Nico Rosberg (l.) lässt sich vom damals 17-jährigen Mick Schumacher zur Ehrung als "Motorsportler des Jahres 2016" beglückwünschen.
Nico Rosberg (l.) lässt sich vom damals 17-jährigen Mick Schumacher zur Ehrung als "Motorsportler des Jahres 2016" beglückwünschen. archivBild: picture alliance / ATP

"Nicht der beste Weg": Rosberg mit deutlicher Kritik an Mick Schumachers Teamchef

22.06.2022, 14:5422.06.2022, 15:33

Mick Schumacher wartet nach anderthalb Jahren in der Formel 1 weiterhin auf seine ersten WM-Zähler. Zuletzt in Kanada konnte er sich mit Platz sechs zwar eine bessere Startposition als je zuvor sichern, in Runde 20 streikte jedoch sein Fahrzeug und Schumacher schied wieder einmal punktlos aus.

Mehr als Schumachers anhaltende Punktlosigkeit stört die Verantwortlichen bei Team Haas jedoch die Häufigkeit der Unfälle und die damit einhergehenden Schäden am Fahrzeug. Schon vor dem Rennen in Baku betonte Teamchef Günther Steiner, dass er in Zukunft weniger Unfälle erwarte.

Der Crash in Monaco Ende Mai riss Schumachers Fahrzeug in zwei Teile.
Der Crash in Monaco Ende Mai riss Schumachers Fahrzeug in zwei Teile.Bild: imago images / imago images

Nico Rosberg macht Schumacher Hoffnung

Wie inzwischen bekannt wurde, wollte Steiner seinen deutschen Piloten schon vor dem Aserbaidschan-Grand-Prix aus dem Team werfen. Ferrari, mit denen Haas einen Kooperationsvertrag hat, soll jedoch darauf bestanden haben, dass ein Cockpit weiterhin mit Nachwuchshoffnung Mick Schumacher besetzt wird.

Nun ist Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg seinem Landsmann zur Seite gesprungen: Im Gespräch mit "Sport Bild" relativierte er den aktuellen Medientrubel um den 23-Jährigen: "Es war jetzt das erste Mal, dass es für ihn ein bisschen unangenehmer wurde in Sachen Medienlandschaft. Im letzten Jahr war das ja Friede, Freude, Eierkuchen. Es ist leider im Sportler-Leben immer so, dass es auch mal schwieriger wird."

Sein Tipp an Schumacher: "Konzentriert bleiben, Verbesserungsvorschläge annehmen und das machen, was er kann: Auto fahren. Mick braucht nur einen Erfolgsmoment, und alles ist vergessen. Da muss er drauf hinarbeiten."

Rosberg findet öffentliche Kritik von Haas-Teamchef Steiner nicht hilfreich

Die Vorgehensweise von Haas-Teamchef Steiner findet Rosberg gänzlich unangemessen. "Für einen jungen Rennfahrer ist es Herausforderung genug, in so einer Situation wieder auf sein Können zu vertrauen. Da braucht man keinen Teamchef, der die Öffentlichkeit aufwühlt", urteilte ergegenüber "Sport Bild".

Haas-Teamchef Günther Steiner fordert seit dem Grand Prix in Aserbaidschan weniger Schäden am Wagen
Haas-Teamchef Günther Steiner fordert seit dem Grand Prix in Aserbaidschan weniger Schäden am WagenBild: HOCH ZWEI / HOCH ZWEI

Unabhängig davon, ob Schumacher weiterhin an sich glaubt und demnächst womöglich seine ersten WM-Punkte sammelt, scheint eine Zusammenarbeit mit Haas über das Jahresende hinaus unwahrscheinlich: Steiner hat wohl mit dem Deutschen abgeschlossen, Schumacher würde derweil bei jedem anderen Rennstall in einem besseren Auto sitzen. Zuletzt war spekuliert worden, ob Schumacher womöglich Sebastian Vettel im Aston Martin beerben könnte.

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rettete Ferrari Mick Schumacher das Cockpit? Haas-Chef wollte ihn wohl schon in Baku loswerden

Letztendlich gab es für Mick Schumacher in Kanada wieder keine Punkte. Dabei hatte es nach dem Qualifying am Samstag so gut ausgesehen: Schumacher startete am Sonntag in der dritten Reihe auf Platz sechs. Karriere-Bestleistung für den 23-Jährigen. Zudem eine gute Vorlage für den nächsten Meilenstein: Die ersten WM-Punkte seiner Karriere.

Zur Story