Sport
Europa League

Bayer Leverkusen: Jürgen Klopp witzelt nach Mega-Comeback in der Europa League

Football - UEFA Europa League - Round of 16 2nd Leg - Liverpool FC v AC Sparta Praha LIVERPOOL, ENGLAND - Thursday, March 14, 2024: Liverpool s manager J
Jürgen Klopp zog mit dem FC Liverpool souverän ins Viertelfinale der Europa League ein. Bild: imago images / David Rawcliffe
Europa League

Jürgen Klopp reagiert mit witziger Stichelei auf Leverkusens Last-Minute-Sieg

17.03.2024, 11:18
Mehr «Sport»

So richtig glaubte selbst Xabi Alonso nicht mehr an das Fußballwunder, wie der Erfolgscoach nach dem Spiel zugab. Nach 60 Minuten lag Bayer Leverkusen am Donnerstagabend in der heimischen BayArena mit 0:2 gegen Außenseiter Qarabag Agdam zurück. Durch das 2:2 im Hinspiel stand der Bundesliga-Tabellenführer vor dem Aus im Achtelfinale der Europa League.

Doch dank zweier Tore von Patrik Schick in der Nachspielzeit gelang der Werkself ein sensationeller 3:2-Sieg und der Einzug in die nächste Runde. "Ich bin nicht oft sprachlos, aber heute fehlen mir echt die Worte", sagte Granit Xhaka. Das Spiel gehöre "bestimmt in die Top drei" der emotionalsten Spiele seiner Karriere, meinte Robert Andrich: "Einfach nur geil!"

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Auch Jürgen Klopp, der zeitgleich mit seinem FC Liverpool den Viertelfinal-Einzug perfekt machte, bekam vom Leverkusener Comeback mit und äußerte sich dazu bei RTL.

Europa League: Klopp von Leverkusener Comeback fasziniert

Begünstigt wurde die Aufholjagd durch eine zumindest diskutable Rote Karte für Elvin Jafargulijew in der 64. Minute nach einer Notbremse.

Der Verteidiger konnte einen Ball auf Höhe der Mittellinie nicht klären und stoppte Jermie Frimpong gut 35 Meter vor dem eigenen Tor mit einem leichten Trikotzupfer. Schiedsrichter Anthony Taylor zeigte zunächst die Gelbe Karte, da ein weiterer Gäste-Verteidiger auch noch vor Frimpong wartete. Nach Rücksprache mit dem Videoschiedsrichter und einem Blick auf die Bilder entschied sich der Unparteiische aber für den Platzverweis.

Zwar erhöhten die Gäste aus Aserbaidschan sogar in Unterzahl noch auf 2:0, doch Frimpong leitete mit seinem Treffer in der 72. Minute das spektakuläre Comeback ein.

Die beiden Tore von Schick in der 93. und 97. Minute hätte Klopp nicht treffender zusammenfassen können: "Als ich in die Kabine kam, hieß es, Leverkusen hat gerade den Ausgleich geschossen. Als ich in den nächsten Raum gegangen bin, waren sie 3:2 vorne", erzählte er grinsend. Er hätte zwar keine Ahnung, wie die beiden Spiele abgelaufen seien, bezeichnete das Weiterkommen aber als "wahrscheinlich hochverdient."

RTL-Moderator Thomas Wagner machte Klopp auf die Rote Karte für Agdam aufmerksam, worauf dieser mit leichter Verwunderung kurz innehielt und dann süffisant mit höherer Stimme und einem breiten Grinsen fragte: "War es eine Rote Karte?"

Beide brachen nach der Frage in schallendes Gelächter aus.

Europa League: Klopp erwartet spannenden Wettbewerb

Gleichzeitig betonte Klopp, dass es kein Konkurrenzdenken in der Hoffnung auf ein frühes Aus der Top-Teams gebe. "Es ist ja nicht so, dass man in so einem Wettbewerb denkt, dass die anderen alle nicht weitergekommen sind, damit man einen ganz leichten Weg durch hat."

Der deutsche Erfolgscoach zog mit dem FC Liverpool mit deutlich weniger Drama in die nächste Runde ein. Nachdem die Reds bereits das Hinspiel mit 5:1 gewonnen hatten, siegten sie auch im Rückspiel souverän mit 6:1 gegen Sparta Prag.

"Jetzt ist es Italien gegen den Rest Europas", kommentierte Klopp mit Blick auf die verbliebenen Teams. Gleich drei italienische Mannschaften sind noch im Wettbewerb, zwei aus der Premier League, sowie je ein Team aus Portugal, Spanien und Deutschland. "Der Wettbewerb wird jetzt richtig spannend, weil das Niveau extrem hoch sein wird."

EM 2024: Ehefrau und Ex-Affäre feuern Kyle Walker im Stadion an

1966 wurde die englische Nationalmannschaft Weltmeister, seitdem wartet das Land vergeblich auf weitere Titel. Zwar spielten die Briten bei den letzten Turnieren vorne mit, zu dem ganz großen Triumph reichte es aber nicht. Das 1:1 gegen Dänemark am Donnerstag befeuerte die Euphorie auch nicht unbedingt.

Zur Story