Sport
Sandbach Odenwald am 8.April 2020 v.l., Symbolbild, Schutzmaske, Ball im Tor, Breuberg-Sandbach im Odenwald, Amateur Vereine, Sportplatz, Bundesliga, Zur Eindämmung des Coronavirus wurden Geschäftsschließungen, Einschränkungen und Kontaktsperren angeordnet und werden Ausgangssperren diskutiert, in der Fußball Bundesliga und Amateurligen ist der Spielbetrieb ausgesetzt, setzt aus, Pause, pausiert, leeres Sportplatz, keine Spiele, Fussballplatz, das Foto zeigt News, Coronavirus, Impressionen Sandbach / Odenwald / Hessen Foto: Joaquim Ferreira *** Sandbach Odenwald on 8 April 2020 v l , symbolic picture, protective mask, ball in goal, Breuberg Sandbach im Odenwald, amateur clubs, sports field, Bundesliga, To contain the coronavirus, business closures, restrictions and contact restrictions have been ordered and curfews are being discussed, in the soccer Bundesliga and amateur leagues the game is suspended, stops, break, pauses, empty sports field, no games, soccer field, the photo shows news, coronavirus, impressions Sandbach Odenwald Hessen Photo Joaquim Ferreira Copyright: JoaquimxFerreira

Symbolbild. Bild: imago images/HMB-Media / Joaquim Ferreira

Bei Bundesliga-Restart: Arbeitsministerium schlägt kuriose Maßnahmen vor

Die Diskussion über einen möglichen Wiederbeginn der Saison in der 1. und 2. Bundesliga ist zurzeit im vollen Gange. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hatte am Donnerstag ihren Plan dafür unter strengen Hygienebedingungen und regelmäßigen Corona-Tests vorgestellt. Möglicher Restart-Termin ist der 9. Mai. Voraussetzung ist die Zustimmung der Politik.

Ein kurioser Vorschlag, der weit über den DFL-Plan hinausgeht, kommt nun aus dem Bundesarbeitsministerium. In einem internen Papier schlägt das Ministerium vor, dass alle Fußball-Profis der 36 Klubs beim Neustart der Bundesliga während der Spiele Schutzmasken tragen sollen. Das berichtet das Magazin "Spiegel" am Freitag und zitiert aus einer dreiseitigen Stellungnahme des Referates Arbeitsschutz zum Hygienekonzept der DFL.

Arbeitsministerium schlägt "sportgerechten Mund-Nasen-Schutz" vor, der alle 15 Minuten gewechselt werden soll

Demnach sollen alle Spieler und auch die Schiedsrichter aber keine einfachen Alltagsmasken, sondern einen "sportgerechten Mund-Nasen-Schutz" tragen. Diese medizinischen Masken dürften "auch bei Sprints, Kopfbällen und Zweikämpfen nicht verrutschen".

 Botafogo x Bangu RIO DE JANEIRO, RJ - 15.03.2020: BOTAFOGO X BANGU - Honda with mask during Botafogo x Bangu held at the Nilton Santos Stadium, for the 3rd round of the Rio de Janeiro Championship - Taa Rio, this Sunday afternoon 15th with gates closed due to Covid-19, in Rio de Janeiro, RJ. Photo: Celso Pupo/Fotoarena x1892842x PUBLICATIONxNOTxINxBRA CelsoxPupo

So in etwa könnte das aussehen. Keisuke Honda, Profi bei Botafogo Rio de Janeiro, läuft mit Atemmaske ins Stadion ein. Hintergrund war eine Protestaktion der Spieler in der brasilianischen Liga gegen Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, der die Corona-Pandemie als "Hysterie" bezeichnet hatte. Bild: imago images/Fotoarena/celso pupo

Sie müssten außerdem alle 15 Minuten während einer kurzen Spielunterbrechung gewechselt werden, "da die Masken wegen des erhöhten Atemvolumens erheblich schneller durchfeuchten und damit unbrauchbar sind". Beim Masken-Wechsel müsse außerdem ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

Ein weiterer Vorschlag aus dem Arbeitsministerium lautet Dauer-Quarantäne

In dem Papier heißt es laut "Spiegel" weiter, dass über das Fußballspiel hinaus "jeglicher weiterer Kontakt zu Mit- oder Gegenspielern, also Umarmen nach Torerfolg, kleine Rangeleien um den Ball etc." nicht zulässig sei. Dies sollte vom Schiedsrichter "mindestens abgemahnt werden".

Als Alternative werde vorgeschlagen, alle Mannschaften samt Trainern und Betreuern bis zum Ende der Saison in eine dauerhafte Quarantäne zu schicken, beispielsweise in einem Hotel. Das Arbeitsministerium bestätigte auf "Spiegel"-Nachfrage, das Papier sei im Ressort erstellt worden. Allerdings handele es sich um einen "ersten Arbeitsentwurf", der Minister Hubertus Heil (SPD) nicht vorgelegen habe.

(as/mit Material von sid)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Vertragspoker um Alaba: Langsam reicht es Rummenigge

Der FC Bayern hat mit Leroy Sané seinen Wunschspieler verpflichtet. Bei der Vorstellung am Donnerstag zeigte sich aber, dass die Kaderplanung beim Rekordmeister nicht überall so reibungslos verläuft. Besonders mit Blick auf den Vertrags-Poker mit David Alaba hat Bayern-Vorstand Karl Heinz Rummenigge jetzt den Ton verschärft.

Die Zukunft zweier Spieler steht beim FC Bayern momentan auf der Kippe: Mittelfeldspieler Thiago Alcantara steht vor einem Wechsel. Wohin es den Spanier zieht, ist noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel