen und in Lager einzusperren. "Korane werden verbrannt... Moscheen werden geschlossen... muslimische Schulen werden verboten... religiöse Gelehrte werden einer nach dem anderen umgebracht... Brüder werden gewaltsam in Lager gesperrt...", schrieb Özil auf Türkisch auf seinem Twitter-Account.

Zudem kritisierte der Profi des FC Arsenal die Zurückhaltung anderer muslimischer Länder. "Woran man sich Jahre später erinnern wird, ist nicht die Gewalt der Tyrannen, sondern das Schweigen der muslimischen Brüder", schrieb Özil weiter.

FC Arsenal distanziert sich von Özils Tweet

Der FC Arsenal, der zahlreiche wirtschaftliche Verbindungen nach China unterhält, distanzierte sich von den Kommentaren. "Die veröffentlichten Inhalte sind Özils persönliche Meinung", teilten die Gunners über den chinesischen Kurzbotschaftendienst Weibo mit. "Als Fußballverein hat sich Arsenal immer an das Prinzip gehalten, sich nicht in die Politik einzumischen."

Menschenrechtsgruppen und Experten berichten von mehr als einer Million Uiguren und anderen Muslimen, die in chinesischen Lagern interniert sind. Nachdem China die Existenz der Lager lange abstritt, erklärte das kommunistische Land inzwischen, es handle sich um Ausbildungszentren zur Umschulung und Deradikalisierung.

(as/sid)

Die Entwicklung von Mesut Özil bei FIFA

1 / 12
Die Entwicklung von Mesut Özil bei FIFA
quelle: futhead / futhead
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rummenigge verrät: Deshalb war Lionel Messi beim FC Bayern kein Thema

Der Wechsel von Lionel Messi beherrschte in den letzten Tagen die Fußball-Welt. Nach 21 Jahren, 778 Pflichtspielen und 672 Toren hat der Weltstar den FC Barcelona verlassen und läuft ab sofort für Paris Saint-Germain auf.

Vorher gab es zahlreiche Gerüchte, wo der Argentinier spielen könnte. Jetzt wird klar: Beim FC Bayern war der Top-Star nicht im Gespräch. Münchens Ex-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge erklärt der "Sport Bild": "Das funktioniert aus mehreren Gründen nicht: Finanziell wäre das …

Artikel lesen
Link zum Artikel