Der ehemalige Stürmer-Star Miroslav Klose ist vor allem für seine Kopfballstärke bekannt.
Der ehemalige Stürmer-Star Miroslav Klose ist vor allem für seine Kopfballstärke bekannt.
Bild: dpa / Matthias Balk

Ex-Nationalspieler Klose mit Beichte über seine aktive Zeit: "Ich konnte nicht schießen"

17.09.2021, 06:47

Der ehemalige Nationalspieler Miroslav Klose war seinerzeit vor allem für eines bekannt: treffsichere Kopfbälle. Beim Abschluss mit dem Fuß konnte der 43-Jährige hingegen selten glänzen. "Schießen war für mich richtig schlimm", beichtete er am Dienstag im Podcast "Einfach mal Luppen" seinem ehemaligen Teamkollegen Toni Kroos. Klose hatte sich damals sogar eine Strategie ausgedacht, nicht am Torschusstraining teilnehmen zu müssen.

"Ich habe glaube ich ein oder zwei Tore Maximum von außerhalb des Sechzehners gemacht", sagt Klose in dem Podcast. Die zwei Treffer sollen in Kaiserslautern gewesen sein, erinnert er sich.

Miroslav Klose drückte sich vor dem Schusstraining

Klose erinnert sich auch, warum er damals getroffen hat: "Wo der Torhüter, glaube ich, mit Absicht in die andere Ecke gesprungen ist", begründet er. Zum Vergleich: Alleine für die erste Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern erzielte Klose 16 Kopfballtore.

"Ich habe gemerkt, dass ich höher springen kann als alle anderen und den Ball immer ordentlich treffe", sagte er über seine Erfolge.

Toni Kroos (vorne) und Miroslav Klose gewannen gemeinsam 2014 die Weltmeisterschaft mit Deutschland.
Toni Kroos (vorne) und Miroslav Klose gewannen gemeinsam 2014 die Weltmeisterschaft mit Deutschland.
Bild: www.imago-images.de / imago sportfotodienst

Leider vernachlässigte der Kopfball-Star das Training mit dem Fuß. "Schießen war für mich richtig schlimm. Ich konnte nicht schießen", gab er im Podcast zu.

Schuhe binden, um nicht schießen zu müssen

Während seiner Zeit in Kaiserslautern ließ sich der Stürmer sogar "einen Trick einfallen", um nicht am Torschusstraining teilnehmen zu müssen.

"Den ersten oder zweiten Ball habe ich – damit es nicht so auffällt – übers Tor geschossen", beginnt er seine Erklärung und führt aus: "Dann habe ich eine Zeit lang gebraucht, um den Ball zu holen und mich dann wieder hinten anzustellen. Dann habe ich jeden dritten vorgelassen und nochmal den Schuh gebunden."

20 Minuten Training – drei Schüsse aufs Tor

Das Resultat seiner Strategie: "Letztendlich habe ich bei 20 Minuten Torschusstraining dreimal aufs Tor geschossen", sagte Klose gegenüber Kroos.

Die beiden gewannen im Jahr 2014 in Brasilien gemeinsam die Fußball-Weltmeisterschaft. Beim DFB ist Klose weiterhin Rekordtorjäger mit 71 Treffern.

Nach seiner aktiven Karriere war der ehemalige Nationalspieler für längere Zeit Co-Trainer beim FC Bayern München. Danach wurde er als Cheftrainer bei Fortuna Düsseldorf und zwischenzeitlich sogar als Assistent von Hansi Flick bei der Nationalmannschaft gehandelt. In beiden Fällen kam es aber nicht zu einem Vollzug. Daher wartet er aktuell auf seine nächste Aufgabe im Profi-Fußball.

(lfr)

Nach Druck von Nagelsmann – Sabitzer geht wohl zu Bayern

Hinter den Bayern-Kulissen gibt es Reibungen: Julian Nagelsmann soll mit dem derzeitigen Kader nicht zufrieden sein, berichtet die "Bild"-Zeitung. Der Trainer soll im Hintergrund Druck auf den Bayern-Vorstand ausüben und hat damit offenbar einen ersten Erfolg. Der Leipziger Top-Spieler Marcel Sabitzer könnte laut "Sport Bild" bald nach München wechseln.

Die Vertragsdauer und das Gehalt sollen bereits geklärt sein, aber zu einer Einigung zwischen RB Leipzig und dem FCB ist es demnach bisher noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel