Sport
Frauen-Bundesliga

FC Bayern: DFB-Pokal-Spiel der Frauen wird verschoben

17.12.2023 - Fussball - Saison 2023 2024 - 1. Frauen - Fussball - Bundesliga - 10. Spieltag: 1. FC N
Die Frauen des FC Bayern sollten eigentlich am Sonntag ins neue Jahr starten.Bild: IMAGO images / Zink
Frauen-Bundesliga

FC Bayern: DFB-Pokal-Spiel der Frauen wird verschoben

17.01.2024, 17:5607.02.2024, 16:26
Mehr «Sport»

Während die Männer der Fußball-Bundesligisten bereits am vergangenen Wochenende ins neue Jahr gestartet sind, ruht der Betrieb in der Frauen-Bundesliga derzeit noch. Der erste Spieltag dieses Jahres findet erst zwischen dem 26. und 29. Januar statt.

Schon eine Woche zuvor waren indes die ersten Pflichtspiele vom FC Bayern sowie von Eintracht Frankfurt geplant. Die Frauen-Mannschaften sollten ihre Achtelfinalduelle im DFB-Pokal austragen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die anderen sechs Partien der Pokalrunde waren bereits Ende November gestiegen. Den beiden deutschen Champions-League-Teilnehmern wurden aufgrund internationaler Partien Termine im Jahr 2024 zugeteilt. Diese können nun aber nicht wie geplant eingehalten werden.

Witterungsbedingungen sorgen für Verlegung der DFB-Pokal-Spiele

Denn wie der zuständige DFB am Mittwoch mitteilte, wird sowohl das Duell zwischen dem FC Bayern und den Kickers Offenbach als auch die Partie Eintracht Frankfurt gegen den SC Freiburg erst im Februar stattfinden.

Die Frankfurterinnen müssen demnach am 8. Februar um 18.30 Uhr ran, die Bayern am 14. Februar ab 19 Uhr. Grund für das Verschieben der beiden Pokalspiele seien die aktuellen Witterungsbedingungen. In Hessen herrschen – wie in vielen anderen Teilen des Landes – Minusgrade. Dazu gibt es aktuelle Schnee- und Eiswarnungen.

Der Verband teilte dabei direkt eine Information mit, die für viele Fans von großer Bedeutung sein dürfte: "Alle bereits erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit. Alle Ticketkäufer:innen werden von den Vereinen zudem zeitnah per E-Mail gesondert informiert."

Trotz des Verständnisses gibt es gerade unter den Bayern-Fans auch Ärger über die Entscheidung. Dabei geht es nicht nur um den neuen Termin, der vielen nicht in den Kalender passt. "Sehr schade! Wäre gut gewesen, sich in dem Spiel dann einzuspielen für die beiden schwierigen Spiele nächste Woche. Hoffe mal, die machen jetzt noch irgendwo nen Freundschaftsspiel ... muss doch machbar sein", schrieb ein Fan auf Instagram.

FC Bayern startet mit Bundesliga-Topspiel ins neue Jahr

Da die anderen Achtelfinals bereits allesamt ausgetragen wurden, ist indes schon klar, auf wen die Siegerinnen aus den beiden verbleibenden Partien treffen würden. Die Gewinnerinnen aus dem Bayern-Spiel empfangen im Viertelfinale Zweitligist Carl Zeiss Jena. Das Bundesliga-Duell zwischen Frankfurt und Freiburg führt indes zu einer weiteren Erstligapaarung. In der nächsten Runde wartet ein Heimspiel gegen Bundesliga-Schlusslicht Duisburg.

Sowohl für den FC Bayern als auch für Eintracht Frankfurt beginnt das neue Jahr in der Konsequenz also mit einem Spiel in der Königsklasse. Die Münchnerinnen müssen am 24. Januar bei der Roma ran, die Frankfurterinnen gastieren einen Tag später beim FC Barcelona.

Knackig liest sich für den FCB auch das Auftaktprogramm in der Bundesliga. Die Münchnerinnen, kurz vor Weihnachten auf den zweiten Tabellenplatz abgerutscht, empfangen am 27. Januar das viertplatzierte Hoffenheim.

Die Frankfurterinnen sollen indes einen Tag später mit einem Heimspiel gegen Köln ins neue Jahr starten. Fraglich ist zum jetzigen Zeitpunkt allerdings, ob der DFB aufgrund der Witterungsbedingungen in Hessen nicht eventuell eine weitere Verlegung anstrebt.

Schalke 04: Königsblau hat zwei neue Spieler im Visier

Lange musste Schalke 04 in dieser Saison bangen. Nach dem Abstieg aus der Bundesliga drohte der direkte Absturz in die Drittklassigkeit. Deshalb wurde bereits im September reagiert, als sich die Königsblauen von Trainer Thomas Reis trennten. Anfang Oktober übernahm der Belgier Karel Geraerts.

Zur Story