Sport
Bild

Hat ein Auge für Tore und seine Mitspieler: Thomas Müller. bild: Imago images/sportfoto rudel

Müller führt Bayern zum Sieg gegen Hoffenheim – die Fans feiern aber einen Anderen

Am Ende waren sie ein bisschen nachlässig, aber es hat zum Sieg gereicht. Der FC Bayern schlägt die TSG Hoffenheim mit 4:3 (3:1) und steht im Viertelfinale des DFB-Pokals. Thomas Müller erlebt derweil im Spätsommer seiner Karriere seinen zweiten Frühling. Der 30-jährige Bayern-Star ist im Moment wichtiger denn je. Das zeigte er auch im Achtelfinalspiel gegen die TSG Hoffenheim, er führte seine Münchner zum Sieg:

Beim 1:1 (13. Minute) hatte er seine Füße im Spiel, als Hoffenheims Benjamin Hübner ins eigene Tor traf. In der 20. Minute knipste Müller selbst zum 2:1, eine knappe Viertelstunde später bereitete er das 3:1 durch Robert Lewandowski vor.

Insgesamt 16 Torbeteiligungen hat Müller nun schon, seit Hansi Flick das Traineramt von Niko Kovac übernommen hat. Im Jahr 2020 hat der von Bundestrainer Jogi Löw ausgebootete Nationalspieler sogar in jedem Spiel getroffen: Gegen Hertha, gegen Schalke, gegen Mainz und nun eben auch gegen Hoffenheim.

München: Neuer - Pavard, Boateng (83. Odriozola), Alaba, Davies - Tolisso, Kimmich - Gnabry, Thomas Müller (81. Cuisance), Coutinho - Lewandowski (81. Zirkzee).

Hoffenheim: Pentke - Kaderabek, Akpoguma, Benjamin Hübner, Zuber - Grillitsch (71. Ribeiro) - Rudy, Nordtveit - Bebou (61. Dabbur), Bruun Larsen (71. Baumgartner) - Kramaric.

Schiedsrichter: Sascha Stegemann

Tore: 0:1 Boateng (8., Eigentor), 1:1 Hübner (13., Eigentor), 2:1 Thomas Müller (20.), 3:1 Lewandowski (36.), 4:1 Lewandowski (80.), 4:2 Dabbur (82.), 4:3 Dabbur (90.+2)

DFB-Pokal: FC Bayern schlägt Hoffenheim – die Fans feiern Alphonso Davies:

Aber die Bayern-Fans waren besonders angetan von einem anderen Spieler, der aktuell ebenfalls zu den absoluten Leistungskräften beim Rekordmeister zählt: Alphonso Davies. Der 19-jährige Kanadier, gelernter Flügelstürmer und aktuell Aushilfslinksverteidiger, machte eine richtig gute Partie: souverän, zweikampfstark, dribbelfreudig, extrem schnell. Und die Vorlage zu Hübners Eigentor lieferte er per Flanke von links.

Ihlas Bebou TSG 1899 Hoffenheim und Alphonso Davies FC Bayern Muenchen. Deutschland, Muenchen, 05.02.2020, FuBa, DFB-Pokal: FC Bayern Muenchen vs TSG 1899 Hoffenheim, Allianz Arena DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** Ihlas Bebou TSG 1899 Hoffenheim and Alphonso Davies FC Bayern Muenchen Germany, Munich, 05 02 2020, FuBa, DFB Pokal FC Bayern Muenchen vs TSG 1899 Hoffenheim, Allianz Arena DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO

Schnell, schneller, Bebou – am schnellsten: Alphonso Davies (r.). bild: imago images/hartenfelser

Auch ARD-Experte Thomas Broich war begeistert von Davies. Der Ex-Profi sagte in der Halbzeitanalyse im Ersten: "Obwohl er gelernter Offensivspieler ist: Nach hinten ist er sehr aufmerksam und diszipliniert, er hat so ein gutes Stellungsspiel."

Die FCB-Fans (und auch sehr viele Nicht-Bayern-Fans) schlagen in die gleiche Kerbe – auch wenn ihre Reaktionen dabei teilweise ein bisschen zu euphorisch ausfallen...

"Er scheint nicht zu wissen, dass man auch foulen kann"

"Wie kann man so genial sein?"

"Für was brauchen wir Coman, Sané oder wen auch immer?"

"100-Jahre-Vertrag"

"Und der ist 19! Krank."

"Tier"

"Vom Herrgott persönlich geschickt"

Na, fällt euch jemand ein?

Auch Sportkommentator Lou Richter, "grundsätzlicher Freund des Underdogs", mag Davies:

"Bockstark"

"Sag es Hansi: 'Davies spielt immer'"

Auch dieser sogenannte Hater mag Fonzy: "Der kann schon kicken"

"Wie bei Tiktok: Nahe der Perfektion"

Okay... DAS ist vielleicht wirklich ein bisschen übertrieben:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel